Weißenbrunn gerüstet fürs Entscheidungsspiel

Nur Pfarherr ist fraglich

Die Weißenbrunner versuchen alles, um ihren Spielertrainer Alexander Pfarherr (am Ball) für das Entscheidungsspiel fit zu bekommen. | Foto: M. Keilholz2017/09/sceckenhaidIIfsvweissenbrunn.jpg

WEISSENBRUNN – Mehr Spannung geht nicht! Am Donnerstagabend wird sich im Diepersdorfer Sportpark (18.30 Uhr) entscheiden, ob der FSV Weißenbrunn nächste Woche in der Relegation um den Aufstieg spielen darf. Klappt es mit dem Sieg gegen die punktgleichen Henfenfelder haben die Jungs von Trainer Alexander Pfarherr zumindest schon mal einen Fuß in der Tür zur Kreisliga.

Nach der überragenden Rückrunde (seit dem 18. November letzten Jahres haben die Weißenbrunner kein Spiel mehr verloren) gehen die Moritzberg-Kicker natürlich leicht favorisiert in die Partie gegen Henfenfeld. Zwar ist der Einsatz von Spielertrainer Alexander Pfarherr, der weiterhin an einer Oberschenkelzerrung laboriert, noch ungewiss. Aber sonst tritt die Mannschaft laut Spielleiter Karlheinz Kunz auf jeden Fall in Bestbesetzung an. Also auch mit ihrem brandgefährlichen Sturmtrio Yannik Martin (23 Tore), Kevin Micholka (21) und Markus Beutin (18). Die Favoritenjrolle will sich Kunz trotzdem nicht zuschieben lassen, denn solchen Spiele, weiß der erfahrene Vereinsverantwortliche, „entscheidet am Ende immer die Tagesform.“

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann