Fußball Kreisliga 2:

Nur beim Ligaprimus läuft weiter alles rund

Florian Schuhmann, vor dessen Schuss sich Schnaittachs Abwehrspieler Andreas Hirschmann fast ehrfurchtsvoll wegdreht, stellte auf der Sandplatte mit seinem Tor zum 2:0 kurz nach dem Seitenwechsel für den FC Ottensoos die Weichen endgültig auf Sieg. | Foto: M. Keilholz2018/10/FCS-Ottensoos-Schuhmann.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (fab) — In der Kreisliga setzt sich der Tabellenführer aus Ottensoos beim Derby gegen den FC Schnaittach klar und deutlich mit 0:4 durch und hat nun einen Vorsprung von elf Zählern auf den zweitplatzierten TSV Neunhof. Dieser spielt nach zwei Last-Minute-Treffern beim SV Gößweinstein 3:3-Unentschieden, während auch die Tabellennachbarn aus Lauf und Brand die Punkte teilen.

FC Schnaittach – FC Ottensoos 0:4 (0:1) – In Durchgang eins präsentierte sich der klare Spitzenreiter der Kreisliga spielbestimmend und hatte bereits in den ersten zehn Minuten zwei hochkarätige Chancen, die jedoch liegen gelassen wurden. Nach 32 Spielminuten war es dann Straußner der im Eins gegen Eins mit Schnaittachs Schlussmann Hopf cool blieb und ins Eck zum 0:1-Pausenstand traf. Von der Heimelf kam bis zu diesem Zeitpunkt nach vorne wenig bis gar nichts.
Nach dem Seitenwechsel bot sich den Fans beider Lager das gleiche Bild. Ottensoos war das stärkere Team und erhöhte folgerichtig das Ergebnis. In Minute 52 war nach einer feinen Kombination im Mittelfeld Schuhmann zur Stelle und erzielte das 0:2. Nach dem 0:3 in Minute 68 sorgte Maric mit seinem Treffer aus dem Spiel heraus für die entgültige Entscheidung und markierte den 0:4-Endstand.
Tore: 0:1 (32.) Straußner, 0:2 (52.) Schuhmann, 0:3 (68.), 0:4 (81.) Maric. Zuschauer: 100. Schiedsrichter: Nico Wiehrl.

SK Lauf II – TSV Brand 1:1 (0:0) – Die Tabellennachbarn aus Lauf und Brand teilen sich nach einem 1:1 die Punkte. Dabei begannen beide Teams spielerisch ansehnlich und erspielten sich im ersten Durchgang auf beiden Seiten Gelegenheiten. Die Schlussmänner Kaas und Jaeger hielten ihre Gehäuse jedoch sauber, weshalb es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause ging.
Im zweiten Abschnitt sollte die 40 gekommenen Zuschauer dann auch Tore zu sehen bekommen. Die Gäste aus Brand kamen engagiert aus der Kabine und spielten nach 62 Minuten und einer schönen Kombination ihrer Spielertrainer frei, der zum 0:1 einnetzte. Im Anschluss wechselte Heimcoach Sascha Hanisch zwei Mal und brachte so neuen Schwung in das Offensivspiel der Laufer. Zehn Minuten vor Ende der Partie wurden Die Gastgeber belohnt, als Nico Schmidt zum unterm Strich leistungsgerechten 1:1-Endstand traf.
Tore: 0:1 (62.) Roth, 1:1 (80.) Schmidt. Zuschauer: 40. Schiedrichter: Dominik Noegel.

SV Gößweinstein – TSV Neunhof 3:3 (0:0) – Sechs Tore und allesamt in Halbzeit zwei sahen die 100 Zuschauer bei der unterhaltsamen Partie zwischen dem SV Gößweinstein und dem TSV Neunhof. Dabei musste die Schlagbaum-Elf bereits nach zwölf Minuten den verletzten Gruber durch Bögel ersetzen und kam zunächst nicht so recht ins Spiel. Anders bei der Heimelf, die durch Stürmer Redel gleich zwei gute Gelegenheiten vorweisen konnte. Dennoch blieb es bis zum Halbzeitpfiff des Unparteiischen Höhn torlos.
In Durchgang zwei mussten die Zuschauer dann nur sieben Minuten warten, ehe Wächter und Sebald mit einem Doppelschlag die Heimelf in Führung brachten. Die Gäste aus Neunhof brauchten ein paar Minuten, um diesen Schock zu verdauen. Dann kamen sie jedoch wieder besser ins Spiel und setzten in Minute 71 ihren Torjäger Galster in Szene, der den Anschlusstreffer erzielte. Doch drei Minuten darauf folgte die prompte Antwort des SVG in Person von Redel, welcher mit einem Schlenzer den alten Abstand wiederherstellte. Die Neunhofer bewiesen in den Schlussminuten eine bärenstarke Moral und kamen durch die Brechstange und die Treffer von Galster und Liebisch noch zum nicht unverdienten 3:3-Endstand.
Tore: 1:0 (52.) Wächter, 2:0 (53.) Sebald, 2:1 (71.) Galster, 3:1 (74.) Redel, 3:2 (88.) Galster, 3:3 (90.) Liebisch. Zuschauer: 100. SR: Lukas Höhn.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung