Fußball Kreisliga 2:

Neunhofer Serie reißt im Spitzenspiel in Hersbruck

Offensivmann Patrick Pickelmann (links) vom SC Rupprechtstegen im Zweikampf mit Dominic Scholz vom SC Eckenhaid. Nur wenige Minuten später musste der SCR-Stürmer allerdings nach einem Zusammenprall wegen einer Verletzung am Brustkorb ausscheiden und wurde mit dem ASB-Rettungswagen ins Krankenhaus nach Lauf gebracht. Foto: A. Tauber2015/09/Hersbruck_Neunhof_Marco_Mu__ller.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND — Im Spitzenspiel der Kreisliga 2 konnte sich der FC Hersbruck gegen seinen direkten Verfolger TSV Neunhof mit 2:0 durchsetzten Der SK Lauf II lässt beim 2:2 gegen die SpVgg Effeltrich zwei Punkte liegen Der SC Eckenhaid überrascht durch einen 4:2-Auswärtssieg gegen den SC Rupprechtstegen. Der TV Leinburg bleibt trotz dreier Auswärtstore beim TSV Neunkirchen auf dem letzten Tabellenplatz, während die Gastgeber durch den 4:3 Sieg auf den dritten Platz vorrücken.

FC Hersbruck – TSV Neunhof 2:0 (0:0) — Beim Spitzenspiel der beiden direkten Konkurrenten zeigte der FC Hersbruck die insgesamt deutlich bessere Leistung. Beide Teams agierten aus einer starken Defensive heraus. In der ersten Halbzeit hatte Hersbruck die größeren Spielanteile, Neunhof wurde nur durch Konter und Standards etwas gefährlich. Nach dem Seitenwechsel kam Hersbruck nicht so gut ins Spiel, wurde dann jedoch immer stärker. In der 74. Minute belohnte Brüx sein Team schließlich mit dem verdienten 1:0 Führungstreffer. Danach merkten die Gäste aus Neunhof, dass sie etwas tun müssen und wurden auch in der Offensive aktiver. Dadurch ergaben sich jedoch Räume zum Kontern für den FC Hersbruck. Einen dieser Konter schloss Bonet in der 84. Minute zum 2:0 Endstand ab. Der FC Hersbruck konnte sich damit über einen Arbeitssieg und einem gefestigten zweiten Tabellenplatz freuen.

Tore: 1:0 (74.) Brüx. 2:0 (84.) Bonet, SR: Kai Hoffmann, Zuschauer: 250

SV Moggast – FC Ottensoos 1:1 (1:1) — Der SV Moggast erwischte gegen den FC Ottensos einen Bilderbuchstart. Schon nach fünf Minuten traf Striegel per Kopfball nach einer Flanke von Roth zum 1:0. Fünf Minuten später hatte Striegel allein vorm Tor sogar die ganz große Chance zum 2:0. Diese Chance blieb jedoch ungenutzt und in der Folge folgte für Viele überraschend das 1:1. Striegel verwandelte einen Elfmeter in der 29. Minute zum 1:1. Bis zur Halbzeit gab es dann keinen großen Chancen mehr auf beiden Seiten. Nach dem Seitenwechsel startete dann der FC Ottensoos besser und hätte mit einer guten Möglichkeit sogar inf Führung gehen können. Danach erarbeiteten sich die Gastgeber aber wieder ein Übergewicht und der SV hatte bis zum Ende zahlreiche zum Teil richtig gute Chancen mit einem weiteren Tor die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. In der 89. Minute sah es dann so aus als würde dies doch noch Realität: Grün versenkte den Ball im Tor der Gäste und Schiedsrichter Andreas Strasser gab den Treffer. Der euphorische Jubel der Gastgeber fand jedoch ein schnelles Ende, da der Linienrichter den Ball bei der Flanke schon im Toraus gesehen hatte. Somit wurde das Tor nicht gegeben und es blieb beim 1:1.

Tore: 1:0 (5.) Striegel, 1:1 (29./FE) Schuhmann, SR: Andreas Strasser Zuschauer: 75

SK Lauf II – SpVgg Effeltrich 2:2 (1:1) — Die SpVgg Effeltrich überraschte den SK Lauf II mit einem Blitzstart. Schon nach drei Minuten gelang Huppmann mit einem Kopfball nach einer Ecke das 0:1, während die SK Abwehr noch unsortiert war. Die Gastgeber aus Lauf fingen sich jedoch wieder schnell und bestimmten nach gut 10 Minuten das Spiel. Nach zwei guten Chancen war es dann Gül in der 24. Minute der zum 1:1 Ausgleich traf. Bis zur Halbzeit erspielte sich der SK Lauf dann noch weitere sehr gute Chancen, darunter einen Lattentreffer. Auch in der zweiten Halbzeit bestimmte der SK nach gemächlichem Start schnell wieder die Partie. Es folgten weitere gute aber ungenutzte Chancen, bis Schober schließlich in der 80. Minute zum 2:1 traf. Direkt im Anschluss durfte der Torschütze dann direkt duschen gehen, da Schiedsrichter Mario Hefner ihn wegen Provokation nach seinem Treffer mit gelb-rot vom Platz stellte. Doch auch mit nur noch 10 Spielern blieb der SK Lauf die überlegenere Mannschaft. Doch die SpVgg Effeltrich zeigte Herz und probierte sich gegen Ende noch einmal in der Offensive. Und in der 92. Minute gelang es ihnen tatsächlich den SK Lauf der gedanklich wie beim ersten Gegentor ganz zu Beginn wohl schon nicht mehr ganz anwesend war zu überrumpeln: Ein 30 Meter weiter Einwurf von der Mittellinie ging durch die Abwehrreihe des SK bis vor die Füße von Kosel der zum 2:2 Endstand verwandelte.

Tore: 0:1 (03.) Huppmann, 1:1 (24.) Gül, 2:1 (80.) Schober, 2:2 (92.) Kosel gelb/rote Karte: Schober (80.SKL) Schiedsrichter: Mario Hefner, Zuschauer: 100

SC Rupprechtstegen – SC Eckenhaid 2:4 (1:1) — Das Match zwischen dem SC Rupprechtstegen und dem SC Eckenhaid begann in den ersten zehn Minuten unspektakulär. Beide Seiten konnten sich keinen großen Vorteil erarbeiten. in der 11. Minute war es schließlich Lutz der für den ersten Treffer der Gäste aus Eckenhaid sorgte. Danach bemühte sich Rupprechtstegen um den Ausgleich und konnte sich nur wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff auch über diesen durch Deinzer freuen. In den zweiten 45. Minuten erwischte erneut Eckenhaid den besseren Start. Diesmal dauerte es nur fünf Minuten bis es im Tor der Gastgeber klingelte: Wellhöfer traf in der 50. Minute für den SC Eckenhaid. Danach bemühte sich der SC Rupprechtstegen erneut um den Ausgleich. Diesmal gelang das trotz guter Chancen jedoch zunächst nicht. Im Gegenteil: Mit seinem zweiten Treffer konnte Lutz in der 72. Minute auf 1:3 erhöhen. Doch das war noch nicht die Vorentscheidung. Rupprechtstegen lies sich noch nicht hängen, kämpfte noch einmal und wurde mit dem Anschlusstreffer erneut von Deinzer in der 77. Minute belohnt. Doch der SC Eckenhaid lies sich seinen ersten Sieg der Saison nicht mehr nehmen. Nur wenige Minuten später traf Schreiner als direkte Antwort zum verdienten 2:4 Sieg.

Tore: 0:1 (11.) Lutz, 1:1 (44.) Deinzer, 1:2 (50.) Wellhöfer, 1:3 (72.) Lutz, 2:3 (77.) Deinzer, 2:4 (79.) Schreiner. SR: Andreas Kink, Zuschauer: 70

TSV Neunkirchen – TV Leinburg 4:3 (3:1) — Eine hochspannende Partie bis zum Schluss. Die ersten 20 Minuten verschliefen die Leinburger aber komplett. Mehrfach gab es Unstimmigkeiten zwischen Leinburgs Keeper und seiner Abwehr, dazu einige kapitale Schnitzer, die Neunkirchen dreimal eiskalt ausnutzte. Mit diesem Vorsprung sah es bitter aus für die Gäste, doch Sascha Husar gelang trotzdem in der 32. Minute der Anschlusstreffer, der bis zur Pause freilich die einzige gelungene Aktion des TV bleiben sollte.

Die zweite Hälfte begann dann vielversprechend für Leinburg mit einer Chance durch Andreas Hartmann, der jedoch nicht verwandeln konnte. Besser lief es wieder für Husar, der kurz darauf den Torwart anschoss, nachsetzte und zum 3:2 versenkte. Die Gastgeber erhöhten ihrerseits den Druck. In der 50. Minute kassierten die Leinburger erneut die Quittung für einen Abwehrfehler. Beim Stand von 4:2 schien die Sache für die Gäste eigentlich gelaufen, doch sie blieben kämpferisch: In der 87. Minute rannte der Neunkirchener Torwart den Leinburger Stürmer um, der Unparteiische gab Elfmeter, Christian Führling verwandelte souverän zum 4:3, was allerdings auch der Endstand bleiben sollte. Natürlich habe man die Partie durch die ersten 20 Minuten selbst verbockt, gab sich Leinburgs Abteilungsleiter Meyer-Arend selbstkritisch. Aber die Situation sei noch lange nicht hoffnungslos: „Irgendwann werden wir den Dreier holen“, so sein Fazit.

Tore: 1:0 (4.) Köhler, 2:0 (13.) Conrad, 3:0 (32.) Menges, 3:1 (38.) Husar, 3:2 (50.) Husar, 4:2 (50.) Neuser, 4:3 (87./FE) Frühling SR: Matthias Dresel, Zuschauer: 120.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren