Kreisliga Nord und Kreisklasse Ost

Neue Hoffnung am Feuchter Segersweg

Luca Bader, am Freitag noch für die U19 mit drei Toren erfolgreich, gelingt in seinem ersten Spiel bei den Herren, gleich der goldene Treffer zum Sieg gegen den TSV Wolfstein. | Foto: Rainer Schnelle2017/03/tsvfeuchttsvwolfsteinbader.jpg

NÜRNBERGER LAND – Ausgerechnet ein A-Jugendlicher hat den TSV Feucht in der Kreisliga Nord Neumarkt/Jura wieder neue Hoffnung schöpfen lassen. Mit seinem Treffer besorgte Luca Bader den überraschenden Heimsieg des Tabellenletzten gegen die favorisierten Wolfsteiner. Eine Etage tiefer in der Kreisklasse Ost bleiben die Überraschungen bei den zahlrichen Nachholspielen jedoch aus.

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: TSV 04 Feucht – TSV Wolfstein 1:0 (1:0) – Für eine faustdicke Überraschung sorgte der heimische TSV gegen die favorisierten „Siedler“. Dabei musste die Elf von Coach Stefan Steuer insgesamt neun Spieler ersetzen, sodass der Kader mit Spielern aus der U19 sowie der AH aufgefüllt werden musste. Das goldene Tor markierte U19-Spieler Luca Bader mit einem Drehschuss aus gut 16 Metern nach Vorlage von Stephan Löhr (13.). Schon beim Freitagsmatch der Feuchter U19 gegen Berching hatte Bader bereits drei Mal zugeschlagen. Der TSV ließ die Gäste aus Wolfstein durch gutes Pressing selten zur Entfaltung kommen und lauerte stets auf Kontermöglichkeiten. Trotz des Platzverweises von TSV-Verteidiger Martin Grünbeck und einer Nachspielzeit von sechs Minuten behielt die Steuer-Elf durch eine starke kämpferische Leistung verdient die drei Punkte in der Zeidlergemeinde.

Kreisklasse Ost: FC Holzheim II – TSV Ochenbruck 4:3 (2:1) – Auf dem Sportplatz der Grundschule kam aufgrund der schlechten Platzverhältnisse kein rechter Spielfluss zustande und deshalb wurde überwiegend mit langen Bällen gearbeitet. Holzheim kam mit den Verhältnissen besser klar und war auch die zweikampfstärkere Mannschaft. Die Ochis leisteten sich zu viele einfache Fehler, die Holzheim gnadenlos bestrafte. Erst in den letzten 20 Minuten war Ochenbruck besser im Spiel.

Dennoch ging Ochenbruck in Führung, nach einem Freistoß von Felix Jädicke köpfte Sebastian Meier das Leder zum 0:1 über die Linie (10.). Nach einem Patzer in der Holzheimer Abwehr scheitert Sahan an der Querlatte (17.). Fast im Gegenzug kann Holzheim ausgleichen (19.), und kurz vor der Halbzeitpause legt Maximilian Fenner nach einem schnellen Angriff aus 10 Metern zum 2:1 nach.

In der 50. Minute konnte der Ochenbrucker Keeper einen 20-Meter-Schuss gerade noch um den Pfosten lenken, drei Minuten später war aber auch er machtlos, nach einem scharf in die Mitte geschlagenen Ball schiebt David Meyer zum 3:1 ein. Das 4:1 ging ebenfalls aufs Konto von David Meyer (61.).

Dann wurde Andre Silberhorn eingewechselt, mit seinem ersten Ballkontakt gelang ihm mit einem satten Schuss ins lange Eck der 4:2-Anschlusstreffer. Vier Minuten später bringen die Holzheimer das Leder nicht entscheidend genug weg, Andre Silberhorn ist wieder zur Stelle und schiebt zum 3:4 ein. Am Ende bleiben die Punkte nicht ganz unverdient in Holzheim.

Der Altdorfer Neuzugang Kenan Celik (Links/Rot) bleibt bei dem Mittelfeld-Duell erfolgreich. | Foto: DV2017/03/fcaltdorfdjkberg.jpg

FC Altdorf – DJK Berg 3:3 (2:1) – Berg kam zu Beginn deutlich besser mit dem holprigen Boden zurecht, in der 2. Minute und 3. Minute konnte sich der FCA bei Keeper Michael Wiesner bedanken, der zweimal gerade noch retten konnte. Mit einem langen Ball hebelten die Gäste in der 11. Spielminute die Altdorfer Viererkette aus, und es stand 0:1. Nach einer Viertelstunde scheiterte Neuzugang Lukas Papadopoulos im ersten Versuch am Torhüter und im Anschluss per Kopfball am Pfosten. In der 30. Minute verfehlte ein Dropkick von Kapitän Florian Auer knapp sein Ziel, doch nur wenige Minuten später fiel dann der verdiente Ausgleich durch Onur Togrul, der den Ball aus 35 Metern unhaltbar zum Ausgleich ins Tor lupfte. Die Heimelf drängte die Gäste aus der Oberpfalz nun mehr und mehr in die eigene Hälfte. Die nicht ganz unverdiente Führung erzielte dann Lukas Papadopoulos mit einem Traumtor aus knapp 18 Metern direkt in den Winkel.

In der zweiten Hälfte taten sich dann beide Teams sichtlich schwer und es kam auf beiden Seiten kaum noch Spielfluss zustande. Im Anschluss an einen Freistoß befand sich die komplette Altdorfer Mannschaft wohl noch in der Kabine und musste prompt den Ausgleich hinnehmen. Der eingewechselte Gästestürmer musste die Kugel am langen Pfosten einfach nur noch über die Linie drücken. In der 66. Minute schaltete der FCA dann schnell und kam zur erneuten Führung. Andreas Bott spielte führte einen Freistoß in der eigenen Hälfte schnell aus, schickte Florian Auer auf die Reise der FCA-Kapitän behielt die Nerven und spitzelte das Leder unhaltbar zum 3:2 ins Netz.

Berg spielte sich in der 78. Spielminute gemütlich durchs Mittelfeld, ein Doppelpass am Altdorfer Strafraum und Keeper Michael Wiesner war dann beim Abschluss des Gästestürmers chancenlos. In den letzten Minuten warf die Heimmannschaft nochmals alles nach vorne, agierte jedoch teilweise zu unkonzentriert und überhastet. In der Nachspielzeit hätte sich der FCA dann dennoch fast noch mit dem Siegtreffer belohnt, doch der Abschluss von Lukas Papadopoulos verfehlte knapp das Tor, sodass es beim Endstand von 3:3 blieb.

Feuchts Maxi Kunz (links) brachte über seine rechte Seite die Oberferrieder immer wieder in Bedrängnis. | Foto: kk2017/03/oberferriedenscfeuchtII.jpg

FSV Oberferrieden – SC Feucht II 1:5 (0:3) – Die erste Chance im Spiel gehörte den Gastgebern, Marvin Pröll zielte allerdings aus zehn Metern in zentraler Position über das Tor. Die Chancen für die Feuchter legte der FSV durch Fehler in der Abwehr überwiegend selbst auf, die Gäste nutzen diese auch eiskalt und gingen somit innerhalb von knapp zehn Minuten mit 3:0 in Führung. 1:0 durch Maximilian Kunz (16.), 2:0 Nico Wessner (23.) und das 3:0 erzielte Fatih Boynügriogliu in der 25. Minute per direktem Freistoß. Oberferrieden sortierte sich anschließend wieder besser, sodass es mit diesem Ergebnis in die Pause ging.

Bereits in der 47. Minute sorgten die Gäste mit dem 4:0 allerdings für die Vorentscheidung durch Maximilian Kunz. Feucht schaltete daraufhin einen Gang zurück, sodass der FSV durch schöne Kombinationen durch je zweimal Marvin Pröll und Andreas Mederer allein vor Gästetorhüter Wolfgang Eiber auftauchte, der hielt allerdings jeweils glänzend. In der 77. Minute war er dann aber gegen den Schlenzer zum 1:4 von And-

reas Mederer ins lange Eck machtlos. Das Endergebnis stellte dann Brice Koumtchoudzi Nyamsi mit seinem Treffer in der 88. Minute zum 5:1 für Feucht her.

FG Wendelstein II – TSV Burgthann 3:1 (0:0) – Das Nachholmatch war ein typisches Anfangsspiel am Ende der Winterpause zum Beginn der Rückrunde, bei denen sich keine der beiden Mannschaften so richtig mit Ruhm bekleckern konnten. Viele einfache Fehler ließen auch keinen richtigen Spielfluss aufkommen, vor allem in der ersten Spielhälfte konnte keine der beiden Kontrahenten so etwas Ähnliches wie eine Torgelegenheit vorweisen.

Bei einem individuellen Fehler in der Defensive der Gäste wurde das Leder den Gastgebern buchstäblich vor die Füße gelegt, die sich mit dem 1:0 bedankten (60.). Nach einem unnötigen und foulverdächtigen Ballverlust im Mittelfeld konnten sich die Burgthanner nur noch durch Foulspiel vor dem eigenen Strafraum retten, der fällige Freistoß landete um die Burgthanner Mauer herum am Pfosten, ein Wendelsteiner war am schnellsten und erhöhte auf 2:0 (70.). In der 75. Minute konnte Tobias Zitzmann zwar noch durch einen 20-Meter-Freistoß den Anschlusstreffer setzen (2:1).

Burgthann warf in den letzten verbleibenden Spielminuten alles nach vorne und kassierte als Belohnung für die Bemühungen in der 89. Minute das 3:1 für Wendelstein. Ohne die individuellen Fehler am Anfang der zweiten Hälfte wäre aufgrund der Spielanteile ein Remis gerecht gewesen.

N-Land Der Bote
Der Bote