Vorschau Kreis Neumarkt/Jura

Nach fast vier Monaten Winterpause rollt der Ball wieder

Jörg Günther, hier noch im Trikot der SpVgg Diepersdorf, ist in der Winterpause vom Bezirksligisten zum TSV Burgthann gewechselt und behebt beim Kreisklassisten ein veritables Torwartproblem, nachdem Stammkeeper Thomas Meyer wegen Bandscheibenproblemen seine Handschuhe an den Nagel hängen musste. | Foto: M. Keilholz2017/03/DSC06824-1.jpg

NÜRNBERGER LAND – Nach fast vier Monaten Winterpause machen die Fußballer im Kreis Neumarkt-Jura am zweiten Märzwochenende die ersten Gehversuche im Freien in diesem Jahr. Von der Kreisliga bis zur B-Klasse stehen eine Reihe von Nachholspielen auf dem Plan.

Im Kreisoberhaus ist vom heimischen Quartett eine Woche vor dem regulären Start aus der Winterpause nur der TSV Feucht am Ball. Die Fußballer vom Segersweg, die mit nur vier Punkten abgeschlagen das Tabellenende zieren, sind Gastgeber des Tabellenvierten TSV Wolfstein.

Während die Gäste Relegationsplatz zwei in Reichweite haben, steht der TSV Feucht bereits mit mehr als einem Bein in der Kreisklasse. Bei elf Punkten Rückstand auf die beiden Relegationsränge müsste ein veritables Fußballwunder geschehen, damit der Abstiegskelch noch an den „Rot-Weißen“ vorbeigeht.

Abteilungsleiter Gerhard Kollbrand: „Objektiv müssen wir uns mit dem Abstieg beschäftigen, doch die Hoffnung stirbt zuletzt“, will die Flinte aber noch nicht ins Korn werfen. „Wir bräuchten eine Siegesserie, um Anschluss zu finden“, hofft Kollbrand, dass Coach Stefan Steuer, der am Segersweg weiterhin auf der Kommandobrücke steht, und seine Jungs gegen Wolfstein über sich hinauswachsen und eine Überraschung gelingt.

In den weiteren drei Partien sind die Clubs aus dem früheren Jura-Oberhaus unter sich. Der Rangzweite SC Großschwarzenlohe empfängt Rednitzhembach (5.), der Drittletzte TSV Katzwang hat Eintracht Penzendorf (8.) zu Gast und im Kellerduell stehen sich der Vorletzte, FC Schwand und Barthelmesaurach gegenüber.

Volles Programm in der KK Ost

In der Kreisklasse Ost sind alle fünf heimischen Clubs am Ball. Dabei stehen sich im Duell zweier Aufsteiger der FSV Oberferrieden und die zweite Garde des SC Feucht II gegenüber, die seit dem Saisonauftakt (3:0 für die Gäste) einen völlig gegensätzlichen Weg gegangen sind. Während die SC-Reservisten (3.) weiter vom Durchmarsch in die Kreisliga träumen dürfen, zieren die Fußballer vom Espenpark mit bereits zehn Punkten Rückstand zum rettenden Ufer das Tabellenende der Kreisklasse Ost.

Der 1. FC Altdorf, der ebenso wie Gegner DJK Berg mit großen Ambitionen in die Saison gegangen war, ist aktuell zwar nur auf Rang sechs zu finden. Bei der Menge von Nachholspielen ist Platz zwei für die Wallensteinstädter aber durchaus noch eine Option. Ein Sieg gegen Berg, das punktemäßig sogar im Minus steht, könnte hierzu eine Initialzündung sein.

Gleich vor einem Spiel mit vorentscheidender Weichenstellung steht der TSV Ochenbruck (11.) beim FC Holzheim II. Die „Ochis“ haben nämlich gerade einmal ein Polster von zwei Punkten zur FC-Reserve auf dem Relegationsrang.

Gleiches gilt für den TSV Burgthann (10.), den nach seiner Talfahrt von fünf sieglosen Spielen vor der Winterpause nur noch drei Punkte vom „Schleuderplatz“ trennen. Auf das Team des neuen Trainers Jan Völkel, der das schlingernde Schiff wieder in ruhiges Fahrwasser lenken soll, wartet beim Tabellenvorletzten FG Wendelstein II ebenso gleich ein richtungsweisendes Spiel.

Reserveduell in Pölling

Vier Nachholspiele stehen A-Klasse Nord-Ost auf dem Programm. Dabei geht es oben zwischen dem FC Sindlbach (28 Punkte) und Oberwiesenacker (29.) um Platz zwei hinter dem souverän führenden SV Unterferrieden (43 Punkte).

Die „Zweite“ des TSV Winkelhaid (7.) ist im Reserveduell in Pölling (10.) gefordert und festigt im Erfolgsfalle ihren Platz im Mittelfeld. Um viel mehr geht es für die Reserven des TSV Feucht und Ezelsdorf, die zusammen mit dem SC Eismannsberg mit je acht Punkten das Schlusstrio bilden.

Beide brauchen zur Verbesserung der misslichen Lage unbedingt Punkte. Der Feuchter Zweiten dürfte es jedoch schwer fallen gegen Trautmannshofen (5.) das Erfolgserlebnis aus der Vorrunde (1:1) zu wiederholen. Dies gilt in noch höherem Maße für Leidensgenosse Ezelsdorf II beim Rangvierten SC Oberölsbach, dem man in der Vorrunde ebenfalls ein 1:1 abgetrotzt hat.

Spitzenspiel für EKSG

Die EKSG Rummelsberg steht in der B-Klasse Nord-Ost gleich vor einer Herkulesaufgabe gegen das Top-Team ASC Sengenthal.

Die Eichkreuzler, bei denen Trainer Peter Gramsch vor wenigen Wochen überraschend seine Zelte abgebrochen und sich vorzeitig zum SV Moosbach verändert hat, liegen zwar nur einen Zähler hinter dem Zweiten Wolfstein II. Allerdings hat sich Primus Sengenthal im bisherigen Saisonverlauf noch keinerlei Blöße gegeben und marschiert mit neun Siegen aus neun Spielen und einer Trefferbilanz von 52:7 vorne weg.

Noch beeindruckender ist die Zwischenbilanz des SV Döllwang in der B-Klasse Ost. Für den Vorletzten Oberferrieden II dürfte es gegen den souveränen Spitzenreiter – elf Spiele; elf Siege und 59:5 Tore – einzig darum gehen, die 90 Minuten mit einem einigermaßen achtbaren Ergebnis hinter sich zu bekommen. Auch die FCA-Reserve (10.) ist gegen Berg II (3.) krasser Außenseiter. Bessere Erfolgschancen sollte dagegen Burgthann II (5.) beim sieglosen Schlusslicht FG Wendelstein IV haben.

N-Land M. Keilholz
M. Keilholz