Derbytime beim SC Feucht

Milano: „Gegen Schwabach ist jeder heiß“

SC Feucht SC Schwabach Szymon Pasko
Mehr als ein normales Fußballspiel sind die Duelle zwischen dem SC Feucht und dem SC Schwabach auf jeden Fall. Beim Derby der beiden mittelfränkischen Traditionsvereine geht es regelmäßig, so wie in dieser Szene zwischen Feuchts Szymon Pasko (rechts) und Schwabachs Thomas Mohrbach, ordentlich zur Sache. | Foto: Zink2019/08/20190315_feucht_schwabach_wozi_0696-1.jpg

FEUCHT – Das nächste Topspiel wartet am heutigen Freitagabend auf den 1. SC Feucht. Der Tabellenzweite der Landesliga Nord Ost empfängt ab 19 Uhr im heimischen Waldstadion zum Derby den SC 04 Schwabach.

Während die Hausherren immer noch ungeschlagen sind, hat der Vorjahresvierte derzeit mit sieben Punkten aus fünf Partien eine ausgeglichene Bilanz und steht damit im Mittelfeld der Tabelle.

Der SC will an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und strebt einen weiteren Heimerfolg an. Schwabach will versuchen, die Feuchter zu ärgern und wäre mit einem Punktgewinn bereits zufrieden.

Bei beiden Teams müssen heute Stammtorhüter ersetzt werden. SC-Kapitän Andreas Sponsel steht erst ab kommende Woche wieder zur Verfügung. Daher wird wieder Korbinian Zylka zwischen den Pfosten stehen, der gegen Cham eine gute Figur gemacht hat.

Bei den Schwabachern hat sich vor drei Wochen Neuzugang Dominik Brunnhübner eine Knieverletzung zugezogen, er wird noch länger ausfallen. Ansonsten kann Gästetrainer Jochen Strobel auf den gesamten Kader zurückgreifen.

Schwabach hat Topspieler verloren

Dass die Schwabacher bisher nur auf Rang neun stehen, hat Gründe. Denn mit Michael Görlitz (ASV Neumarkt), Daniel Orel (FC Holzheim) und Dominik Rohracker (TSV Kornburg) haben die 04er Topspieler verloren. Vor allem der Weggang von Torjäger Orel und Spielgestalter Rohracker wiegt schwer. Daher haben die Schwabacher ihre Ansprüche etwas zurückgeschraubt. Wollten und konnten sie in der vorigen Saison lange ganz oben mitspielen, lautet das Ziel für diese Saison, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen, womit die Gäste mit Rang neun aktuell im Soll liegen.

Schwabachs Trainer Jochen Strobel weiß, dass sein Team in Feucht dieses Mal nur als Außenseiter an den Start geht. „Für mich ist Feucht der Topfavorit. Sie haben eine Bayernliga-Mannschaft zur Vefügung. Davon konnte ich mich beim Auswärtsspiel in Neudrossenfeld selbst überzeugen. Auch der Aufritt am Dienstag im Pokal gegen Cham war ganz stark, auch dieses Spiel haben wir beobachtet.“

SC Feucht ist Favorit

Strobel schiebt damit die Favoritenrolle den Hausherren zu: „Für uns ist das Derby in Feucht ein Bonusspiel, in dem uns keiner etwas zutraut. Wir werden aber versuchen die Feuchter zu ärgern und würden gerne einen Punkt entführen“, so Strobel weiter.

In der Liga hat der 1. SC Feucht derzeit Platz zwei inne, will dran bleiben an Spitzenreiter FSV Stadeln. Dazu benötigt der SC heute Abend weitere drei Punkte. Die Truppe funktioniert schon bestens. Offensiv ist der SC mit 13 erzielten Liga-Toren im Spitzenbereich und nur zwei Gegentreffer ist derzeit der Bestwert in dieser Klasse.

Am Dienstag im Pokal gegen den Bayernligisten ASV Cham wurden Kräfte aus dem zweiten Glied eingesetzt und auch da zeigte Feucht, dass sie als Team funktionieren. Es zahlt sich aus, dass vor der Saison der Kader gezielt bestückt wurde, dass nach Positionen verpflichtet wurde.

Alle Positionen sind doppelt besetzt und da kann jeder seinen Part spielen, ist bedenkenlos einsetzbar. Das ist der große Vorteil beim 1. SC Feucht, der sich am Ende hoffentlich in Form der Meisterschaft auszahlen wird.

Bilanz spricht für Feucht

Die Hausherren sind personell fast komplett. Es fehlt neben Keeper Sponsel noch Tim Ruhrseitz, der privat verhindert ist. Die Vorgabe für dieses Derby ist klar und die formuliert Co-Trainer Adrian Milano: „Wir wollen den positiven Gedanken aus dem Pokalspiel gegen Cham auch in der Liga weitertragen. Wir werden wieder versuchen, unser dynamisches Spiel nach vorne umzusetzen und damit zu vielen Torchancen zu kommen. Die Jungs müssen wir vor diesem Derby nicht motivieren, gegen Schwabach ist jeder heiß.“

Die Bilanz spricht mit 12:6 Siegen bei vier Unentschieden deutlich für Feucht. In der Vorsaison gab es im Waldstadion ein torloses Remis. Die letzten fünf Spiele gegen Schwabach hat Feucht nicht verloren und auch dieses Mal will der SC siegreich sein.

N-Land Dirk Meier
Dirk Meier