Kreisliga Ost, 4. Spieltag

Meckenhausen schießt TSV Feucht ab

TSV Feucht Lukas halbig
Szene mit Symbolcharakter: Meckenhausen stoppte am Sonntag den Feuchter Lauf, so wie hier Maximilian Bürner den TSV-Stürmer Lukas Halbig. | Foto: Kaufmann2019/09/tsv-feucht-_-sv-meckenhausen.jpg

TSV 04 Feucht – TSV Meckenhausen 1:8 (1:4)

In einem zu Beginn grottenschlechter Kick beider Teams kam die Zeidler-Elf gegen die Gäste um Spielertrainer Michael Brandl (ehemals SC Feucht, SV Seligenporten und ASV Neumarkt) am Ende böse unter die Räder. Als Meckenhausen sich ins Spiel hineingekämpft hatte, war nahezu jeder Schuss ein Treffer. Nichtsdestotrotz gingen die Hausherren durch Stephan Löhr in der 24. Minute in Führung. Sein Schuss aus 16 Metern schlug unten rechts im Gehäuse der Meckenhausener ein. Doch danach spielten nur noch die Gäste aus dem Hilpoltsteiner Ortsteil. Zunächst drehten Jürgen Stöckl und Jonas Hofbeck mit ihren Treffern die Partie (33. und 37.). Und kurz vor dem Seitenwechsel schraubten Stefan Hamperl sowie Rückkehrer Bernhard Kerl per direkt verwandelten Freistoß das Ergebnis auf 1:4 (41. und 44.). Im zweiten Durchgang ging das Scheibenschießen munter weiter. Erneut Jonas Hofbeck und Stefan Hamperl machten mit ihren Toren nun das halbe Dutzend voll. Feucht hatte der Angriffslust der Gäste, auch bedingt durch haarsträubende Fehler im Spielaufbau, nicht viel entgegenzusetzen, sodass diese in den verbleibenden zwanzig Minuten noch zweimal jubeln konnten: Das 1:7 steuerte Maximilian Bürner bei (69.) und nach einer Ecke köpfte Maximilian Bittner zum 1:8-Endstand ein (80.).

SV Lauterhofen – SV Rasch 3:0 (3:0)

Die Blau-Weißen traten trotz urlaubsbedingter veränderter Formation beim Samstagsspiel in Lauterhofen überaus couragiert und angriffslustig auf. Sie kamen vor allem über die linke Angriffsseite einige Male gefährlich vor das Tor der Gastgeber, versäumten es aber, die ihnen gebotenen Möglichkeiten zum Führungstreffer zu nutzen. Nach einer Viertelstunde musste Rasch nochmal umstellen, da in der Defensive Stefan Engelhard verletzt ausscheiden musste. Nach einem verlorenen Kopfballduell im Mittelfeld in der 22. Minute konnten die Rascher in der Abwehr nicht rechtzeitig zumachen und Andreas Wastl nutze den Schreckmoment zur 1:0 Führung für die Gastgeber. In der Folge bemühten sich die Gäste redlich, erlaubten sich aber in der 32. Minute einen weiteren Abwehrfehler, den Fabian Scherer zum 2:0 nutzte.

Der Spielverlauf wurde danach durch die hohen Temperaturen beeinflusst, das Match plätscherte mehr oder weniger ohne weitere Höhepunkte so vor sich hin. Kurz vor der Pause lag ein Rascher Spieler angeschlagen am Mittelkreis und die Rascher erwarteten einen Pfiff des Unparteiischen. Der blieb jedoch aus, Lauterhofen spielte weiter und mit einem Schuss aus 18 Metern erzielte Andreas Wastl seinen zweiten Treffer zum 3:0 in der 43. Minute. Die zweite Halbzeit ist relativ schnell und einfach geschildert. Trotz des fast vorentscheidenden Rückstandes zur Habzeitpause versuchten die Rascher das Ergebnis zu verbessern, was ihnen allerdings trotz gutgemeinter Bemühungen versagt blieb. Lauterhofen brachte den Heim-Dreier über die Zeit.

Henger SV – FC Ezelsdorf 3:1 (2:0)

Nach sechs Minuten spielen die Ezelsdorfer mit Marc Kellermann und Luca Meier einen gelungenen Doppelpass, der Abschluss landet am Innenpfosten des Henger Kastens und springt von da aus ins Feld zurück. Die Gäste waren lange Zeit in der ersten Hälfte spielbestimmend, der zur Zeit manchmal etwas glücklos agierende Christian Schönweiß hatte zwei recht gute Gelegenheiten um den Führungstreffer zu setzen. Der Spielverlauf wurde dann zwischen der 40. und 42. Minute durch zwei Treffer der Gastgeber quasi auf den Kopf gestellt. Zuerst traf der stets für Unruhe sorgende Dennis Ivanjuk zum 1:0, Christian Salzer sorgte für den 2:0 Pausenstand.

Auch in der zweiten Hälfte waren die Ezelsdorfer auf dem Vormarsch, nach ein paar Unsicherheiten in der Henger Defensive gelang Janis Nauhardt in der 60. Minute der 2:1 Anschlusstreffer. Der Henger Ausnahmestürmer Dennis Ivanjuk beseitigte dann nur zehn Minuten später die Ezelsdorfer Ambitionen auf den Ausgleich und traf mit seinem zweiten Tor zur vorentscheidenden 3:1-Führung. Trotz allem hatten die nie aufsteckenden Gäste noch ihre Chancen. Zuerst patzt der Henger Keeper und spielt Janis Nauhardt das Leder in die Füße, den Schussversuch des Ezelsdorfers konnte er dennoch abwehren. Zehn Minuten vor Schluss lenkte Paul Arnold nach einer Ecke den Ball mit dem Knie an den Pfosten.

N-Land Der Bote
Der Bote