Fußball Bezirksliga:

Liga-Favorit bringt SpVgg Hüttenbach erste Niederlage bei

Hier versucht sich Hüttenbachs Thomas Grüner bei einem Torabschluss. Er hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich seiner Elf im Spiel gegen den ATSV Erlangen gesorgt, das am Ende 1:2 verloren ging. Foto: M. Langhans2015/09/107721_HuettenbachATSVThomasGruenerbea_New_1443380164.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND — Keinen einzigen Punkt konnten die Bezirksliga-Teams aus dem PZ-Land am Wochenende einfahren. Hüttenbachs Siegesserie reißt gegen den ATSV Erlangen, Schwaig unterliegt dem Aufsteiger Post SV und Lauf und Diepersdorf bilden nach ihren Niederlagen nun die Tabellenschlusslichter.

Post SV Nürnberg – SV Schwaig 4:3 (1:1) – Der SV Schwaig stellt sich beim Post SV Nürnberg selbst ein Bein und unterliegt dem Aufsteiger mit 4:3. Wiedermal legte Schwaig einen Traumstart hin und blieb nach dem 0:1 von Weber in der dritten Minute weiter druckvoll. Trotz mehrerer guter Möglichkeiten konnten die Gäste aber keinen weiteren Treffer nachlegen. Nach und nach häuften sich bei Schwaig die ungezwungenen Ballverluste und der SV kam immer mehr von der klaren Linie der Anfangsphase ab. Einer dieser Fehler wurde in der 29. Minute von Pala nach einer schönen Hereingabe bestraft. Mit dem Ausgleich übernahm der Post SV die Spielkontrolle und Schwaig war am Ende mit dem 1:1 zur Pause gut bedient. Die Platzherren konnten den Schwung auch in die zweite Hälfte mitnehmen und eine schöne Kombination in der 64. Minute wurde von Kühnlein zum 2:1 abgeschlossen. Fast direkt im Gegenzug markierte Bauer nach einer starken Einzelleistung den Ausgleich. Trotzdem blieben die Gastgeber tonangebend. Eine viertel Stunde vor Schluss brachte Posts wuchtiger Stürmer Kühnlein die erneute Führung. Anschließend wurde es hitzig. Nach einem groben Foul vom Nürnberger Zucker an Winterhalter kam es zu einer Rudelbildung. Zucker sah die gelbe Karte für sein Foulspiel und Schwaigs vorbelasteter Kapitän Waldmann wurde von Schiedsrichter Dominik Fober mit der Ampelkarte vom Platz geschickt. Die Unterzahl ließen sich die Schwaiger zunächst nicht anmerken. Gleich in der 84. Minute fiel der Ausgleich durch den Doppeltorschützen Weber. In den Schlussminuten drängte Schwaig auf die Entscheidung, schaffte es aber nicht die haarsträubenden Fehler in der Hintermannschaft abzustellen. In der dritten Minute der Nachspielzeit patzten gleich mehrere Schwaiger und mit Ansage nutzte Rädeke das Durcheinander in der SVS-Hintermannschaft zum 4:3- Siegtreffer für den Post SV. Schwaigs Trainer di Stasio sieht in dieser Niederlage auch ein Einstellungsproblem: „Gegen die starken Gegner haben wir immer gute Leistungen abgeliefert und waren von Anfang an präsent. Gegen die vermeintlich Schwächeren sind wir noch nicht bereit an unsere Grenzen zu gehen. Bei dieser Leistungsdichte ist das fatal, in dieser Bezirksliga kann jeder jeden schlagen.“

Tore: 0:1 (3.) Weber; 1:1 (29.) Pala; 2:1 (64.) Kühnlein; 2:2 (66.) Bauer; 3:2 (74.) Kühnlein; 3:3 (84.) Weber; 4:3 (90+3) Rädeke Gelb/rote Karte: Fabian Waldmann (82./Schwaig/Unsportlichkeit) SR: Dominik Fober SR: 120

SpVgg Hüttenbach – ATSV Erlangen 1:2 (0:1) – Im Spitzenspiel beendet der ATSV Erlangen die Hüttenbacher Serie und schiebt sich auch in der Tabelle an der Spielvereinigung vorbei. Erlangen übernahm von Anfang an die Initiative und spielte druckvoll auf das Hüttenbacher Tor. Die Gastgeber verteidigten konzentriert und setzten im Spiel nach vorne auf schnelle Konter. Zum ersten Mal konnten die starken Gäste das Hüttenbacher Abwehrbollwerk in der 25. Minute durchbrechen. Eine gut getimte Flanke fand Schmidt in der Mitte und dieser köpfte zum 0:1 ein. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Halbzeitpause. 
Nach dem Seitenwechsel bot sich den knapp 200 Zuschauern ein ähnliches Bild. Erlangen machte das Spiel, Hüttenbach hielt aber gut dagegen und verteidigte stark. Überraschend fiel in der 67. Minute der Ausgleich. Einen langen Ball verlängerte Matthias Gruner auf Grüner und dieser ließ ATSV-Keeper Kraut keine Chance. Dieses Tor verlieh der Spielvereinigung Aufwind und Hüttenbach konnte sich aus der Umklammerung der Gäste befreien. Genau in die Druckphase schaffte Erlangen es aber das 1:2 zu setzen. Die sonst so konsequente Abwehr der Gastgeber klärte eine Hereingabe nur halbherzig und mit der nächsten Angriffswelle wurde der eingewechselte Ferizi auf die Reise Geschickt. Dieser tunnelte anschließend Torwart Hartmann zum 1:2- Siegtreffer.

Tore: 0:1 (25.) Schmidt; 1:1 (67.) Grüner; 1:2 (76.) Ferizi Schiedsrichter: Robert Kleffmann Zuschauer: 185.

SpVgg Erlangen -SpVgg Diepersdorf 3:1 (2:1) – Diepersdorf konnte den Schwung vom ersten Saisonsieg gegen den Post SV nicht mit in die Partie gegen die SpVgg Erlangen mitnehmen. Von Anfang an waren die Platzherren die spielbestimmende Mannschaft und nach 16 Minuten ging Erlangen durch Beier mit 1:0 in Führung. Dieses Gegentor schien der Wachmacher für Diepersdorf zu sein, denn nur sechs Minuten später glich Wedels Elf in Person von Kohlenbach aus. Aber die erneute Führung für Erlangen ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten. Einen Distanzschuss von Milczarek ließ der sonst so sichere Rückhalt Günther durch seine Hände rutschen. Trotz Drängen der Gäste blieb es bis zur Pause beim 2:1.

Im zweiten Durchgang enttäuschte Diepersdorf. Viel zu passiv spielten die Gäste und mit großen Defiziten in der Rückwärtsbewegung machte man der Spielvereinigung Erlangen den Weg vors Tor zu leicht. Selbst als Diepersdorf ab der 68. Minute in Überzahl spielte, blieb Erlangen weiter die tonangebende Mannschaft. Das 3:1 in der Nachspielzeit durch Marco Müller war die logische Konsequenz und die Spielentscheidung.

Tore: 1:0 (16.) Beier; 1:1 (22.) Kohlenbach; 2:1 (24.) Milczarek; 3:1 (90+3) M. Müller Gelb/rote Karte: Christian Stark (69./Erlangen) SR: Janine Klemm

SK Lauf – TSV Burgfarrnbach 0:1 (0:1) – Der SK Lauf verliert das Kellerduell gegen Burgfarrnbach und findet sich erstmalig in dieser Saison auf einem Abstiegsplatz wieder. Um für mehr Durchschlagskraft im Angriff zu sorgen griff SK-Trainer Ulbricht auf Marc Schober aus der zweiten Mannschaft zurück. Dieser war zwar bemüht, blieb im Abschluss aber ebenfalls glücklos und brachte nicht die notwendigen Tore. Insgesamt kann man der Laufer Truppe den Willen nicht absprechen, denn wieder ergriff die Ulbricht-Elf von Anfang an die Initiative und gestaltete das Spiel. Tore blieben aber auch diesmal aus. Passive Burgfarrnbacher Gäste glänzten dagegen mit Effizienz vor dem Tor. Mit dem ersten richtigen Angriff der ersten Halbzeit gelang Akin gleich das 0:1. Auf der linken Abwehrseite fand Lauf keinen Zugriff und aus 16 Metern zog Akin erfolgreich ab.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild: Lauf spielerisch überlegen, im Abschluss jedoch viel zu harmlos. Burgfarrnbach beschränkte sich auch im zweiten Durchgang hauptsächlich auf die Defensivarbeit, blieb durch einige Konter aber immer brandgefährlich. Am Ende bleibt es beim 0:1 für Burgfarrnbach in einer schwachen Bezirksligabegegnung.

Tore: 0:1 (45.) Akin SR: Philipp Silvestri Zuschauer: 90.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren