Fußball Kreisklasse 4:

Leinburger Serie endet in Weißenbrunn

Duell der Spielertrainer: Leinburgs Coach Denis Opcin versucht hier zusammen mit einem seiner Schützlinge seinen Weißenbrunner Amtskollegen Alexander Pfarherr (rotes Tikot) zu stoppen. | Foto: Vogt2018/11/fsvweissenbrunn_tvleinburg.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND – Ausgerechnet im Derby ist die famose Siegesserie des TV Leinburg gerissen! Im Spiel beim FSV Weißenbrunn kassierte die Opcin-Elf ordentlich Prügel und musste die Nachbarn nun an sich vorbeiziehen lassen. Schon länger auf dem Weg nach unten befindet sich die SpVgg Diepersdorf II, die nach der siebten Niederlage in Folge aktuell nur noch einen Platz über der Abstiegszone schwebt. Im absoluten Spitzenspiel der Kreisklasse 4 bezwang der FC Hersbruck als Tabellenzweiter den souveränen Herbstmeister TSV Rückersdorf knapp mit 1:0. Auch die weiteren Verfolger SV Henfenfeld, SK Heuchling und SV Neuhaus/Rothenbruck gewannen ihre Duelle und sorgen so weiterhin für einen spannenden Kampf um den Aufstieg.

 

FSV Weißenbrunn – TV Leinburg 5:1 (1:0) – Das Moritzberg-Derby entschied der FSV Weißenbrunn gegen die Gäste aus Leinburg klar für sich und rehabilitierte sich somit für das 0:1 vom ersten Spieltag. Im ersten Durchgang gingen beide Teams unerwartet hektisch bzw. nervös zu Werke trotz der erfolgreich gestalteten Spieltage zuvor. Bereits nach elf Minuten zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt, nachdem Yannik Martin gelegt worden war. Doch Kapitän Markus Beutin ließ sich die Chance zum Führungstreffer entgehen. Elf Zeigerumdrehungen später bekam der FSV den nächsten Strafstoß zugesprochen: Wieder wurde Martin zu Fall gebracht, Kevin Micholka trat an und verwandelte. Markus Beutin hatte in der 35. Minute das 2:0 auf den Fuß, jedoch traf er nur die Latte. Der TVL blieb in den ersten 45 Minuten ohne Torchance.

Kurz nach Wiederanpfiff gab es dann den dritten Foulelfmeter für die Pfarherr-Truppe: Beutin wurde gefoult, Micholka erhöhte auf 2:0 (49.). Kapitän Beutin schraubte dann in der 61. Minute das Ergebnis auf 3:0, als er nach mustergültiger Vorarbeit von Martin nur noch einschieben brauchte. Leinburgs Nico Heinz fasste sich in der 70. Minute ein Herz und zog aus 25 Metern halblinker Position ab zum 3:1. Doch der FSV zeigte sich ob des Gegentreffers unbeeindruckt hatte durch Beutin in der 75. Minute die Möglichkeit, den alten Abstand wiederherzustellen, jedoch setzte er die Kugel an den Pfosten. Per Doppelschlag zogen die Hausherren dann auf 5:1 in den Schlussminuten davon: Erst gelang Micholka nach schönem Doppelpass mit Beutin das 4:1 (81.), der Kapitän selbst machte nach Flankenball in der 87. Minute den Sack endgültig zu.

Tore: 1:0 (22./FE) Micholka, 2:0 (49./FE) Micholka, 3:0 (61.) Beutin, 1:3 (70.) Heinz, 1:4 (81.) Micholka, 1:5 (87.) Beutin. Schiedsrichter: Richard Kellerhals. Zuschauer: 170.

SpVgg Diepersdorf II – SV Neuhaus/Rothenbruck 0:2 (0:0) – Für die Bezirksliga-Vertretung der SpVgg Diepersdorf setzte es gegen die ambitionierten Gäste aus Neuhaus/Rothenbruck die elfte Pleite im 16. Spiel, sodass man den Abstiegsregion gefährlich nahe kommt. Die Gäste waren von Beginn an die spielbestimmende Elf und vergaben durch Nico, Julian und Michael Müller wie auch Benjamin Bauer gute Einschussmöglichkeiten. Zur Pause hätte sich die SpVgg über einen deutlichen Rückstand also nicht beklagen dürfen. In den zweiten 45 Minuten ging der „Einbahnstraßen-Fußball“ weiter. Die Gäste bekamen in der 53. Minuten einen Strafstoß zugesprochen, den Michael Müller zur fälligen Führung verwandelte. Der Elf um Coach Frank Fahsl fehlten über die kompletten 90 Minuten die spielerischen Mittel, um die Gäste entscheidend unter Druck zu setzen. Lediglich durch Nachlässigkeiten in der Gäste-Verteidigung kam die Heimelf in Ansätzen zu Tormöglichkeiten. Kurz vor Abpfiff der Begegnung machte Ersin Akkaya mit dem 0:2 den Endstand perfekt (90.).

Tore: 0:1 (60.) Müller, 0:2 (89.) Akkaya (89.). Schiedsrichter: Roland Pauly (SpVgg Neunkirchen). Zuschauer: 30.

FSV Schönberg – TSV Lauf 0:1 (0:1) – In einem fairen Lokalderby gewann der TSV Lauf dank eines frühen Treffers knapp mit 1:0. Die Platzherren waren von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft, die Gäste standen aber hinten gut gestaffelt und konnten die Angriffe gut abwehren. In der neunten Minute ging der TSV Lauf früh in Führung. Ein Zufallspass nach vorne erreichte Bickel, dieser wurde 20 Meter vorm Tor nicht bedrängt und konnte zum 1:0 einschießen. Im weiteren Spielverlauf war der Gastgeber bemüht den Ausgleichstreffer zu erzielen aber keiner „wollte“ das Tor treffen. Somit ging es mit einer knappen und glücklichen Führung für den TSV Lauf in die Halbzeitpause.
Auch in der zweiten Halbzeit spielte Schönberg gut auf aber entweder der letzte Pass kam nicht an oder gute Chancen wurden leichtfertig vergeben. Die beste Möglichkeit hatten die Platzherren in der 78. Minute, als Schiedsrichter Nagengast einen Handelfmeter pfiff. Der eingewechselte Güntner trat an und verschoss. Auch die letzten Minuten brachten nicht den lang ersehnten Treffer und somit musste sich der FSV Schönberg knapp geschlagen geben.
Tore: 0:1 (9.) Bickel. Schiedsrichter: Gerhard Nagengast. Zuschauer: 80

FC Röthenbach – SG Weigendorf/Hartmannshof 2:4 (0:2) – In der ersten Halbzeit waren die Gäste die spielerisch überlegene Mannschaft. Die Heimelf hielt aber kämpferisch gut dagegen und verhinderte so lange Zeit einen Gegentreffer. Erst kurz vor der Halbzeitpause schlug die SG Weigendorf/Hartmannshof zu und traf binnen weniger Sekunden zwei Mal durch Engelhardt und Zagel nach Angriffen über die rechte Seite. Somit ging es mit einem 0:2 in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit kämpfte sich Röthenbach besser in die Partie und kam ebenfalls zu einigen Tormöglichkeiten. Allerdings gingen die Gäste in der 52. Minute zunächst mit 3:0 in Front. Zagel wollte von rechts in den Strafraum flanken. Der Ball rutschte ihm aber über den Spann und ging direkt unhaltbar ins kurze Eck. Nur kurze Zeit später gelang es den Platzherren direkt wieder zu verkürzen. Ein Fernschuss von Brandenburg aus circa 25 Metern landete im Tor zum 1:3. In der 79. Minute gelang den Gästen sogar der Anschlusstreffer nach einem Elfmetertor durch Mehringer. Nun versuchte Röthenbach auf den Ausgleich zu drängen und hatte kurz vor Schluss eine große Möglichkeit. Im direkten Gegenzug erzielte Weigendorf dann die Vorentscheidung. Zagel schoss aus 40 Metern den Ball aufs Tor. Der an der Strafraumkante stehende Torhüter versuchte im Rückwärtslaufen den Ball noch zu erreichen, aber kam nicht mehr hin. Somit war die Partie entschieden und die Gäste gewannen aufgrund einer überlegenen ersten Halbzeit verdient mit 4:2.
Tore: 0:1 (40.) Engelhardt, 0:2 (41.) Zagel, 0:3 (52.) Zagel, 1:3 (54.) Brandenburg, 2:3 (79./FE) Mehringer, 2:4 (88.) Zagel. Schiedsrichter: Rudolf Ziegler. Zuschauer: 60.

SV Schwaig II – SK Heuchling 2:7 (1:2) – Die Gäste übten von Anfang an viel Druck aus und überforderten den Gastgeber. Bereits nach fünf Minuten ging Heuchling in Führung. Ein Eckball von Ullrich rutschte durch und Gorka drückte den Ball am zweiten Pfosten über die Linie. Danach fing sich der SV Schwaig und ihnen gelang in der zehnten Minute der Ausgleich. Ein misslungener Diagonalball wurde Höhe der Mittellinie abgefangen und direkt in die Spitze gespielt. Die Innenverteidigung war noch nicht sortiert und so konnte Escher ungehindert aufs Tor zulaufen und zum 1:1 treffen. Im weiteren Spielverlauf der Halbzeit war Heuchling zwar die spielbestimmende Mannschaft, agierte aber einfallslos, spielte unsauber nach vorne und war zu schlampig im Abschluss. Insgesamt eine erste Halbzeit auf schlechtem Kreisklassenniveau. Kurz vor der Halbzeitpause gelang dem SK Heuchling die erneute Führung. Ullrich verwandelte einen Freistoß auf der linken Seite.
In der zweiten Halbzeit nahm sich der SV Schwaig vor früher zu stören und wurde so von den Gästen, die nun mehr Raum hatten, überrumpelt. Kurz nach Wiederanpfiff war es erneut Ullrich, der einen Freistoß direkt verwandelte. Anzumerken sei hierzu aber, dass Schwaig ohne echten Torhüter angetreten war und ein Feldspieler sich notgedrungen zwischen die Pfosten stellte.
Nur einige Minuten später erhöhte Heinlein auf 4:1. Der Stürmer kam mit Geschwindigkeit über außen, gewann das Laufduell gegen seinen Gegenspieler und netzte ein. Das 5:1 erzielte Spielführer Callian, der einen Schnittstellenball im Grätschen an dem Torhüter vorbeilegte. Danach traf erneut Heinlein, der uneigennützig von Callian bedient wurde. Die Entscheidung für das Spiel war längst gefallen. Schwaig verkürzte aufgrund eines Torwartfehlers zwar noch auf 2:6 durch Escher. Kempf stellte den alten Spielstand kurz vor Schluss wieder her und traf sehenswert von der linken Seite ins rechte Eck zum 7:2 für die Gäste.
Tore: 0:1 (5.) Gorka, 1:1 (12.) Escher, 1:2 (44.) Ullrich, 1:3 (47.) Ullrich, 1:4 (55.) Heinlein, 1:5 (65.) Callian, 1:6 (72.) Heinlein, 2:6 (78.) Escher, 2:7 (85.) Kempf. Schiedsrichter: Gerhard Pezoldt. Zuschauer: 50.

TSV Rückersdorf – FC Hersbruck II 0:1 (0:1) – Der FC Hersbruck als Tabellenzweiter bezwang im Spitzenspiel den Tabellenführer aus Rückersdorf knapp mit 1:0. Die Platzherren übernahmen auf heimischen Rasen sofort die Kontrolle über das Spiel und erarbeiteten sich gleich die ersten guten Möglichkeiten. Torhüter Steger stand gut und vereitelte die Chancen. Nach 25 Minuten waren es dann die Gäste, die durch ein Kopfballtor von Wolf nach einem Eckball in Führung gingen. Danach gestaltete sich eine ausgeglichene Begegnung ohne weitere große Tormöglichkeiten.
In der zweiten Halbzeit drückte die Heimelf auf den Ausgleich. Hersbruck stand tief in der eigenen Hälfte, verteidigte aber gut und lies kaum Tormöglichkeiten zu. Erst in den Schlussminuten hatte Rückersdorf eine riesen Doppelchance, erneut stand Steger richtig und parierte beide Male stark. Somit blieb es beim knappen Auswärtssieg für den FC Hersbruck, die den Abstand zum Tabellenführer auf fünf Punkte verkürzen konnten.
Tore: 0:1 (25.) Wolf. Schiedsrichter: Armin Schmidt. Zuschauer: 100.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion