Laufer Schwimmer auf Rekordkurs

Um jede Hundertstelsekunde kämpften die Aktiven der SG Lauf beim Weihnachtspokalschwimmen. Der Ehrgeiz der Athleten schlug sich in 333 persönlichen Rekorden und 15 Vereinsjahresbestleistungen nieder. Foto: V. Sturm2010/01/20100104_sgpokalschmetterling_big.jpg

LAUF – Beim 24. Pokal-Weihnachtsschwimmen der SG Lauf wurden zahlreiche persönliche Rekorde gebrochen. Mit 111 Teilnehmern und 399 Einzelstarts fanden im voll besetzten Laufer Hallenbad spannende Titelkämpfe statt.

Die Schwimmer erzielten 15 Vereinsjahresbestleistungen, 333 persönliche Rekorde und 23 persönliche Jahresbestleistungen. Knappe Entscheidungen prägten die Pokalwertungen in den Jahrgängen 2000 bis 2002 bzw. 1995 bis 2000. Lea Otte holte sich den Titel «Kleiner Pokalsieger», bei den Jungen erkämpfte sich Anton Gärtner den Titel. Die «Große Pokalwertung» gewann knapp Franziska Mader und bei den Jungen Constantin Hennig. Den Vereinsmeister-Titel bei den Frauen konnte sich Sonja Gaag erkämpfen, bei den Herren holte sich Christoph Hacker den Titel.

In der Vereinsmeister-Weihnachtspokalwertung wurden jahrgangsoffen die geschwommenen Zeiten über jeweils 100 Meter Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil addiert. Die Damenwertung gewann Sonja Gaag (91) vor Jana Gösl (94) und Kathrin Britting (92). Bei den Herren setzte sich Christoph Hacker (90) vor Frank Oriold (92) und Sven Hofmann (94) durch.

Die Weihnachtspokalwertung wurde zweigeteilt. Die Jahrgänge 1995 bis 2000 schwammen auf den Strecken 50 Meter Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil um den «großen» Weihnachtspokal. Jeder der Teilnehmer erhielt seinem Jahrgang entsprechend Bonuspunkte. Die geschwommenen Zeiten wurden so ins Verhältnis zum Alter gesetzt.

Bei den Damen erkämpfte sich Franziska Mader (98) mit einem Vorsprung von drei Punkten den Pokalsieg. Den zweiten Platz erschwamm sich Melanie Mühlmeister (98) vor Moana Mayer (99). «Großer» Pokalsieger bei den Herren über 4x 50 Meter wurde Constantin Hennig als jüngster Teilnehmer dieses Starterfeldes (2000) vor Joshua Porzler (99) und Laurenz Hommel (97).

Die Jahrgänge 2000 bis 2002 legten jeweils 25 Meter Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil für die «kleine» Weihnachtspokalwertung zurück. Bei den Mädchen holte sich Lea Otte (2001) den Pokalsieg, gefolgt von Dominique Freisleben (2000) und Maria Gemmel (99). Pokalsieger bei den Jungen über 4x 25 Meter wurde zum vierten Mal in Folge Anton Gärtner (2000) vor Dominik Dietrich (2000) und Sebastian Höfling (2002).

Auch die jüngsten Teilnehmer kämpften um jede Hundertstelsekunde. Sie ermittelten über 25 Meter Rücken, Brust und Freistil ihre Schnellsten. Außerdem bestand für die jüngsten Schwimmanfänger erstmals die Gelegenheit, 25 Meter Brustbeine und 25 Meter Kraulbeine zu schwimmen. Lilly Ederer stellte dabei je einen Vereinsrekord auf und bei den Jungen schaffte es Till Hugenroth über 25 Meter Kraulbeine.

Eine Besonderheit waren die Glücksläufe, wo es Sachpreise zu gewinnen gab. Entgegen der sonst üblichen Jahrgangswertung errang bei den Glücksläufen der jeweils Schnellste des zufällig ausgewählten Wettkampflaufs die Prämie. In den Glücksläufen wurden die größten Leistungsverbesserungen erzielt.

Bei den gemischten Staffel-Wettbewerben starteten fünf Mannschaften der Jahrgänge 2000 und jünger über 4x 25 Meter. Sieger wurden «Helgas Robben» (Anton Hollerbach, Tim Kaltenbrunner, Dominik Dietrich, Dominique Freisleben). Den Abschluss bildete die offene 50-Meter-Staffel. Den ersten Platz sicherte sich die Mannschaft «Die8vonder4».

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung