Frühes Aus für Laufer Badmintonspieler bei Deutschen Meisterschaften

Kurzes Gastspiel bei Titelkämpfen

Für Felix Oestereich (hinten rechts) vom TSV Lauf und seinen Doppelpartner Darren Wilde war bei den Deutschen Badminton-Jugendmeisterschaften bereits in der ersten Runde Endstation, wo sie auf die Favoriten Vogt/Völker trafen.2015/02/Badminton_DM_U19_Oestereich_Wilde.jpg

GERA/LAUF — Für Felix Oestereich vom TSV Lauf und seinen Doppelpartner Darren Wilde (ESV Flügelrad Nürnberg) ging ein Traum in Erfüllung: Sie durften mit weiteren 25 Jugendlichen aus Bayern der Altersklassen U15, U17 und U19 an den Deutschen Jugendmeisterschaften im Badminton in Gera teilnehmen.

Bereits am Donnerstag ging es für das bayerische Team und fünf verantwortliche Trainer nach Gera, wo gleich am Nachmittag noch ein Training in der Wettkampfhalle angesetzt war. Letzte taktische Maßnahmen wurden mit den bayerischen Trainerteam abgesprochen und am Freitag begannen die Deutschen Meisterschaften mit den Mixed- und den Einzeldisziplinen in allen Altersklassen.

Für Felix und Darren begann das „Große Warten“: Ihr Hauptrundenspiel im Herren-Doppel der Altersklasse U17 war erst für Samstagnachmittag angesetzt. Zwischenzeitlich galt es also vor allem, die anderen bayerischen Spieler lautstark zu unterstützen.

Auch ihr Gegner in der Runde der letzten 16 Doppelpaare stand inzwischen fest. Als nicht gesetztes Doppel war für Felix und Darren klar, dass sie auf einen starke Gegner treffen würden. Es wurde ein „Hammer“-Los: Die an eins gesetzten Turnierfavoriten Julian Vogt/Jan Völker (SV GutsMuths Jena/Horner TV).

Die gute Nachricht für den Laufer und seinen Partner: hier konnte man nichts verlieren und wann spielt man schon mal gegen die deutsche Nummer 1? Also war die Devise für Felix und Darren, sich gut zu verkaufen und befreit aufzuspielen.

Die Kulisse war natürlich etwas ganz besonderes. Weil einer der Gegner, Nationalspieler Julian Voigt, im thüringischen Gera fast ein Heimspiel hatte, baute während der Einspielzeit der Fernsehsender MDR auch noch seine große Kamera neben dem Spielfeld auf. Also große Kulisse, prominente Lokalmatadoren als Gegner und zur eigenen Unterstützung die bayerischen Teilnehmer und drei eigens angereiste Laufer Fans, der Laufer Jugendtrainer Engelbert Burg und die Eltern von Felix.

Starker erster Satz

Nach nervösem Anfang fanden Felix und Darren ins Spiel. Einige lange, hart umkämpfte Ballwechsel gaben Sicherheit und so endete der erste Satz mit einem fast schon erstaunlich knappen 21:15 für die Favoriten. Auch zu Anfang des zweiten Satzes hielten Felix und Darren noch dagegen, Satzpause bei 5:11. Doch dann ein paar unglückliche Ballannahmen, die die Gegner eiskalt nutzen und schneller als gedacht war auch der zweite Satz und damit das Spiel verloren.

Nach dem ersten Frust überwogen dann aber doch die guten Eindrücke: Felix und Darren hatten vor allem im ersten Satz gut dagegen gehalten, ihre erste Teilnahme bei deutschen Meisterschaften war sowieso schon ein Riesenerfolg und schließlich waren beide jetzt durch die Achtelfinalteilnahme, wenn auch geteilte Neuntplatzierte der Deutschen Badmintonmeisterschaft in U17.

Nach dem eigenen Spiel war danach für Felix und Darren nur noch eines wichtig: Anfeuern der bayerischen Teamkollegen. Die waren noch erfolgreicher: Ein Meistertitel und 15 Halbfinalteilnahmen über alle Disziplinen und Altersklassen hinweg waren die beste bayerische Bilanz seit Jahren.

Am Sonntagabend endete nach vier spannenden und aufregende Tagen das Abenteuer Deutsche Meisterschaft mit der Ankunft des Mannschaftsbusses in Nürnberg.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren