Altdorf steht ganz oben

Kurz und Schluss

Die TVA-Damen um Lena Meier (Nummer 13) und Annemarie Böhm (rechts daneben) feiern vor rund 60 Zuschauern die Tabellenführung. | Foto: Christian Geist2019/11/Altdorf-TVA-Volleyball-gg-Erfurt-4-Jubel.jpg

ALTDORF – Die Damen des TVA ziehen Erfurt Electronic im zweiten Satz den Stecker und übernehmen von den Thüringern die Tabellenführung der Dritten Liga.

Nach drei Auswärtssiegen haben die Volleyball-Damen ihren Höhenflug in eigener Halle fortgesetzt. Mit 3:1 nach Sätzen (25:23, 25:10, 26:28, 25:20) dominierte die Mannschaft von Milan Dörnhöfer den bis Samstag amtierenden Tabellenführer. Nun steht Altdorf mit 15 Punkten auf Platz 1 der Dritten Liga, gefolgt von Erfurt (13) und München/Herrsching (11). Die Damen aus Thüringen haben jedoch schon ein Spiel mehr auf dem Konto.

Air Altdorf: Diagonalangreiferin Alina Hösch hebt ab, holt aus und trifft. Foto: Christian Geist2019/11/Altdorf-TVA-Volleyball-gg-Erfurt-3-Hoesch-Alina-online.jpg

In ihrer ersten Reaktion nach dem Heimsieg strahlt die sonst eher reservierte Co-Trainerin Christina Kosikowski überschwänglich und betont mehrfach, wie „stolz“ sie auf die Leistung ihres Teams sei. Sie spricht außerdem vom „respektablen Handlungsniveau des Spitzenspiels“ und, dass „man schon nach dem dritten Satz die Partie hätte entscheiden können“. Dass bei den Gästen die stärkste Spielerin krankheitsbedingt fehlte, verkommt angesichts der Leistung des TVA zur Randnotiz.

Nawrat macht sieben Punkte in Serie

Im ersten Satz schaffte es noch keines der beiden Teams, sich mehr als zwei Punkte vom anderen abzusetzen. Am Ende siegten die TVA-Damen knapp mit 25:23. Den entscheidenden Satzball machte die couragiert aufspielende, 17-jährige Nadja Nawrat.

Im zweiten Satz boten die Altdorferinnen ihre bisher beste Saisonleistung (25:10): Die Blockarbeit, in der bisherigen Saison bisweilen noch die Achillesferse, war sehr aufmerksam und verunsicherte die gegnerischen Angreiferinnen. Eine Top-Vorstellung bot dabei an der Netzmitte Annemarie Böhm, die im Block und im eigenen Angriff wichtige Punkte holte. Zuspielerin Ellen Heimburger zog geschickt die Fäden und war für die Erfurterinnen schwer zu lesen. Und Nadja Nawrat gelang eine Serie von sage und schreibe sieben Aufschlagpunkten. Nahtlos ins Altdorfer Powerspiel fügte sich die eingewechselte Angreiferin Lena Meier ein, die im Angriff und Aufschlag punkten konnte.

Trainer Milan Dörnhöfer gibt in einer Auszeit letzte Anweisungen. Foto: Christian Geist2019/11/Altdorf-TVA-Volleyball-gg-Erfurt-2-Doernhoefer-Milan.jpg

Der dritte Satz verlief ähnlich wie der erste. Kein Team setzte sich entscheidend ab. Libera Lisa Saß hielt ihr Team, wie schon in Fürth beim Auswärtsspiel, mit ihren Aktionen am Boden im Spiel und überzeugte in der Annahme und im Stellungsspiel. Altdorf nahm seine beiden Auszeiten sehr spät, hatte einen Satz- und Spielball, unterlag schließlich aber 26:28.

Beide Teams vermieden im vierten Satz unnötige Fehler. Altdorf lag zu Beginn zwar zurück. Doch Zuspielerin Heimburger konnte sich auf Diagonalangreiferin Alina Hösch verlassen, die den taktisch richtigen Dreh oder Schlag aus ihrem Repertoire zauberte und zuverlässig punktete. Am Schluss schafften die TVA-Damen ein eindeutiges 25:20.

Schluss nach vier Sätzen: Altdorf feiert Platz 1. Foto: Christian Geist2019/11/Altdorf-TV-Jubel-online.jpg

Dörnhöfer billanziert zufrieden nach dem Spielgewinn: „Wir spielen im Laufe der Saison immer ruhiger und gelassener. Bei langen Ballwechseln kommt keine Hektik mehr auf.“ Interessanterweise attestiert Erfurts Trainer seinem Team „eine solide und ordentliche Leistung“ trotz der 1:3-Niederlage. Zur besten Spielerin der Erfurter wurde Zuspielerin Kathrin Kresse geehrt. Altdorfs MVP des Spitzenspiels ist Katharina Schön.

Info: Ihre nächste Partie bestreiten die Altdorfer Damen am Sonntag, 1. Dezember, erneut zu Hause. Gegner ist dann der SV Mauerstetten.

N-Land Der Bote
Der Bote