SG Am Lichtenstein verhindert Abstieg

Kreisklasse 4: Am Klassenziel!

Der SV Henfenfeld – rechts Kapitän Sebastian Schmidt – führte beim FC Röthenbach 1:0, ehe die Partie witterungsbedingt abgebrochen werden musste und, weil es für die Gastgeber um den Klassenerhalt geht, wiederholt wird. Foto: M. Keilholz2016/06/7203648.jpeg

PEGNITZGRUND – Verwässertes Saisonfinale in der Kreisklasse 4: Während an der Spitze die beiden Aufsteiger FC Reichenschwand (2:0 in Sittenbachtal) und SV Osternohe (2:1 bei Schwaig II) gleichauf durchs Ziel gingen und in einem Entscheidungsspiel den Meister ermitteln (Spieltermin wird am Dienstag festgelegt), geht der Kampf gegen den Abstieg in die Verlängerung. Gerettet haben sich der FSV Weißenbrunn (5:1 gegen SK Heuchling) und die SG Am Lichtenstein (7:0 gegen FC Schnaittach). Zwischen Hoffen und Bangen schwebt Türkspor Röthenbach, der bei Absteiger SC Happurg mit 4:2 gewann und vorerst die Abstiegsränge verließ. Unter Druck ist nun Lokalrivale FC Röthenbach, dessen Partie gegen den SV Henfenfeld beim Stand von 0:1 wegen des starken Gewitters, das gestern Nachmittag über das Pegnitztal zog, ein vorzeitiges Ende fand. Der Röthenbacher Club muss in der Wiederholung am Mittwoch (18.30 Uhr) gewinnen, um dem Abstieg zu entgehen.

A’sittenbach – Herpersdorf 1:3
Am Ende einer restlos verkorksten Saison verabschiedete sich der SV Altensittenbach trotz ansprechender Leistung mit einer Niederlage von seinen Fans. Nach nur 42 Sekunden hieß es schon 0:1, als Pabst eine Vorlage von Stengel mit einem schönen Dribbling und sicherem Abschluss veredelte. Die nächsten Möglichkeiten hatten die Gastgeber, aber Manuel Stecher fand zwei Mal Dellweg auf dem Posten und Thorsten Pickel traf mit einem Freistoß nur die Mauer. In der 36. Minute nutzte Gebhard den verunglückten Rückpass eines SVA-Verteidigers zum 0:2. Nach dem Wechsel kam mit Frank Meier neuer Schwung in das Altensittenbacher Angriffsspiel. Er war es dann auch, der in der 56. Minute auf 1:2 verkürzte. Die Gäste schalteten nun auf „Sicherheitsmodus“ um, der SVA kam dennoch zu klaren Chancen, hatte zudem Pech, als ein reguläres Tor der Gastgeber wegen Abseits nicht anerkannt wurde. Erneut Gebhard machte es dann besser, als er einen Steilpass unhaltbar zum 1:3 verwertete (87.).
Tore: 0:1 Pabst (1.), 0:2 N. Gebhard (36.), 1:2 F. Meier (56.), 1:3 N. Gebhard (87.); SR: Altmann (FC Reichenschwand).

FC Röthenb. – Henfenfeld Abbr.
Kaum waren die Akteure in der Halbzeitpause, da gab es ein Gewitter und Petrus öffnete alle Schleusen. Der Platz stand anschließend so tief unter Wasser, dass der Unparteiische nicht mehr anpfiff. Zu dem Zeitpunkt stand es durch ein Tor von Patrick Hirschmann in der 35. Minute 1:0 für den SV Henfenfeld. Das Spiel wird am Mittwoch nachgeholt.

Sittenbachtal – R’schwand 0:2
Der Tabellenführer kam besser in die Begegnung. Bereits in der 10. Minute brachte Benjamin Fink seine Farben in Front, als er einen Abwehrfehler in der Hintermannschaft der „Taler“ zum 0:1 nutzte. Danach dominierte der FCR weiter das Geschehen. In der 25. Minute erhöhte Fabian Fink nach einer Flanke per Kopf auf 0:2. Im zweiten Durchgang ließen die Gäste Ball und Gegner laufen. Insgesamt erlebten die Zuschauer nur wenige Torszenen. Scharrer und Thomson hatten für die Platzherren die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Reichenschwand tat nur das Nötigste und verwaltete das Ergebnis. Sittenbachtal biss sich immer wieder die Zähne an der sicher stehenden Defensive aus.
Tore: 0:1 B. Fink (10.), 0:2 F. Fink (25.); SR: Stark (SV Poxdorf)

SG Lichtenstein – Schnaittach 7:0
Im entscheidenden Spiel gelang der SG bereits in der zweiten Spielminute das 1:0. Nach einer schnellen Kombination über Daniel Hönig und Sven Löhner tauchte Philipp Bär frei vor dem Schnaittacher Torwart auf. In der fünften Minute erhöhte Sebastian Lang nach einem Eckstoß auf 2:0, und in der 18. Minute baute Spielertrainer Sven Löhner per Kopfball die Führung auf 3:0 aus. Nur fünf Minuten später verwandelte Torwart Philipp Benisch einen an Peter Lösch verschuldeten Foulelfmeter zum 4:0. Philipp Bär (27.) und Daniel Hönig mit einem Foulelfmeter (44.) machten schließlich noch vor der Pause das halbe Dutzend voll. Auch in Abschnitt zwei blieb das Heimteam überlegen, doch erst nachdem der Platz durch die sintflutartigen Regenfälle immer schwerer bespielbar war, erzielte Löhner kurz vor Schluss noch das 7:0.
Tore: 1:0 Bär (2.), 2:0 Lang (5.), 3:0 Löhner (18.), 4:0 Benisch (24., FE), 5:0 Bär (27.), 6:0 Hönig (45., FE), 7:0 Löhner (84.); SR: Zimmermann (SK Heuchling).

Happurg – Türk. Röthenbach 2:4
In der ersten Hälfte verlief das Spiel recht ausgeglichen. Es ging überwiegend im Mittelfeld hin und her. Nach etwa einer halben Stunde machten die Gäste hinten auf und kassierten so das 1:0. Ein Happurger nahm den Ball mit dem Kopf an, lief durch und schob den Ball in die Ecke. Nach der Pause stellte der Türk SV um und spielte ab sofort mit mehr Offensivkräften. Der Lohn: In der 60. Minute glich Sahmed Ugurlu nach einem Querpass aus. Fünf Minuten später war Özdemir wieder Passgeber und Ferdi Güldiken musste nur noch den Fuß hinhalten zum 1:2. Weitere fünf Minuten darauf war erneut Ugurlu zur Stelle. Happurg verkürzte zwar per Foulelfmeter noch einmal, dann aber machte Kanber alles klar.
Tore: 1:0 (30.), 1:1 Ugurlu (60.), 1:2 Güldiken (65.), 1:3 Ugurlu, (70.), 2:3 (80., FE), 2:4 Kanber (89.); SR: Püntzner (TSV Burgthann).

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung