Nachholspiel in Selbitz abgesagt

König trifft gegen seinen Ex-Klub

Hat über die Winterpause nichts verlernt: Feuchts Stürmer Stephan König weiß immer noch, wo das Tor steht. | Foto: Zink2019/02/20180413_feucht_neudrossenfeld_dama_0003-1.jpg

FEUCHT – Was sich unter der Woche bereits abgezeichnet hatte, ist nun offiziell: Das Spiel der Feuchter bei der SpVgg Selbitz fällt erneut aus. Da derzeit im Landkreis Hof offensichtlich noch sibirische Verhältnisse herrschen, haben die Oberfranken nun auch die für Samstag terminierte Nachholpartie vom 22. Spieltag abgesagt. „Ich habe mir ein Bild in Selbitz gemacht, es geht da wirklich nicht. Da muss man auch Verständnis für die Vereine aufbringen”, sagt Landesliga-Spielleiter Volker Beck aus Bayreuth der noch keinen Nachholtermin für diese  Partie festgelegt hat.

Zeidler-Coach Florian Schlicker kommt die Absage nicht ungelegen. Zwar haben seine Jungs beim 1:0-Testspielsieg am Donnerstagabend in Ochenbruck gegen Bayernligist SV Seligenporten eine ordentliche Frühform gezeigt, da der SC seine Wintervorbereitung aufgrund der Witterung nur eingeschränkt absolvieren konnte, „bin ich jetzt ganz froh, dass wir nun noch eine Woche Zeit haben, um auf dem Platz zu trainieren“, erklärt Schlicker. Das war nämlich in den letzten Wochen im Waldstadion kaum möglich, erst im Trainingslager in der Türkei konnten die Feuchter anständig mit dem Ball  arbeiten.

Intensive Einheiten

Obwohl mit Keeper Andreas Sponsel, Bastian Leikam, Felix Spielbühler und Junior Betsi Mbetssi gleich vier Stammspieler die Reise in den türkischen Badeort nicht mitantreten konnten, haben die intensiven Einheiten in Side ihre Wirkung nicht verfehlt. Gegen Seligenporten war der SC über 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft und schaffte es in dieser Zeit defensiv den Regionalliga-Absteiger in Schach zu halten und gleichzeitig vorne immer wieder Nadelstiche zu setzen.

Einer dieser Angriffe führte dann auch in der 40. Minute zum entscheidenden Tor durch Feuchts Topknipser und ehemaligen „Klosterer“ Stephan König, die Vorlage dazu hatte sein Sturmkompagnon Szymon Pasko geliefert. Seligenporten hatte in der Schlussphase dann auch noch eine 100-prozentige Möglichkeit, die sie allerdings vergaben.

„Alles in allem geht der Sieg für uns in Ordnung. Wir haben es vor allem immer wieder geschafft, ihren Spielaufbau erfolgreich zu stören“, bescheinigt Schlicker seiner Elf eine engagierte Leistung, allerdings mit einer Einschränkung: „Unser Spiel mit Ball war noch nicht so, wie ich es mir vorstelle.“

Die Trainingseinheiten in der nächste Woche vor dem Rückrunden Auftakt am Freitag, 1. März daheim gegen Mitterteich wollen Schlicker und Co. nun nutzen, um die taktischen Neuerungen (Dreier- bzw. Fünferkette) zu automatisieren. Zuvor steht aber noch ein weiteres Testspiel an. Am Sonntag empfangen die Feuchter um 10 Uhr im Waldstadion Bezirksligist FC Holzheim.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann