ADAC Franken-Alb-Classic am Sonntag

Klassentreffen der Kult-Karossen

Horst Linn geht mit einem Peugeot (F) 203 C Kompressor an den Start. Der 1954 gebaute Wagen leistet schon stolze 60 PS und schafft 130 km/h. Foto: privat2015/09/Unbenannt_02.jpg

HERSBRUCK – Pflichttermin für alle Freunde historischer Automobile: Nach längerer Pause lädt der AC Hersbruck für Sonntag, 6. September, wieder einmal zu seiner ADAC-Franken-Alb-Classic ein.

Neben Kult-Karossen wie dem VW Karmann Ghia Typ 14 oder dem Peugeot (F) 203 C Kompressor von 1954, mit denen Horst Linn Senior und seine Familie unter anderem an den Start gehen, dürfen Zuschauer ab 11 Uhr im Parc Ferme auf dem Plärrer auch weitere formschöne Oldtimer (bis Baujahr 1985) und Youngtimer (bis Baujahr 1995) bewundern.

Der Eintritt ist frei. Ab 13.01 Uhr wird es dann sportlich – bei der ersten Wertungsprüfung wartet auf die Teilnehmer – darunter auch Bürgermeister Robert Ilg als Beifahrer im Opel Olympia Rekord A von Stadtrat Franz Benaburger – ein Slalom, bei der zweiten eine Gleichmäßigkeitsprüfung am legendären Happurger Berg.

„Wir veranstalten aber kein Rennen“, verspricht AC-Sportleiter Erich Pfann. Schließlich geben Günter Lincke und Oswald Kipfer den Fahrern eine Zeit vor, die sie nur mit einem Schnitt, der deutlich unter Renntempo liegt, einhalten können.

Dazwischen sind die Traumautos auf zwei Ausfahrten zu sehen – die erste Runde führt vom Plärrer über Deckersberg, Engelthal und Henfenfeld zurück nach Hersbruck, die zweite Schleife dann über Vorderhaslach und Kainsbach.

Gegen 16 Uhr werden die ersten Autos im Ziel auf dem Plärrer erwartet, um 17 Uhr steht dann die Siegerehrung im Sportheim des SV Altensittenbach auf dem Programm. Dort warten – passend zum Namen der Veranstaltung – Kuhglocken als Pokale auf die gleichmäßigsten Fahrer.

Wer noch mitmachen will (auch Anfänger sind willkommen), kann sich unter www.ac-hersbruck.de, bei Erich Pfann (Tel. 0151/50593802) oder auch noch bis kurz vor Start anmelden – allerdings ist die Franken-Alb-Classic auf 40 Fahrzeuge begrenzt. Die Startgebühr beträgt zehn Euro.

N-Land Klaus Porta
Klaus Porta