Abstiegskampf

Kellerkinder unter sich

Tor um Tor erkämpfen: Das fordert Trainer Sebastian Wilfling vor dem Heimspiel gegen Haunstetten. | Foto: Joachim Horn2019/10/Winkelhaid-Handball-Guenzburg.jpg

WINKELHAID – Die Handball-Damen des TSV Winkelhaid empfangen die punktgleiche Reserve aus Haunstetten. Mit einem Sieg könnte der TSV das Tabellenende verlassen.

Wie der TSV Winkelhaid haben auch die Damen aus Haunstetten von sechs Bayernliga-Partien fünf verloren. Wegen des besseren Torverhältnisses aber stehen die Schwäbinnen einen Platz vor Schlusslicht Winkelhaid.

Schon in der vergangenen Saison kämpften die Damen aus Haunstetten gegen den Abstieg. Im Gegensatz zu den Damen des TSV Winkelhaid sind sie mit der Drucksituation vertraut. Nach einer siegreichen Landesligasaison müssen sich diese erst mit der neuen Situation anfreunden und sich auf dem Leistungsniveau der Bayernliga beweisen.

Jedoch wollen die Damen alles in die Waagschale werfen, um die beiden Punkte zu Hause zu behalten und die rote Laterne loszuwerden. Mit einer akribischen Vorbereitung auf den Gegner und voller Konzentration am Spieltag rechnen sich die Damen durchaus Chancen aus. Trainer Sebastian Wilfling fordert von seinen Damen, Besprochenes endlich umzusetzen und sich aus einer stabilen Abwehr heraus Tor für Tor zu erkämpfen.

Smotzek verstärkt die Gäste

Besonderes Augenmerk bei den Gästen müssen sie auf die nach ihrer Verletzung zurückgekehrte Sabrina Smotzek legen. Am vergangenen Wochenende schenkte sie dem HC Erlangen bereits sieben Tore ein. Zudem ist die Reserve aus Haunstetten gespickt mit jungen Talenten, die motiviert nach Winkelhaid reisen, um die beiden Punkte im Kampf gegen den Abstieg zu sichern.

Anpfiff der Bayernligapartie am Samstag, 2. November, ist um 19 Uhr in der Dr. Dietmar-Trautmann Halle in Winkelhaid. Bereits um 15 Uhr startet der Heimspieltag mit der Begegnung der Damen II gegen den SV Buckenhofen. Um 17 Uhr haben die Herren des TSV Winkelhaid ihr erstes Saisonspiel gegen die Gäste des SC Uttenreuth.

N-Land Der Bote
Der Bote