Winkelhaid empfängt Pleichach

Keine Zeit für Wundenlecken

Nimmt seine Spielerinnen gegen Pleichach in die Pflicht: Sebastian Wilfling will wieder mehr Aggressivität von seinen Winkelhaiderinnen sehen. | Foto: Zink2019/03/20180415_stadeln_winkelhaid_juera_0026.jpg

WINKELHAID – Nach der bitteren Auswärtsniederlage beim ESV Regensburg II wollen die Winkelhaider Landesliga-Handballerinas um Trainer Sebastian Wilfling zu Hause gegen den Tabellenachten HSG Pleichach wieder punkten. Allerdings zählen die Unterfranken nicht gerade zu den Lieblingsgegnern der Winkelhaiderinnen.

Dass die Tabellensituation zu keinem Zeitpunkt ein Indiz für den Ausgang eines Spieles darstellt, mussten die TSV-Damen vergangenes Wochenende schmerzlich am eigenen Leib erfahren. Zeit zum Wundenlecken blieb den Damen allerdings nicht, erwartet sie mit der HSG Pleichach nämlich eine Mannschaft, die den Winkelhaiderinnen nicht wirklich liegt. Die Trainingswoche wurde daher intensiv genutzt, um die Fehler des letzten Spiels auszumerzen und sich auf den kommenden Gegner einzustellen.

130 Treffer

In den letzten beiden Landesliga-Spielzeiten konnte in den Duellen mit Pleichach jeweils die Heimmannschaft in eigener Halle punkten. Erstmals in der aktuellen Saison gelang es den Winkelhaider Damen mit einem 28:28-Unentschieden einen Punkt aus Pleichach mitzunehmen. Zu Hause wollen die Damen jedoch nicht mit der Tradition brechen und mit einem doppelten Punktgewinn den Platz an der Spitze der Liga weiter festigen.

Damit dies gelingen kann, gilt es vorrangig Top-Torjägerin aus Pleichach, Anna-Lena Früh, in den Griff zu bekommen. Bislang erzielte sie 130 Treffer, zehn davon konnte sie in der Partie gegen den TSV Winkelhaid auf ihrem Konto verbuchen. Um dies zu vermeiden, müssen die Winkelhaiderinnen wieder mehr Aggressivität und bessere Absprachen im Abwehrverband finden.

Letzter Heimspieltag

War von Tempospiel gegen Regensburg kaum etwas zu sehen, müssen die Damen hier wieder deutlich mehr Effizienz zeigen, um einfache Tore zu erzielen und auch im Angriffsspiel konzentrierter und fehlerfreier zu agieren. Aufwind bringen die Gäste aus Pleichach durch ihren Sieg vergangene Woche gegen die TS Herzogenauchrach II mit. Trotzdem müssen die Damen um Trainer Sebastian Wilfling selbstbewusst an die Sache rangehen, um von allen Positionen torgefährlich zu sein.

Zum letzten Mal kann der TSV Winkelhaid am Samstag zum Heimspieltag aufrufen, da die Herren ihr letztes Heimspiel der Saison absolvieren. Um 17 Uhr ist Anpfiff des Herrenspiels gegen den Tabellendritten der Bezirksliga West HG im TV 1861 Amberg. Um 19 Uhr beginnt dann die Partie der Damenmannschaft gegen die HSG Pleichach. Beide Mannschaften freuen sich daher um rege und laute Unterstützung der Winkelhaider Fans von den heimischen Rängen.

N-Land Der Bote
Der Bote