Röthenbacher Ringer verlieren knapp

Kampf in einer „anderen“ Liga

Einen Sieg und eine Niederlage steuerte Daniel Wiesner zum Ergebnis der Röthenbacher Ringer bei. | Foto: Unfried2016/12/ringen-asc-roth-wiesner.jpg

RÖTHENBACH — Trotz der knappen 24:27-Niederlage der Röthenbacher Ringer beim letzten Heimkampf gegen den TSV Burgebrach II wurde den Zuschauern in der Seespitzhalle hervorragender Ringkampf geboten.
Die Unterfranken hatten, um als Vorletze in der Tabelle nicht absteigen zu müssen, die zweite Mannschaft mit Christopher Rippl, Dragos Florin Cimpanu, Josef Giehl, Dominik Winkler und Jan Stretz und damit gleich mit fünf Stammringern der Oberliga aufgerüstet. Dadurch verlor Burgebrach I gegen den ASC Bindlach deutlich mit 26:8 Punkten. Der ASC hätte den Kampf trotzdem gewonnen, wenn nicht Roman Schindler gegen Jan Stretz eine Fraktur im Handgelenk erlitten hätte.

Schindler führte bereits nach 1:40 Minuten durch eine Super-Wertung mit 6:4 Punkten. Nach dem 13. Kampf lag der ASC noch mit 24:23 Punkten in Führung. Markus Bartsch konnte die Führung gegen den Oberligaringer Dominik Winkler im letzten Kampf des Abends nicht verteidigen und verlor durch Schulter-Niederlage.

Verdienter Aufsteiger in die Landesliga Nord ist der ATSV Kelheim mit 23:5 Punkten. Die Donaustädter verloren von 14 Kämpfen nur einen einzigen, nämlich am 12. November in Röthenbach. Absteiger in die Gruppenliga Nord ist der AC Lichtenfels II. Der ASC erreichte Platz 7 mit fünf Siegen und acht Niederlagen und 10:16 Punkten aus 13 Kämpfen. Die Röthenbacher ringen auch 2017 wieder in der Gruppenoberliga-Nord, wenn der Verband nicht noch die Regeln ändert.

Kampfverlauf

57 kg Griechisch-römisch: Philipp Kellner wird kampflos Sieger, da Röthenbach unbesetzt. 0:4

130 kg Griechisch-römisch: Patrick Hampel zeigt mit zwei Schultersiegen gegen Fabian Kremer eine starke Leistung. Bereits in der Halbzeit hat er den stürmisch angreifenden Unterfranken voll im Griff und führt mit 2:0 Punkten. Nach 4:33 Minuten besiegt er Kremer in der Bodenlage mit einem Doppelnelson beim Stand von 9:0 Punkten mit Schultersieg. 4:4

61 kg Freistil: Wie immer beginnt Ehsam Hekmat seinen Kampf gegen den Oberligaringer Christopher Rippl mit hohen Einsatz. Für einen Ausheber im Stand bekommt er eine 4. Zur Halbzeit steht es 5:7. In der 4. Minute läuft er nach einem eigenen Griff in einen Konter von Rippl und verliert beim Stand von 8:15 Punkten durch Schulter-Niederlage. 4:8

98 kg Freistil: Mit Roman Schindler und Jan Stretz treffen zwei gleichwertige, technisch versierte Ringer aufeinander. Schinder bekommt gleich nach Beginn des Kampfes vom Kampfrichter eine 4 für einen Schleuderer mit Ausheber. Stretz kontert ebenfalls mit einen Schleuderer und bekommt auch eine Vierer-Wertung. Allerdings erleidet Schindler dann bei einer Aktion eine Fraktur im Handgelenk und muss aufgeben. 4:12

66 kg Griechisch-römisch: Daniel Wiesner hat gegen Dragos Florin Cimpanu einige Probleme, führt aber bis zur Halbzeit mit 4:0 Punkten. Wiesner wird in dem knallharten Kampf in die Brücke gezwungen aus der er sich wieder befreien kann. Cimpanu gewinnt den Kampf knapp mit 5:6 Punkten. 4:13
86 kg Griechisch-römisch: Weitere zwei Siege gegen die Oberligaringer Winkler und Stretz liefert Waldemar Flat in überzeugender Manier, beide Male durch technische Überlegenheit. Nach 1:31 Minuten hat er Winkler nach einen Ausheber in der Bodenlage. Nach einem weiteren Ausheber bekommt er die zweite Vierer-Wertung und siegt nach einigen Überdrehern mit 15:0 durch technische Überlegenheit. 8:13

75 kg Freistil: Auch der junge Markus Bartsch hat mit Josef Giehl einen erfahrenen Oberligaringer als Gegner. Bartsch versucht immer wieder einen Griff anzusetzen, wird aber jedes Mal geschickt gekontert. Er verliert den Kampf durch Eindrücken der Brücke vorzeitig. 8:17

Zweiter Kampfabschnitt :

57 kg Freistil: Philipp Kellner erneut kampflos Sieger. 8:21

130 kg Freistil: In seinem zweiten Kampf gegen Fabian Kremer braucht Patrick Hampel nur 1:49 Minuten, um nach einem Beinangriff mit anschließendem Zangengriff in der Bodenlage zum Schultersieg zu kommen. 12:21

61 kg Griechisch-römisch: In einer harten Auseinandersetzung stehen Ehsam Hekmat und Dragos Florin Cimpanu auf der Matte. Hekmat versucht immer wieder, einen Griff anzusetzen, wird aber gekontert. Durch einige Überdreher in der Bodenlage steht es zur Halbzeit 3:12 für Cimpanu. In der zweiten Halbzeit verteidigt er geschickt seinien Vorsprung und siegt mit 5:12 Punkten. 12:23
98 kg Griechisch-römisch: 45 Sekunden braucht Waldemar Flat, um Jan Stretz durch acht Überdreher in der Bodenlage mit 16:0 Punkten durch technische Überlegenheit zu besiegen. 16:23

66 kg Freistil: Daniel Wiesner ist gegen Christopher Rippl der aktivere Ringer, wird aber jedes Mal gekontert. Wiesner siegt dennoch nach 4:56 Minuten beim Stand von 12:9 mit Schultersieg durch Eindrücken der Brücke. 20:23

86 kg Freistil: Yousef Abdullah macht gegen den auf Konter lauernden Josef Giehl einen klasse Kampf. Nach einigen Beinangriffen führt er  bereits mit 16:0 Punkten. Nach 5:32 Minuten bezwingt er aber Giehl mit einem Doppelnelson mit Schultersieg. 24:23

75 kg Griechisch-römisch: Beim Stand von 24:23 hofft die Röthenbacher Fangemeinde, das Markus Bartsch wieder ein Überraschungssieg wie gegen Oberölsbach und damit der Gesamtsieg gelingen würde. Doch der starke Dominik Winkler gewinnt mit Schultersieg und sichert seiner Mannschaft den Gesamtsieg mit 24:27 Punkten.

Insgesamt war man im Röthenbacher Lager zufrieden mit dem Ergebnis, Wermutstropfen ist allerdings die schwere Verletzung von Roman Schindler. Da der Gegner bei den 14 Kämpfen des Abends zehn Oberligaringer im Einsatz hatte, war es ein Kampf unter ungleichen Voraussetzungen. Bleibt zu hoffen, dass sich alle Verletzten gut erholen und die Neuzugänge dem ASC erhalten bleiben. Für die 57-Kilogramm-Klasse sollte unbedingt ein Nachwuchsringer aufgebaut werden.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung