Handballer beim Schlusslicht mit Mühe

A-Jugend des HC Hersbruck mit Erfolg

Trotz teils erbitterter Gegenwehr der Abwehrspieler der SG Schwabach/Roth war Leon Utz mit sechs Treffern zweiterfolgreichster Werfer der Hersbrucker A-Jugendhandballer. Foto: Porta2016/02/6985420.jpg

HERSBRUCK – Mehr Mühe als erhofft hatten die A-Jugendhandballer des HC Hersbruck bei ihrem 30:24-Erfolg gegen Schlusslicht SG Schwabach/Roth.

Auch wenn es gegen den Tabellenletzten ging, waren die A-Jugendhandballer gewarnt – hatten sie sich im Hinspiel doch einen „bösen Ausrutscher“ geleistet und mit 26:31 verloren. Entsprechend dynamisch legten Norbert Braun und Co. im Angriff los, spielten schnellen Handball und kamen so zu ersten Toren durch Eric Gast und Oscar Dannhäuser. In der Abwehr „fischte“ Elias Thiel einen Ball und markierte per Gegenstoß das 3:1.

Nun aber begannen auch die Gäste schneller und variabler zu spielen und glichen durch Tore von den Außenpositionen zum 3:3 aus. Der HC spielte im Angriff sehenswert weiter, ließ sich aber mehrmals einen Zwei-Torevorsprung wieder aus der Hand nehmen, weil die Gäste die ungewohnt träge agierende HC-Abwehr immer wieder ausspielten und die Bälle im Tor von Konstantin Stein unterbrachten – bis B-Jugendtorwart Julian Kraus bei seinem kurzen Einsatz die ersten Würfe parierte.
Im Angriff traf Leon Utz sicher auf Linksaußen, während Gast auf der rechten Seite schön von Braun in Szene gesetzt wurde und sicher verwandelte. Allerdings wechselten die Gäste dann ihren „Riesen“ Alexander Schramm ein, der drei Mal in Folge aus dem Rückraum traf (Halbzeit: 15:14).

Das Trainerteam Axel Dannhäuser und Claudia Brunner Pfann nutzte die Pause, um mehr Einsatz im Abwehrverhalten zu fordern und die Formation auf eine 6:0-Variante mit vereinzelten Vorgezogenen umzustellen. Das wirkte: Nach Wiederanpfiff war deutlich mehr Dynamik und Härte in der HC-Verteidigung zu erkennen. Vor allem Braun und Paul Huning gefielen durch viel Bewegung und Übersicht, während Thiel als Überraschungseffekt kurzzeitig die Spielabläufe der Gäste offensiv störte. So eroberte der HC einige Bälle und zog auf 21:17 davon.

Spielgestalter Oscar Dannhäuser agierte nun sehr dynamisch und ließ die offensive Gästeabwehr immer wieder hinterlaufen. Die entstehenden Lücken nutzten Paul Huning von rechts sowie sein Bruder Franz (B-Jugend) mit einer 100-Prozent-Wurfquote von Linksaußen. Auch Elias Thiel wurde am Kreis ein ums andere Mal vom Rückraum vorbildlich bedient.

Brenzlig wurde es, als Hersbruck in der 41.und 56. Minute wegen Zeitstrafen jeweils mit nur vier Feldspielern auskommen musste – doch Keeper Stein entschärfte nun reihenweise hundertprozentige Chancen und die Gäste konnten trotz klarer zahlenmäßiger Überlegenheit nicht verkürzen. So gewann der HC nach einer starken zweiten Hälfte verdient mit 30:24.

Zwei knappe Niederlagen musste die weibliche E-Jugend beim Turnier in Eckental hinnehmen. In der ersten Partie gegen Gastgeber HG Eckental setzte Hersbruck von Beginn an die offensive Spielweise gut um, verwertete aber die teils gut erarbeiteten Torchancen nicht effektiv genug. Auch das Herausspielen des Balls aus der eigenen Hälfte gestaltete sich gegen die größeren HG-Mädels schwierig.

Alina Schulte-Kemminghaus und Lena Hautsch im Tor zeigten wie dann auch Luisa Brunner im zweiten Spiel eine gute Leistung und wehrten Ball um Ball ab. Dennoch ging das Spiel knapp verloren. Erfreulich, dass gleich fünf Spielerinnen Tore erzielten.
Im zweiten Spiel stand der HC erstmals dem körperlich überlegenen SV Buckenhofen gegenüber. In dieser Partie gab es gute und schwächere Phasen. Erfreulich war der kämpferische Einsatz, vor allem Emma Reif setzte sich mit sechs Toren gut in Szene. Trotz einer guten Schlussphase ging auch diese Begegnung knapp verloren.

Das nächste Turnier findet am Sonntag, 21. Februar, in Hersbruck statt. Dabei stellt der HC erstmalig zwei Mannschaften.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung