Fußball Bezirksliga 1:

Jubel in Diepersdorf: Schlusslicht schlägt den Spitzenreiter

Drei Torschützen im Duell um den Ball: Links Hüttenbachs Maximilian Schramm, der seine Farben vor der Pause 1:0 in Führung schoss, Stefan Steininger (Mitte), der per Elfmeter den Ausgleich für Schwaig erzielte, und Garret Bogendörfer, der die „Gelb-Blauen“ zum wichtigen 2:1-Heimsieg schoss. Foto: Keilholz2017/04/Schwaig-Huba-Schramm.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — Der SK Lauf feiert im Derby gegen Ottensoos den ersten Dreier nach der Winterpause. Schwaig konnte sich bereits am Samstag zu Hause gegen die Spielvereinigung Hüttenbach durchsetzen. Für die Überraschung in der Bezirksliga Nord sorgte Diepersdorf. Mit 1:0 bezwang das Tabellenschlusslicht den Tabellenführer SpVgg Erlangen. Hersbruck holt bei Cagri Spor zweimal einen Rückstand auf und spielt unentschieden.

SV Schwaig – SpVgg Simmelsdorf-Hüttenbach 2:1 (0:1) — Nach drei Niederlagen in Folge hatte der abstiegsbedrohte SV Schwaig mit der SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf einen Gegner aus der vorderen Tabellenregion zu Gast, gegen den es in den letzten Spielen deftige Niederlagen gab. Die Gäste begannen sehr verhalten und überließen dem SV Schwaig die Initiative. Eine Taktik, die sich auszahlen sollte. Nach einigen Schwaiger Angriffen und Möglichkeiten durch Weber, Waldmann und Geckeler ging Hüttenbach-Simmelsdorf mit dem ersten Angriff in Führung. Schramm setzte sich auf rechts durch, lief allein auf Saß zu und ließ diesem mit einem platzierten Schuss keine Chance. Weber hatte nach einer Ecke von Kern die große Chance auf den Ausgleich, doch Torhüter Hartmann reagierte hervorragend.
Nach der Halbzeit sollte sich das Engagement der Heimelf auszahlen. Steininger verwandelte einen Handelfmeter sicher und dann kam der große Auftritt von Bogendörfer, der einen zu kurz abgewehrten Ball an allen vorbei wuchtig einschoss. Die Gäste hielten danach dagegen und hatten durch Matthias Gruner und Trauner gute Möglichkeiten. Einmal vorbei und einmal Saß. Kurz vor den Ende hätte Kern nach schönem Solo alles klar machen können, zielte aber drüber. Die gesamte Heimelf verdiente sich diesen Sieg durch eine starke Leistung unter Regie vom zurückgekehrten Spielertrainer Weber.
Tore: 0:1 (20.) Schramm, 1:1 (52./HE) Steininger, 2:1 (70.) Bogendörfer. Schiedsrichter Sebastian Burkart, Zuschauer: 250.

SK Lauf – FC Ottensoos 5:2 (1:1)– Der SK Lauf feiert im Derby gegen den FC Ottensoos seinen ersten Sieg nach der Winterpause. Die ersten Chancen der Partie hatten der FC, im Torabschluss blieb aber noch Luft nach oben. In Führung hätten dann die Laufer gehen müssen, Umbeer rettete aber auf der Linie per Kopf gegen Holfelder. Für das erste Tor musste schließlich ein ruhender Ball her. Bei einer Flanke traf SK Schlussmann Enzensberger den einlaufenden Straußner und brachte diesen zu Fall. Schiedsrichter Diesel Entschied auf Strafstoß und Straußner verwandelte sicher. Der Ausgleich fiel ebenfalls vom Punkt. Holfelder wurde am Strafraumeck getroffen, und wieder zeigte Diesel auf den Punkt. Für Lauf trat Hofmann an und verwandelte genauso sicher. Lauf stellte zur Pause zweimal um und ging früh in Führung. Dotzler löste sich bei einer Ecke von seinem Gegenspieler und köpfte per Flugkopfball unhaltbar ein. Aber der Tabellenvorletzte kam zurück. Einen weiten Freistoß aus dem Mittelfeld verlängerte Götz und Umbeer köpfte gegen den herauseilenden Enzensberger ein. In einer durchschnittlichen Bezirksligapartie gab es nur wenige spielerische Leckerbissen. Vor dem 3:2 setzten sich die Laufer aber stark über Linksaußen durch und flankten in die Mitte. Alle Laufer Stürmer verpassten, Schorn verlor jedoch die Orientierung und schob den Ball über die eigene Linie. In den verbleibenden 25 Minuten war Ottensoos gezwungen aufzumachen und fing sich in den Schlussminuten noch zwei weitere Treffer. In der 89. Minute verwertete Galster einen Befreiungsschlag per Alleingang und in der dritten Minute der Nachspielzeit setzte Holfelder mit dem 5:2 den Endstand. Mit diesem Sieg hält sich der SK Lauf erstmal aus dem Abstiegskampf raus.
Tore: 0:1 (24./FE) Straußner; 1:1 (40./FE) Hofmann; 2:1 (50.) Dotzler; 2:2 (57.) Umbeer; 3:2 (64./ET) Schmidt; 4:2 (89.) Galster; 5:2 (90+3) Holfelder SR: Sebastian Diesel Zuschauer: 200.

SpVgg Diepersdorf – SpVgg Erlangen 1:0 (0:0) – Die Vorzeichen vor dem heutigen Heimspiel der SpVgg Diepersdorf gegen die SpVgg Erlangen schienen nicht klarer sein zu können. Tabellenletzter gegen Tabellenführer. Aber die Heimelf von Daniel Wolf wollte nach dem Last-Minute-Erfolg gegen die Nachbarn aus Schwaig weiter die Hoffnung auf den Klassenerhalt am Leben erhalten und auch gegen die Erlanger punkten.
Die erste zwingende Chance hatte  Diepersdorfs Keramidas, der aber nach einer langen Flanke zu überrascht war, acht Meter vor dem Tor an den Ball zu kommen. Die Tabellenführer wachten danach etwas auf, aber das sorgte nur dafür, das man sich im Mittelfeld nahezu neutralisierte. Vier Minuten vor dem Wechsel die erste richtige große Gelegenheit. Nach einer Ecke von Krotz konnte die Abwehr der Erlanger nicht entscheidend klären, sodass Korqai aus 16 Metern abziehen konnte. Sein Schuss strich knapp am linken Pfosten vorbei. Es ging mit einem torlosen 0:0 in die Pause.
Bei der SpVgg Diepersdorf kam in der Pause der wiedergenesene Kohlenbach für den fleißigen aber glücklosen Keramidas. Diepersdorf spielte weiter nach vorne. In der 55. Minute wurde es gefährlich. Einen Freistoß von Kohlenbach konnte Manicki nicht festhalten, dann aber vor dem heranstürmenden Eichenmüller doch noch klären. Nur vier Zeigerumdrehungen später Doppelchance für die Scherauer. Zunächst konnte sich Stengel im Gedränge im Strafraum durchsetzen, sein Schuss wurde aber zur Ecke geblockt. In der 75. Minute war es soweit, die Gastgeber konnten sich endlich für die Mühen belohnen. Ausgehend vom starken Weber, der durch einen Alleingang bis kurz vor den Strafraum mehrere Verteidiger auf sich zog und somit Platz für Eichenmüller schaffte, konnte letzterer aus halbrechter Position völlig blank abziehen und traf zum verdienten Führungstreffer. Erlangen brachte nichts zustande, und kurz vor dem Ende verlor Müller die Nerven. Bei einem Befreiungsschlag von  Schmidt hielt Müller die offene Sohle drauf und sah dafür die gelb-rote Karte. Trainer Wolf wechselte nach Ablauf der 90 Minuten nochmal um mit dem frischen Leitenbacher über die drei Minuten Nachspielzeit zu kommen. Dieser Plan ging auf. Der Tabellenletzte schlug den seit September ungeschlagenen Tabellenführer zuhause verdient mit 1:0.
Tore: 1:0 (75.) Eichenmüller Schiedsrichter: Florian Hilpert Zuschauer: 135.

Cagri Spor Nürnberg – FC Hersbruck 2:2 (1:1)– Mit der Auswärtspartie bei Cagri, einer Mannschaft die ausgezeichnet in 2017 gestartet war, stand der Club vor einer schweren Hürde zu Beginn der Englischen Wochen. Die Gastgeber präsentierten sich wie erwartet als technisch versierter Gegner und versuchten immer wieder ihrer Torjäger I. Yüce in Position zu bringen. Hersbruck zeigte sich im Vergleich zu den Vorwochen relativ unpräzise im Spielaufbau. Man ließ zwar nicht allzuviel an Torchancen zu, war aber dennoch ständig unter Druck. Nach einer Ecke ging Cagri Spor durch R.Yüce in Führung, der Angreifer nahm bei der Ballannahme beide Unterarme zur Hilfe, dies konnte der Schiedsrichter von seinem Blickwinkel wohl aber nicht sehen. In der Folge dominierten die Platzherren weitestgehend das Geschehen. Der positivste Aspekt aus Gästesicht folgte unmittelbar vor dem Pausenpfiff. Eine Freistoßflanke verwandelte Dill zum glücklichen Ausgleich.
Kurz nach dem Seitenwechsel erlitten die aufkeimenden Ambitionen der Gäste frühzeitig einen herben Dämpfer und die Gäste jagten wieder einem Rückstand hinterher, nachdem I. Yüce auf 2:1 stellte. Mit der Einwechslung von Schneider kam aber mehr Schwung in das Hersbrucker Offensivspiel. Ein Distanzschuss von Maas zum 2:2 gestaltete die Partie wieder offen. In der Schlussphase einer fairen Partie war der Gast dem Siegtreffer sogar etwas näher, scheiterte aber zweimal gegen nachlassende Nürnberger. Als Fazit der gesamten 90 Minuten aber ein Punktgewinn mit dem beide Seiten zufrieden sein mussten.
Tore: 1:0 (25.) R. Yüce; 1:1 (45.) Dill; 2:1 (52.) I. Yüce; 2:2 (76.) Maas SR: Ralf Waworka.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung