Nachwuchshandballer glänzten bei erster Partie des Jahres

Hersbrucker Gegner ohne Chance

Gustav Dannhäuser (Mitte) war nach Paul Mai der Torgarant für die C-Jugend der Hersbrucker Handballer. | Foto: Porta2017/01/7152872.jpeg

HERSBRUCK – Erfolg auf ganzer Linie – so lässt sich der Auftakt der Nachwuchshandballer des HC Hersbruck im neuen Jahr kurz und prägnant beschreiben.

Die Handballer der männlichen C-Jugend hatten sich für die erste heimische Partie im neuen Jahr viel vorgenommen. Gegen den bis dahin Letzten der Bezirksoberliga, den VfL Landshut, sollten Punkte eingefahren werden. Das Spiel der beiden Kontrahenten begann ausgeglichen. Zwar blieben die Hersbrucker stets in Führung, verpassten aber den erhofften Tor-Sprint. Bedingt durch eine zum Teil fahrlässige Verteidigung gelang es den Gästen, einige glückliche Pässe erfolgreich zu verwandeln. Zur Halbzeit standen somit nur 16:12 Zähler zu Buche.

Nach Wiederanpfiff steigerten die Hersbrucker sowohl die Deckungsleistung als auch die Angriffsbestrebungen. Die jungen Akteure trafen immer sicherer von allen Positionen und auch Torwart Ben Eckert parierte sicher geglaubte Würfe. Erfreulich aus Hersbrucker Sicht war, dass die Außen- und Kreisposition im Vergleich zu den vergangenen Begegnungen torgefährlich wurde. Hier steuerten Daniel Ziegler und Max Mai zusammen sieben Treffer bei.

Aber auch der Rückraum mit Gustav Dannhäuser und Paul Mai warf wie gewohnt unter der Führung von Alex Kiesner und Felix Fritsch seine Tormaschinerie an. Allein Mai erzielte elf Treffer. Zum Ende hin durften sogar noch Spieler von der Bank eingreifen. Chancenlos mussten sich die Gäste aus Landshut den Hersbruckern mit 30:24 geschlagen geben.

HC Hersbruck: Eckert, Röhrl, Mai P. (11), Mai M. (3), Kiesner (1), Fritsch (3), Kalb, Dannhäuser (8/1), Ziegler (4), Bayer, Wachsmann, Mayer.

Noch deutlicher fertigte die weibliche B-Jugend den FC Nürnberg II ab. Nürnberg bot zwar nur eine Mannschaft mit sechs Mädels auf, diese waren jedoch individuell sehr stark, was sich im Spielverlauf widerspiegelte.
Zu Beginn konnte Hersbruck seine Überzahl noch nicht richtig ausspielen und musste für den Torerfolg sehr hart kämpfen. Erst im Laufe der Partie stellten sich die HC-Mädels besser darauf ein und kamen über Sophie Kellner, Lea Piskorz, Marianne Wachsmann und Olivia Meinhart zu Toren. Die Partie war sehr ausgeglichen (4:3). Erst beim 7:3 setzte Hersbruck sich etwas ab. Zur Pause stand ein 7:5 auf der Anzeigentafel.

In der Halbzeit forderten die Trainer Nina Bruckner und Peter Donhauser die Mädchen auf, mehr in die Lücken zu stoßen und die Außenpositionen besser ins Spiel zu bringen. Die jungen Damen nutzten fortan die Räume besser. Vor allem Johanna Rauh setzte dies sehr erfolgreich in Tore um. Hersbruck baute daher einen sechs Tore-Vorsprung auf (11:5). Eine kurze unkonzentrierte Phase brachte Nürnberg noch einmal zurück ins Spiel (11:8).

Lotta Neubing zeigte aus dem Rückraum ihre starke Wurfkraft und stellte den alten Abstand wieder her. Den Schlusspunkt setzte Nürnberg zum 14:9. Wie gewohnt eine hervorragende Leistung zeigte Neele Zimmermann im Tor. Zahlreiche Paraden brachten den Nürnberger Angriff teilweise zum Verzweifeln.

HC Hersbruck: Zimmermann, Häffner, Brunner, Hörner, Meinhart (1), Piskorz (1), Neubing (2), Kellner (3), Wachsmann (3), Rauh (4).

Mehr als deutlich siegte die weibliche A-Jugend in ihrem Nachholspiel zu Hause gegen Windeck/Burgebrach. Das Ergebnis lautete 43:1.
Die jungen Damen gingen sehr konzentriert in die Partie. In der Abwehr gut verschiebend, ließen sie fast keine Chancen zu. Im Angriff wurden die eingespielten Abläufe und viele schöne 1:1-Aktionen gezeigt. Im Rückraum hatten Julia Zeschky, Alicia Eckert, Selina Sensen und Emely Dennl keinerlei Probleme, aus ihrer spielerischen Überlegenheit Tore zu erzielen. Ebenso wurden die „Außen“ Meline Höflich, Johanna Rauh, Sophie Kellner und Vanessa Beyer gut in Szene gesetzt. Mit 17:0 ging es in die Kabine.

Nach der Pause schaltete Hersbruck einen Gang nach oben und nun fielen die Tore im Minutentakt. Schöne Kreisanspiele auf Fabienne Muschiol und Rückraumtreffer von Lea Piskorz und Olivia Meinhart schraubten den Vorsprung deutlich nach oben. Erst eine Minute vor Schluss musste Torfrau Christina Altwasser das erste und einzige Mal den Ball aus dem Tor fischen.

HC Hersbruck: Altwasser, Beyer, Zeschky, Rauh, Eckert, Dennl, Meinhart, Muschiol, Piskorz, Kellner, Höflich, Sensen.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung