Eishockey-Playoffs

Generations Hersbruck in meisterlicher Form

Auch wenn Michael Hartmann selbst nicht als Scorer in Erscheinung trat, „sein“ zweiter Sturm war an der endgültigen Entscheidung maßgeblich beteiligt. | Foto: privat2020/03/Hartmann.jpeg

HERSBRUCK/WEIDEN – Die Eishockeycracks der Generations Hersbruck haben mit einem 4:1 im ersten Playoff-Halbfinale gegen die Hurricans aus Nürnberg einen großen Schritt Richtung Endspiel gemacht. Im „Rückspiel“ am 13. März wollen sie in der Nürnberger Arena alles klarmachen.

Weil die Eiszeiten in den umliegenden Spielstätten knapp sind, mussten die Hersbrucker Kufenflitzer im ersten Spiel der „Best-of-Three“-Serie in die Hans-Schröpf-Arena in Weiden ausweichen.

Hoch motiviert kam die Mannschaft von Trainer Christian Gaul aus der Kabine und zeigte, lautstark unterstützt von zirka 60 mitgereisten Fans, dass sie auch ab der ersten Minute konzentriertes Eishockey spielen können. Über Roland Pickelmann und Stefan Neuner kam der Puck zu Johannes Biburger, der mit einem gekonnten Schuss zum viel umjubelten 1:0 abschloss.

Zur Strafe auf die Bank

Auch als Neuner in der fünften Minute nach einer Behinderung zwei Minuten auf die Strafbank musste, ließen sich die Generations nicht aus dem Konzept bringen und erhöhten in Unterzahl durch Sean Porta nach Vorlage von Paul Töppmann sogar auf 2:0.

Eine Unachtsamkeit in der Hersbrucker Hintermannschaft erlaubte den Hurricans dann aber den Anschlusstreffer. Aus kürzester Distanz hatten die Nürnberger keine Mühe, die Scheibe am gut aufgelegten Goalie Niklas Nicol vorbei im Netz unterzubringen. Kurz vor dem Ende des ersten Drittels jagte dann Töppmann, diesmal auf Zuspiel von Porta, die Hartgummischeibe mit einem kraftvollen Handgelenkschuss zum 3:1 ins gegnerische Gehäuse.

Im zweiten Drittel hatten die Hersbrucker deutlich mehr Scheibenbesitz und es rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Tor der Hurricans, doch deren Keeper ließ immer wieder sein Können aufblitzen und machte den Generations-Stürmern das Leben ziemlich schwer. Erst in der 32. Minute gelang Verteidiger Michael Kennon nach Zuspiel von Robin Bohner mit einem Schlagschuss der Treffer zum entscheidenden 4:1.

In Unterzahl

Nach einem zu späten Bandencheck erhielt Hannes Wein eine Spieldauerdisziplinarstrafe und wurde vorzeitig zum Duschen geschickt, aber auch in der fünfminütigen Unterzahl konnten die Hersbrucker die ein oder andere Torchance kreieren.

Im letzten Abschnitt passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel: Die Männer um Coach Gaul nahmen nun einen Gang raus, die Hurricans konnten sich trotzdem keine weiteren gefährlichen Chancen erarbeiten. So endete die Partie verdient mit 4:1 für die Kufencracks aus Hersbruck.

Der goldene Helm, den Christian Gaul jeweils an den besten oder wichtigsten Akteur des Spiels vergibt, ging dieses Mal an die Fans für deren „wahnsinnige Unterstützung“.

Weiter geht’s in den Playoffs für die Generations am Freitag, 13. März, um 19.30 Uhr in der Arena Nürnberg. Mit einem weiteren Sieg gegen die Hurricans könnte die Mannschaft um Kapitän Fabian Oppel den Einzug ins Finale feiern. Für das wichtige Spiel gibt es einen kostenlosen Fanbus, der vom Hersbrucker Plärrer um 18 Uhr nach Nürnberg fährt. Wer mitfahren will, kann sich unter [email protected] anmelden. Sollte das Team das Finale klarmachen, wird dies anschließend ab 22 Uhr mit den Fans in der La Bodega in Hersbruck gefeiert.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung