Landesligaeinteilung

Schlicker: „Geil, aber brutal“

Florian Schlicker freut sich einerseits auf die Derby-Liga, aber leichter wird der Aufstieg für ihn und sein Team damit natürlich nicht. Foto: Zink2019/06/20190407_buch_feucht_thha_0017-min.jpg

FEUCHT – Noch neun Tage haben die Feuchter Zeit, ein wenig Seele und Beine baumeln zu lassen, bevor es dann  am 15. Juni mit dem Start der Vorbereitung wieder losgeht. Bereits gestern Abend trafen sich Team und Verantwortliche kurz, um sich auf die neue Saison einzustimmen und  den Fahrplan für die nächsten Wochen festzulegen. Dabei dürfte die Einteilung der Landesligen das Hauptgesprächsthema gewesen sein, denn der Bayerische Fußballverband hat für die Zeidler ein hochattraktives Paket zusammengeschnürt.

Der Spielausschuss hat die fünf Landesligen Nordwest, Nordost, Mitte, Südwest und Südost für die Saison 2019/20 eingeteilt. Die 90 Vereine wurden auf fünf 18er-Ligen verteilt. Der SC Feucht verbleibt in der Landesliga Nordost. ASV Neumarkt und BSC Woffenbach wurden der Mitte zugewiesen.

„Die Einteilung der fünf Landesligen ist jedes Jahr eine gigantische Herausforderung, bei der wir natürlich auch die Wünsche der Vereine berücksichtigen. Ziel ist es, sportlich attraktive Spielklassen mit möglichst kurzen Fahrtwegen und vielen Nachbarschaftsduellen hinzubekommen. Das ist uns auch in diesem Jahr wieder gelungen. Wie schon in der Vergangenheit werden die Klubs, die jetzt vielleicht nicht alle Wunschgegner bekommen haben, im folgenden Jahr besonders berücksichtigt“, so BFV-Spielleiter Josef Janker.

„Maximum an Derbys“

Aus Zeidler-Sicht haben die BFV-Bosse alles richtig gemacht. Denn die Landesliga Nord Ost wurde mit zahlreichen Ab- und Aufsteigern aus der Region ordentlich aufgewertet. Derbys ohne Ende stehen dem SC in der kommenden Spielzeit bevor.

Für Trainer Florian Schlicker ist das Segen und Fluch zugleich: „Es gibt für uns ein Maximum an Derbys, das bedeutet auch wenig weite Strecken. Allerdings gibt es auch mindestens fünf bis sechs Teams, die aufsteigen wollen. Das wird geil, aber auch brutal.“ Umso mehr schmerzt Schlicker der verpasste Aufstieg in diesem Jahr. Denn an den Plänen hat sich natürlich nichts geändert. „Wir wollen hoch, aber leichter wird‘s in der neuen Saison natürlich nicht“, betont Schlicker.

Die fünf Landesligen starten am Wochenende, 13./14. Juli, in die neue Saison. Der letzte Spieltag findet am 23. Mai 2020 statt.

Landesliga Nordost (18): 1. SC Feucht, TSV Neudrossenfeld, SC 04 Schwabach, SV Mitterteich, FC Vorwärts Röslau, TSV Kornburg, SV Friesen, TSV Buch, SC Großschwarzenlohe, Baiersdorfer SV, 1. FC Herzogenaurach, FSV Stadeln, ASV Vach, SG Quelle Fürth, SV Schwaig, Kickers Selb, SpVgg Jahn Forchheim, FSV Erlangen-Bruck.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann