Restart im Pegnitzgrund

Fußballer setzen abgebrochene Runde fort

Die Schiedsrichter sind ab sofort wieder im Einsatz. | Foto: Adobe Stock2020/03/fussball-hand.jpg

PEGNITZGRUND – Vorbei die Zeit der Freundschaftsspiele und auch Zuschauer sind wieder erlaubt: An diesem Wochenende steigt der „Re-Start“ der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Saison im Fußball. In allen Ligen greifen Teams ins Geschehen ein.

Der FC Hersbruck trägt allerdings erst einmal ein Pokalmatch aus. Von den heimischen Teams geht nur der aus dem K.o.-Wettbewerb ausgeschiedene SK Lauf auf Punktejagd. Der Neuntplatzierte der Bezirksliga Nord erwartet den Meisterschaftsanwärter SVG Steinachgrund. Das Interesse der Hersbrucker gilt ihrem Nächsten Gegner TV 48 Erlangen, der zum abstiegsbedrohten SV Hagenbüchach reist.

Auch Kreisligist FC Reichenschwand pausiert wegen Pokalverpflichtungen. Die Henfenfelder möchten bei Schlusslicht FC Schnaittach einen Dreier holen. Im Spitzenspiel hat der Tabellendritte SK Lauf II die Führende SpVgg Diepersdorf zu Gast.

FC Schnaittach – SV Henfenfeld

Von der Papierform sieht die Aufgabe des Sportvereins einfach aus: Schließlich sind sie Vierter der Kreisliga, Schnaittach trägt mit lediglich einem Saisonsieg die rote Laterne. Doch der SVH muss künftig ohne seinen Torjäger Patrick Hirschmann auskommen. Wie berichtet, kickt der Topstürmer nun für den Landesligisten FSV Erlangen-Bruck. Allerdings fällt in dem Zusammenhang auch zugleich die Fußballweisheit: „Die Henfenfelder sind jetzt schwerer auszurechnen …“

In der Kreisklasse 4 lief in Sachen Titel vor Corona alles auf die SpVgg Sittenbachtal hinaus. Die Mannschaft von Trainer Jens Muschiol bot mit 15 Erfolgen in 15 Partien und einer Tordifferenz von 56:9 Treffern Dominanz pur. Beim TSV Lauf wird sich zeigen, ob die Spiele mit Beteiligung des Klassenprimus spannender werden.

Stark aufgerüstet hat die SpVgg Weigendorf/Hartmannshof. Das Kombiteam hat mit Werner Kirchhoff seit dem Winter einen neuen Coach. Ihm zur Seite steht als spielender Co-Trainer der vom SV Henfenfeld zurückgekehrte Jens Quenzler. Außerdem rückten Jugendspieler in den Herrenkader auf und drei weitere Akteure wechselten von anderen Vereinen zur Spielvereinigung. Zum Auftakt kommt mit dem Tabellenachten TV Leinburg eine scheinbar lösbare Aufgabe auf den Hellberg. Doch die Gäste haben im Sommer ebenfalls einen Wechsel vollzogen und sich mit ihrem neuen Spielertrainer Jackson Ruziski und Co-Trainer Sasa Bozic verstärkt. Beiden verfügen über höherklassige Erfahrung bis hin zur Bayernliga.

Auch die SG Am Lichtenstein strebt einen Dreier an. Die Elf empfängt die Kellermannschaft Türkischer FK Röthenbach. Mehr Tempo verspricht das Derby in Velden. Dort möchte die Viererallianz der SG Oberes Pegnitztal dem SV Neuhaus ein Bein stellen. Die Begegnung des FC Hersbruck II in Schnaittach wurde schon im Vorfeld wieder abgesetzt.

Wegweisend für Offenhausen

Auch im Albachtal steigt ein Nachbarschaftsduell. Die SG Alfeld/Förrenbach will den SC Happurg bezwingen und Kontakt zu den beiden Führenden der A-Klasse 5 herstellen. Die SG erhofft sich Schützenhilfe von Henfenfeld II/Engelthal, die den Zweitplatzierten TSV Behringersdorf auswärts fordert. Spitzenreiter SV Schwaig II kann nicht eingreifen.

Ein wegweisendes Match steht für den SV Offenhausen auf dem Programm. Das Team würde durch einen Erfolg über den TSV Röthenbach II den Abstand nach hinten ausbauen. Auch nicht gerade glücklich verlief die Saison bislang für die SG FC Hersbruck III/Eintracht Hersbruck, die gegen den FC Ottensoos II ran muss. Die SG Oberes Pegnitztal II reist als Favorit zum FC Reichenschwand II.

Die SG Plech/SV Neuhaus II dem ASV Michelfeld II nicht unterliegen. Ansonsten rückt die Kellerzone der A-Klasse 4 näher. Der SV Etzelwang braucht in Kümmersbruck drei Zähler, um an den Vorderen der A-Klasse Amberg/Weiden Nord dran zu bleiben.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren