FC Hersbruck und FC Ottensoos trennen sich 0:0

Zu nervös agiert

Nicht einmal Ralf Maas (rechts) vom FC Hersbruck hatte gegen den FC Ottensoos das nötige Torglück. | Foto: A. Pitsch2017/04/8038380.jpeg

HERSBRUCK – Es war ein wichtiges Nachholspiel für den FC Hersbruck in der Bezirksliga, doch eingebracht hat es dem „Club“ gerade einmal einen mickrigen Punkt: Die Kellerpartie gegen den benachbarten Mitaufsteiger vom FC Ottensoos endete 0:0.

Insbesondere in der ersten Halbzeit bot der Gastgeber den Zuschauern dabei eine enttäuschende Leistung. Nach zehn Minuten jagte Karnoll einen Rückpass von Brüx über das Gehäuse. Dies sollte für längere Zeit die einzige nennenswerte Offensivaktion des Clubs bleiben. Nach einem Stellungsfehler in der FC-Abwehr lief Umbeer alleine Richtung Tor, aber Bauerfeld klärte mittels eines klasse Tacklings noch im letzten Moment zur Ecke.

Schon kurz darauf bot sich dem FCO eine weitere gute Gelegenheit zur Führung. Aber ein Heber von Maric von der Strafraumgrenze verfehlte das verwaiste FC-Tor, nachdem der Ball vorher leichtfertig vertändelt worden war. Ein strammer Schuss von Maas aus 20 Metern, der jedoch nicht platziert genug war und so problemlos von Lingansch entschärft wurde, war bis zum Halbzeitpfiff der letzte Akzent einer schwachen Bezirksligapartie.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Gastgeber, ohne jedoch auch nur annähernd an die Leistungen der vergangenen Wochen anzuknüpfen. Es gelang aber jetzt, die Ottensooser Defensive mehr unter Druck zu setzen.
Als sich Bongers auf dem rechten Flügel durchsetzte, fand seine Hereingabe den frei stehenden Maas, dessen Abschluss strich jedoch knapp am Tor vorbei. Ertel scheiterte kurze Zeit später am Gästekeeper und Ascher verfehlte eine Flanke auch nur um Haaresbreite.

Die Hintermannschaft des Clubs stand im zweiten Durchgang zwar deutlich stabiler, dennoch wurde es noch einmal richtig brenzlig. Aber Umbeer fand in Schneider seinen Meister. Beide Teams verloren in der Schlussphase noch einen Akteur per Ampelkarte. Das torlose Remis war damit das folgerichtige Ergebnis der gezeigten Leistungen, wobei vor allem die Gastgeber vom FC Hersbruck in der ersten Hälfte hypernervös agierten.

Tore: Fehlanzeige; SR: Kauschke (SV Posdorf).

FC Hersbruck: M. Schneider, J. Schneider, Günther (46. Dill), Bongers, Brüx, Maas, Bauerfeld, Ertel, Ascher, Kohl, Karnoll (80. Schimpfhauser).

FC Ottensoos: Lingansch, S. Schmidt (46. Schorn), Walter, Götz, Straußner, Umbeer, Ertel, Kreußel, Heinlein, Maric (86. Riedel), Ak.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung