Kreisklasse 4

Weißenbrunns Beutin erlegt Lauf

Mit vollem Einsatz zum Sieg: Leinburgs Spielertrainer Denis Opcin, der sich hier einen packenden Zweikampf mit Christian Müller von der Diepersdorfer Reserve liefert, nahm mit seiner Elf durch ein 2:0 die Punkte aus der Scherau mit. | Foto: Keilholz2018/10/spvggdiepersdorfII_tvleinburg.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND — Ein Befreiungsschlag hier, ein Derbysieg dort. Für zwei der drei Moritzbergteams war dieser verregnete Sonntag sportlich gesehen ein echter Lichtblick. Der TV Leinburg, letzte Saison nur durch den Rückzug des SV Osternohe in der Kreiklasse 4 geblieben, arbeitet sich langsam aber sicher aus der Gefahrenzone heraus. Der Sieg im Nachbarschaftsduell bei der SpVgg Diepersdorf II war nun schon der vierte Dreier in Folge für die Opcin-Elf. Für die größten Schlagzeilen sorgte an diesem Spieltag aber nur wenige Kilometer entfern der FSV Weißenbrunn und ganz besonders Kapitän Markus Beutin, der beim 7:0-Schützenfest gegen den TSV Lauf mit einem Viererpack glänzte. Der TSV Rückersdorf feiert die Herbstmeisterschaft mit einem 4:1-Sieg über Weigendorf. Aufsteiger Hersbruck II schließt die Hinrunde mit einem Unentschieden gegen Sittenbachtal auf dem zweiten Platz ab. Den dritten Rang belegt der SK Heuchling nach einem Sieg über Röthenbach. Schönbergs Siegesserie reist gegen die SG am Lichtenstein, während Henfenfeld bei Schwaigs Reserve einen Kantersieg feiert.

SpVgg Diepersdorf II – TV Leinburg 0:2 (0:1) – Nicht nur geographisch waren die beiden Teams Nachbarn, auch in der Tabelle, wo sie die Plätze 11 und 12 belegten, waren sie ganz eng beisammen. Ein Dreier hätte also nicht nur in der Tabelle einen wichtigen Schritt nach vorne und weg aus der Abstiegszone bedeutet, sondern gleichzeitig auch viel Prestige. Die Gäste vom TV Leinburg machten von Anfang an Druck und wurden mit der zweiten Chance schon nach vier Minuten belohnt. Eine abgeprallte Flanke verwandelte Sebastian Loehr per Dropkick zur Führung. Das frühe Gegentor sorgte bei der SpVgg nicht für Sicherheit. Erst nach knapp 15 Minuten konnten die Zuschauer wieder etwas Ordnung bei Diepersdorf erkennen, was sich folgerichtig auch gleich in zwei Chancen durch Teuber und Leithner widerspiegelte. Die Gäste zogen sich aber keinesfalls zurück, sondern drängten ihrerseits auf das 2:0. Nach einem langen Ball wurde Eisenmann freigespielt. Er drang über rechts in der Strafraum ein, ließ Verteidiger Müller aussteigen, schloss ab, traf dabei aber nur die Unterlatte, von wo aus der Ball deutlich vor der Torlinie aufsprang. In der Folge entwickelte sich ein sehr zerfahrenes Spiel, in dem es bis zur Pause keine Chancen mehr gab.

Es wurde auch im zweiten Durchgang nicht besser, bis in der 58. Minute Leithner den Gästestürmer 20 Meter vor dem Tor zu Fall brachte. Zum Unmut der Gastgeber zog Schiedsrichter Schmidt die Rote Karte und entschied somit auf Notbremse, was auch einige der anwesenden Leinburger Gäste überraschte, da noch zahlreiche Verteidiger mit an der Aktion beteiligt waren. Nicht aus der Überzahl, sondern aus einem groben Abwehrfehler konnten die Gäste dann Profit schlagen. Heyn war der Nutznießer des Fehlpasses, umkurvte Holzmann im Tor der Diepersdorfer und schob zum 2:0 in der 67. Minute ein. Mehr gab es nicht mehr zu sehen, es blieb beim 2:0 Sieg des TV Leinburg gegen die Reserve der SpVgg Diepersdorf.

FSV Weißenbrunn – TSV Lauf 7:0 (4:0) – Mit 7:0 fegte die Pfarherr-Truppe die Gäste aus Lauf vom Sportgelände und befreit sich damit so langsam aber sicher aus der Gefahrenzone. Man of the Match war zweifelsohne Markus Beutin, dem vier Treffer gelangen sowie eine Torvorlage. Nach zehn Minuten hieß es bereits 1:0 für die Heimelf, als Beutin aus 15 Metern per Flachschuss ins rechte untere Eck erfolgreich war. Nur fünf Minuten später gelang ihm das 2:0, diesmal schlug sein Flachschuss im linken unteren Eck ein. Zwei Zeigerumdrehungen später zog er erneut aus 16 Metern ab und die Kugel schlug zum 3:0 halbhoch im rechten Eck ein. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff machte Beutin seinen Viererpack perfekt. Sein Schuss mit dem schwächeren Rechten schlug im linken Torwarteck ein. Mit der ersten Aktion nach dem Seitenwechsel erhöhte Ricardo Scharrer nach feinem Zuspiel von Beutin in die Schnittstelle der Laufer Abwehr auf 5:0 (46.). In der 55. Minute schnürte Scharrer seinen Doppelpack nach Vorlage von Kevin Micholka und machte somit das halbe Dutzend voll. Den 7:0-Endstand besorgte Yannik Martin, als er die Kugel nach schöner Doppelpass-Kombination am Laufer Keeper Manfred Beyer vorbei in die Maschen schlenzte.

FC Röthenbach – SK Heuchling 2:4 (1:1) – Zum Abschluss der Hinrunde empfing der abstiegsbedrohte FC Röthenbach den SK Heuchling. Nach nur wenigen Minuten zog Weiss in den Strafraum und konnte nur durch ein Foulspiel von Spielertrainer Gloner gestoppt werden. Weiss schnappte sich direkt die Kugel und verwandelte sicher aus elf Metern. Heuchling hatte mehr vom Spiel, Röthenbach blieb aber gefährlich. Zweimal stand SK-Schlussmann Lingansch im Mittelpunkt, als er einmal einen direkten Freistoß an die Latte lenkte und ein weiteres Mal im Eins-gegen-Eins klärte. Auf Seiten der Gäste zirkelte Kempf den Ball an die Querlatte und Heinlein fand seinen Meister in Röthenbachs Schlussmann Büttner. Kurz vor der Pause war Heuchlings Abwehrverbund insgesamt zu unentschlossen und Baumann konnte den Ball zum 1:1 ins kurze Eck jagen.
In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Heuchling spielbestimmend, jedoch nicht souverän. Trotzdem gelang den Gästen eine zwischenzeitliche 1:3-Führung. Gorka besorgte das 1:2 per Kopf, ehe Heinlein auf die Reise geschickt wurde und einschoss. Aber auch nach diesem Doppelschlag gab sich Röthenbach nicht auf und kämpfte sich zurück. Beim 2:3 wurde Heuchlings Viererkette durch einen weiten Ball ausgehebelt. Für mehr reichte es jedoch nicht mehr, denn Gorka krönte seine gute Leistung mit dem 2:4 zur Vorentscheidung.
Tore: 0:1 (5./FE) Weiss; 1:1 (41.) Baumann; 2:1 (59.) Gorka; 3:1 (62.) Heinlein; 3:2 (70.) Baumann; 4:2 (77.) Gorka SR: Chasan Gkagkoglou Zuschauer: 30.

SV Schwaig II – SV Henfenfeld 1:12 (0:6) — Der SV Henenfeld wurde in Schwaig seiner Favoritenrolle gerecht und fegte Schwaigs Reserve mit 1:12 vom Platz. Für die Tore waren in Henfenfeld die üblichen Verdächtigen zuständig. Den 0:1-Dosenöffner besorgte Morawietz, anschließend erhöhte Rösel per verwandeltem Foulelfmeter. Hirschmann legte einen Doppelpack nach, ehe auch Rösel mit seinem zweiten Treffer gleichzog. Noch vor der Pause gelang Hirschmann sein Dreierpack zum 0:6.
Nach dem Seitenwechsel legte Henfenfelds Topstürmer gleich noch seinen vierten Treffer nach. Danach folgten jeweils zwei Treffer von Kreußel und Reuss gegen sichtlich überforderte Gäste. Diese gaben sich aber selbst nach dem 0:12 von Burkhard nicht auf sondern verdienten sich ihren 1:12-Ehrentreffer durch ein Kopfballtor von Krekeler nach einer Ecke.
Tore: 0:1 Morawietz; 0:2 (HE) Rösel; 0:3 Hirschmann Kopfball; 0:4 Hirschmann; 0:5 Rösel; 0:6 Hirschmann; 0:7 Hirschmann; 0:8 Kreußel; 0:9 Kreußel; 0:10 Reuss 0:11 Reuss; 0:12 Burkhard; 1:12 Krekeler SR: Josef Windisch Zuschauer: 35.

FSV Schönberg – SG Am Lichtenstein 0:2 (0:0) — Die SG Am Lichtenstein konnte sich über einen verdienten Auswärtserfolg auf dem Platz des FSV Schönberg freuen. In der ersten Halbzeit erwischten die Gäste den besseren Start und machten eine halbe Stunde lang Druck mit zahlreichen Torchancen. Danach kamen die Gastgeber aus Schönberg besser ins Spiel und setzten ihre Druckphase auch in der zweiten Halbzeit fort. Dennoch konnte die SG Am Lichtenstein sich danach wieder fangen und ab der 60. Minute war die SG wieder die bessere Manschaft. Folglich belohnten sich die Gäste mit dem 0:1 in der 70. Minute durch Lang. Anschließend hatte die SG durch einen Foulelfmeter die Möglichkeit zur Entscheidung, Schönbergs starker Torwart Mouemen parierte jedoch glänzend. Die Entscheidung erfolgte dennoch: In der 89. Minute sorgte Müller für den 0:2 Endstand.
Tore: 0:1 (70.) Lang, 0:2 (89.) Müller; Schiedsrichter: Kurt Meier

TSV Rückersdorf – SG Weigendorf / Hartmannshof 4:1 (1:0) — Rückersdorf kam zunächst schwer ins Spiel. Die Gastgeber erarbeiteten sich Chancen die aber zu Beginn ungenutzt blieben. Auf der anderen Seite spielte Weigendorf stark, blieb aber ebenfalls ohne Torerfolg. Nach 35. Minuten war es Mattis, der den Knoten für die Gastgeber löste und zum 1:0 traf. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitoause. Nach dem Seitenwechsel wollte die SG das Spiel drehen und machte viel Druck, doch erneut war es der TSV, der zum Torerfolg kam. Jones traf zum 2:0 in der 60. Minute. Nach Abstimmungsproblemen in der Rückersdorfer Abwehr kam Weigendorf durch einen verwandelten Elfmeter durch Engelhardt zum Anschluss. Doch die Gastgeber aus Rückersdorf ließen jetzt nichts mehr anbrennen und Jobst sorgte in der 70. und 80. Minute mit einem Doppelpack für den verdienten 4:1-Endstand.
Tore: 1:0 (35.) Mattis, 2:0 (60.) Jones, 2:1 (65./FE) Engelhardt, 3:1 (70.) Jobst, 4:1 (80.) Jobst Schiedsrichter: Peter Werner.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion