Fußball Kreisliga 2:

TSV Neunhof schiebt sich nach vorn, FC Schnaittach rutscht nach ganz hinten

Turbulente Szene vor dem Tor der SKL-Reserve mit Peter Maric (FCO) und den drei Gästeakteuren Alessio Vacca, Kapitän Christian Meier und Torhüter Dominik Kaas, der seinen Kasten fast 70 Minuten sauber hielt, ehe dem FC Ottensoos doch noch das „Goldene Tor“ gelang. | Foto: M. Keilholz2018/09/FCO-SKL-II-Maric.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (isa) — Der FC Ottensoos bleibt auch nach acht Spieltagen ungeschlagener Tabellenführer der Kreisliga 2. Mit einem 1:0-Sieg gegen Lauf feiert Ottensoos bereits den siebten Saisonsieg. Aufsteiger Schnaittach fällt mit einer Niederlage gegen Kirchehrenbach auf den letzten Tabellenplatz. Neunhof erklimmt trotz Verletzungssorgen mit einem 4:1 über Michelfeld Rang 3.

FC Ottensoos – SK Lauf II 1:0 (0:0) – Der FC Ottensoos schlägt Laufs Reserve mit einem knappen 1:0. Die Rollen zu Gast beim Tabellenführer waren klar verteilt. Lauf versuchte die Räume eng zu machen und stand gegen die beste Offensive der Kreisliga tief. Diese Offensive war aber ungewohnt unkreativ und tat sich beim Herausspielen von Torchancen schwer. Erst in der zweiten Halbzeit konnte der FCO das Tempo etwas verschärfen und näherte sich durch Abschlüsse von Straußner, Maric und Umbeer dem Tor immer mehr an. Das fällige 1:0 fiel schließlich in der 61. Minute. Straußner fasste sich ein Herz und setzte zu einem Solo an. Über die linke Seite ließ der FCO-Kapitän gleich mehrere Gegenspieler stehen und schloss überlegt ab. Anschließend wollten die Gastgeber jedoch zuviel, drängten auf das 2:0 und vernachlässigten einmal die Defensive. Der wenig geprüfte Königseder war wie es darauf ankam jedoch auf seinem Posten und hielt den Heimsieg fest.
Tore: 1:0 (61.) Straußner SR: Benedikt Schmidbauer Zuschauer: 120.

FC Schnaittach – TSV Kirchehrenbach 2:3 (2:1) – Der FC Schnaittach verliert das Abstiegsduell gegen Kirchehrenbach mit 2:3. Eigentlich fanden die Gastgeber ordentlich in die Begegnung, mussten in der 20. Minute jedoch das 0:1 nach einem Eckball hinnehmen. Fast im Gegenzug hätte Winkler im direkten Duell mit Torhüter Wagner ausgleichen können, Kirchehrenbachs Schlussmann blieb jedoch Sieger. Lange dauerte es trotzdem nicht bis das 1:1 fiel. Stroh gewann einen Pressschlag im Strafraum und der Ball trudelte ins Toreck. Beflügelt vom Ausgleich machte Schnaittach weiter Druck und wurde in der 42. Minute mit dem 2:1 von Burkhardt belohnt. Auch in der zweiten Halbzeit kam von den Gästen zunächst wenig. Schnaittach ließ sich von dieser Harmlosigkeit aber scheinbar einlullen und spielte nicht mehr so konsequent. Wie aus dem nichts dann das 2:2. der FC fand über mehrere Stationen keinen Zugriff und Eichenmüller machte sein zweites Tor. Aber für die Gastgeber kam es sogar noch bitterer. Zehn Minuten vor Schluss setzte ein Freistoß aus 35 Metern vor Torhüter Hopf auf und fiel ins Tor zum 2:3- Endstand.
Tore: 0:1 (20.) Eichenmüller; 1:1 (28.) Stroh; 2:1 (42.) Burkhardt; 2:2 (68.) Eichenmüller; 2:3 (80.) Stelzner Schiedsrichter: Torben Lüdicke Zuschauer: 80.

TSV Neunhof – ASV Michelfeld 4:1 (2:0) — Bei den zuletzt drei Mal siegreichen Gastgebern spielte im Vergleich zur Vorwoche Markus Müller für Thomas Spörl (zunächst auf der Bank). Aufsteiger ASV Michelfeld (vier Spiele ohne Dreier) musste auswärts dieses Mal auf sieben Stammkräfte verzichten – fünf wegen Urlaub und zwei wegen Verletzung. Die körperlich stärkeren Gastgeber (letzte Saison Sechster) gewannen verdient, da sie zweikampftechnisch und läuferisch einfach besser waren und ihre Torchancen zielstrebig und gut verwerteten. Die erste Torchance hatten allerdings die Gäste aus der Oberpfalz, doch einen 23-Meter-Schuss von Lukas Knappik lenkte TSV-Keeper Dominik Großpietsch noch über die Latte zum Eckball. Danach wurde noch ein gefährlicher Knappik-Distanzschuss abgeblockt (10.). Auf der anderen Seite verhinderte ASV-Verteidiger Simon Schwendner mit dem Rücken (er warf sich wenige Meter von dem leeren eigenen Tor in einen Schuss des frei stehenden Daniel Keding) einen Rückstand (26.). Beim 1:0 (34.) waren die Gastgeber bei einem Angriff über die rechte Seite in Überzahl und Stürmer Daniel Keding traf flach ins lange Eck. Nur vier Minuten später köpfte Keding eine Rechtsflanke zum 2:0-Halbzeitstand ein.
Die vermeintlich guten Vorsätze der ASV-Kicker in der Pause waren nach zwei Minuten fast schon ad acta gelegt. Denn die Hausherren spielten wieder über die rechte Seite zielstrebig weiter (die Michelfelder warteten auf eine Unterbrechung oder auf einen Pfiff des Schiedsrichters), flankten nach innen und dort staubte Stürmer Andreas Galster am Fünfmeterraum zum 3:0 ab. Die spielerisch zu einfallslos agierenden ASV-Kicker erzielten an diesem Tag zumindest ein Tor – aber nicht aus dem Spiel heraus: Nach einem Foul von Vincent Ballas an Ilker Caliskan halblinks im Strafraum traf Paul Gropp vom Punkt zum 3:1 (70.). Acht Minuten später erhöhten die energischen Gastgeber nach einem Eckball auf 4:1: Daniel Keding versenkte die Kugel aus rund 22 Metern halblinker Position flach ins lange Eck. Die Michelfelder ließen jedliche Durchschlagskraft vermissen und Neunhof hätte durch Keding (am Fünfmeterraum frei über das Tor) fast noch mal getroffen (83.). Die zu mutlosen Michelfelder hatten in der Offensive nur wenige Lichtblicke, müssen sich in den nächsten Spielen steigern und wieder auf ihre Tugenden sowie ihr System konzentrieren.   obl
Tore: 1.0 (34.) Daniel Keding, 2:0 (38.) Daniel Keding, 3:0 (47.) Andreas Galster, 3:1 (70., Foulelfmeter) Paul Gropp, 4:1 (78.) Daniel Keding. Schiedsrichter: Andreas Strasser (TSV Frauenaurach). Zuschauer: 100.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung