Fußball Kreisklasse 3:

SC Eckenhaid verdrängt ASV Forth von der Tabellenspitze

Rene Küffner (re.) und sein SC Eckenhaid feiern im Gastspiel beim ASV Forth (links Burak Kul) einen klaren Sieg und die Eroberung der Tabellenspitze. | Foto: A.Gumann2018/10/ASV-Forth-SC-Eckenhaid-004.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — Der SC Eckenhaid entscheidet das Spitzenduell der Kreisklasse 3 deutlich für sich und übernimmt die Spitzenposition vom direkten Gegner Forth. Herpersdorf distanziert sich mit einem 0:6 beim ASV Pegnitz II von den Abstiegsrängen. Trotz einer Schlappe beim FC Pegnitz steht der FC Schnaittach II weiterhin über dem Strich.

ASV Forth – SC Eckenhaid 0:3 (0:0) — Im Spitzenspiel der Kreisklasse 3 musste der Sportclub auf eine Reihe Spieler verzichten und reiste ohne Förtsch, Kofinas, und Barabas – letzterer hat einen Knorpelriss im Knie – nach Forth. Das Topspiel wurde ein Geduldspiel. Highlights waren in Durchgang eins Mangelware, viel passierte nicht in dem Spiel. Die erste Duftnote setzte Oehme, der links durch war, seinen Linksschuss aber knapp am langen Pfosten vorbeizog. Die Hausherren hatten im ersten Durchgang etwas mehr Ballbesitz, taten sich aber im Erspielen von Chancen ebenso schwer wie ihr Rivale aus Eckenhaid. Torlos ging es auch in die Pause. Viele knackige Zweikämpfe gab es in Halbzeit eins zu bestaunen, Chancen waren dagegen eher Mangelware. Wenn es dennoch Gelegenheiten gab, wurde zu ungenau abgeschlossen und so hatten beide Torhüter keine wirklichen Prüfungen zu bestehen. Die größte Chance hatte der ASV, als Horlacher freistehend über den Kasten köpfte.
Durchgang zwei begann deutlich energischer als die ersten 45 Minuten. Der Gast aus Eckenhaid investierte nun auch mehr in die Partie und hatte in der Anfangsphase Oberwasser. Die Gastgeber aus Forth fanden nicht mehr zu ihrem sicheren Passspiel aus dem ersten Spielabschnitt. Bei einem Befreiungsschlag von Scholz verschätzte sich Kranabetter total, der herbeieilende Stecher nutzte die Chance zum 0:1. In der Folge hatte der Gast klare Feldvorteile, der ASV war nun sichtlich nervös und produzierte Fehler. Zehn Minuten später vergab Küffner frei vor dem Tor die Riesenchance, die Führung auf zwei Tore auszubauen. Es dauerte, bis sich die Forther wieder sammelten und Druck aufbauten, es entwickelte sich nun eine echte Nervenschlacht. Der SCE hatte in der 72. Minute erneut eine dicke Chance, auf der Linie klärte ein Forther für seinen geschlagenen Keeper in höchster Not. In der 81. Minuten gelang dann Küffner der Treffer zum 0:2. Zwei Minuten vor dem Spielende entschied Engelbrecht die Partie endgültig nach einem herrlichen Zuspiel von Stecher.
Eckenhaid gewann das Derby verdient mit 3:0 gegen den Lokalrivalen aus Forth, der aber auch an diesem Tag unter Beweis stellte, warum er in der Kreisklasse 3 ganz oben mitmischt.rm
Tore: 0:1 (54.) Stecher; 0:2 (81.) Küffner; 0:3 (88.) Engelbrecht. Schiedsrichter: Wolfgang Zagel. Zuschauer: 250.

ASV Pegnitz II – ASV Herpersdorf 0:6 (0:3) – Dem ASV Herpersdorf gelingt in Pegnitz ein Befreiungsschlag. Gegen den direkten Abstiegskonkurrenten feierte der ASV ein regelrechtes Schützenfest. Die Gäste gingen mutig in das Spiel und liefen Pegnitz früh an. Gleich in der ersten Minute resultierte dies in einem Fehlpass auf der Außenbahn. Stengel wurde bedient, lief frei aufs Tor und behielt die Nerven. Auch in der Folge kamen die Platzherren mit dem Druck der Gäste nicht zurecht. Ein Kopfball nach einer Ecke wurde von Dellweg unhaltbar abgefälscht und besiegelte das 0:2. Fünf Minuten später, in der 19. gelang Lorenz das 0:3 gegen einen überforderten ASV. Auf dem großen Platz ließ es Herpersdorf in der Folge langsam angehen, gab aber nie die Kontrolle ab, sodass es nicht mehr wirklich spannend wurde. Einer Schlussoffensive beugten außerdem weitere Treffer von Weichmann, Stengel und Lorenz zum 0:6- Endstand vor.
Tore: 0:1 (1.) Stengel; 0:2 (14./ET) Schönleben; 0:3 (19.) Lorenz; 0:4 (68.) Weichmann; 0:5 (80.) Stengel; 0:6 (87.) Lorenz SR: Saraz Boz Zuschauer: 50.

FC Pegnitz – FC Schnaittach II 3:1 (1:1) – Schnaittach II muss sich beim FC Pegnitz mit 3:1 geschlagen geben. Vor Probleme stellten sich die Schnaittacher vor allem selbst. Höchst fahrlässige Abspielfehler führten immer wieder zu Großchancen der Gastgeber. Zum ersten Mal bestraft wurde diese Nachlässigkeit schon in der zweiten Minute. Stieg war der Nutznießer und schloss zum 1:0 ab. Zwar gelang Schnaittach zwischenzeitlich das 1:1 durch Kara-Allel nach schöner Vorarbeit von Pelz, die weiten Bälle des FC Pegnitz stellten die Gäste aber immer wieder vor Herausforderungen. Im zweiten Durchgang hatte Schnaittach sich zwar auf das Angriffsspiel des FC eingestellt, schaffte es aber nicht die groben individuellen Fehler abzustellen. So wurden Kuboth und Maier regelrecht zum Toreschießen eingeladen. In der Vorwärtsbewegung spielte man Pegnitz direkt in den Fuß und fand anschließend keinen Zugriff mehr auf das Spielgerät. Pegnitz hingegen stand hinten sicher und behält die drei Zähler zu Hause.
Tore: 1:0 (2.) Stieg; 1:1 (10.) Kara-Allel; 2:1 (65.) Kuboth; 3:1 (70.) Maier SR: Josef Scheck Zuschauer: 37.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung