Fußball Kreisklasse 3:

Im Duell der Aufsteiger geht der Sieg an den FC Schnaittach II

Christopher Hoppe (li.) vom FC Schnaittach II im Duell mit Philipp Zwerenz vom TSV Gräfenberg. | Foto: Anne Gumann2018/08/FC-Schnaittach-2-Grafenberg-Hoppe-net.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (dani) — In der Kreisklasse 3 konnte der FC Schnaittach II seinen zweiten Sieg einfahren und bezwang Mitaufsteiger Gräfenberg mit 2:1. Der ASV Herpersdorf hingegen musste gegen den Hiltpoltsteiner SV eine späte Niederlage hinnehmen und wartet noch auf den zweiten Saisonsieg. Der SC Eckenhaid fuhr immerhin mit einem Punkt aus Wichsenstein zurück und bleibt weiter in Reichweite zur Tabellenspitze. Obwohl der ASV Forth erst am Mittwoch spielt, bleibt er weiterhin Tabellenführer.

ASV Herpersdorf – Hiltpoltsteiner SV 3:4 (2:2) – In einem temporeichen Spiel unterliegt der ASV Herpersdorf dem Hiltpoltsteiner SV unglücklich mit 3:4. Von Anfang an machten beide Mannschaften das Spiel schnell und erarbeiteten sich gute Möglichkeiten. Den ersten Treffer der Partie erzielten die Gäste nach knapp einer Viertelstunde. Torhüter Pfister ließ den Ball nach einem Freistoß unglücklich abprallen, Kehm stand zur Stelle und verwandelte. Der ASV braucht gut zehn Minuten um den Ausgleich zu erzielen. Nach einer Standardsituation für die Gäste eroberte Herpersdorf den Ball, konterte schnell nach vorne und traf durch Weickmann. Nur wenige Augenblicke später drehte der Gastgeber die Partie. Bei der Klärung von Lochs Abschluss, traf Torhüter Weidl unglücklich den eigenen Verteidiger und der Ball prallte von dort aus ins eigene Tor. Erneut nur wenige Minuten später konnte Hiltpoltstein ausgleichen. Nach einem Ballverlust des rechten Verteidigers legte ein Angreifer den Ball quer auf Apitz, der den Ball einschob. Mit einem gerechten Unentschieden ging es dann auch in die Halbzeitpause.
Auch in der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern ein abwechslungsreiches Spiel, auch wenn die Tore erst in der Schlussviertelstunde fielen. Die Gastgeber machten den Anfang und gingen in der 74. Minute durch Spielertrainer Loch, der einen Querpass verwertete, erneut in Führung. Kurz nach dem 3:2 hatte Herpersdorf zwei weitere gute Möglichkeiten das Spiel vorzeitig zu entscheiden, jedoch wurde der Ball beide Male zu weit vorgelegt. Danach dreht Hilpoltstein das Spiel. Beide Tore fielen nach einem langen Ball, der von der Verteidigung unterlaufen wurde und anschließend ins Zentrum quer gespielt wurde. Friedrich war der Abnehmer zum 3:3 und Apitz erzielte kurz vor Schluss den 4:3 Endstand für die Gäste.
Tore: 0:1 (13.) Kehm, 1:1 (23.) Weickmann, 2:1 (25./ET) Engel, 2:2 (28.) Apitz, 3:2 (74.) Loch, 3:3 (78.) Friedrich, 3:4 (85.) Apitz. SR: Phillip Ebner. Zuschauer: 50.

1. FC Schnaittach II – TSV Gräfenberg 2:1 (1:0) – Im Duell der Aufsteiger bezwang der FC Schnaittach trotz einer Stunde in Unterzahlt den TSV Gräfenberg mit 2:1. Der Gastgeber startete dominant und erarbeitete sich gleich gute Chancen durch Pelz und Goretzki. Nach circa 20 Minuten musste das Spiel verletzungsbedingt länger unterbrochen werden. Nach einem Zusammenprall zwischen zweier Gegenspieler verletzte sich Schnaittachs Lenz am Knie und musste vom Krankenwagen abgeholt werden. Der Gastgeber ließ sich dadurch nicht beeinträchtigen und erzielte wenige Minuten später den verdienten Führungstreffer durch Dotzler nach einem Querpass. Kurz darauf folgte der nächste Aufreger: nach Foul von Sulikowski im Strafraum pfiff Schiedsrichter Brückner zurecht Foulelfmeter und zeigte Sulikowski zum Entsetzen der Schnaittacher Anhänger die rote Karte. Somit war Schnaittach ab der 25. Spielminute in Unterzahl. Der fällige Elfmeter wurde schwach in die Hände von Torhüter Paszek geschossen, somit blieb es beim 1:0 für die Heimelf.
In der zweiten Halbzeit musste der Gastgeber aufgrund der Unterzahl läuferisch mehr investieren. In der 52. Minute fiel der Ausgleichstreffer, nachdem Paszek ein langer Ball aus den Händen glitt und Schumann einschieben konnte. Nach dem 1:1 warf Schnaittach alles nach vorne und drückte Gräfenberg in die eigene Hälfte. Bis zur 88. Minute hatte der FC kein Glück im Abschluss. Danach schlug Hoppe einen Diagonalball auf Dotzler, dieser nahm den Ball mit rechts an und versenkte den Ball mit links zur erneuten Führung. Kurz vor Ende der Partie gab es noch eine Möglichkeit für die Gäste durch einen Kopfball, der knapp übers Tor ging. Somit blieb es beim knappen aber verdienten Sieg für die Platzherren.
Tore: 0:1 (28.) Dotzler, 1:1 (52.) Schumann, 2:1 (90.) Dotzler. Schiedsrichter: Dieter Brückner Zuschauer: 100.

FC Wichsenstein – SC Eckenhaid 1:1 (1:1) – Mit großen Personalsorgen reiste der Sportclub aus Eckenhaid zum FC Wichsenstein und der große personelle Umbau bereitete dem Gast einige Schwierigkeiten. Vor dem Spiel musste Coach Kupfer sein komplettes Mittelfeld umbauen, da ihm mit Stecher, Kofinas, Ungar, Schreiner und Fritzsche keiner seiner Mittelfeldspieler zur Verfügung stand. Also reiste der SCE-Tross mit einigen Akteuren der zweiten Mannschaft – die Spielfrei war – nach Wichsenstein. Die umgebaute Mannschaft löste diese Aufgabe in der Anfangsphase recht gut, bereits nach sechs Minuten stand Alwon komplett blank vor dem Tor der Gastgeber, schob aber aus 5m den Ball am leeren Tor vorbei. Wichsenstein versuchte, den Sportclub früh zu stören; da sich beim Gast die Ordnung noch finden musste, klappte das auch recht gut. Dennoch ging der SCE nach 13 Minuten durch seinen Co-Trainer Küffner in Führung. Den Gästen fehlte aber die Ruhe im Spiel woraus viele Abspielfehler resultierten. So glich der Gastgeber nach einer knappen halben Stunde aus, hatte danach etwas mehr vom Spiel und wirkte gefährlicher als der SCE. Kurz vor dem Pausenpfiff dann die Doppelchance für den Sportclub: zuerst lenkte der Heimkeeper einen Schuss von Küffner an die Latte, bei der darauffolgenden Ecke verpasste Barabas das richtige Timing für seinen Kopfball. Über die gesamte erste Halbzeit ein sehr glückliches Unentschieden für die Hausherren, die gerademal zwei Chancen hatten.
Der zweite Durchgang bot keine wirklichen Highlights. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitgehend, echte Chancen wurden in den ersten 20 Minuten keine erspielt. Im Schlussabschnitt machten wiederum die Gäste den besseren Eindruck und waren dem Führungstor näher als die Hausherren, zwar hatte der SCE nicht die Fülle an Chancen wie im ersten Durchgang, hätte aber durchaus den Führungstreffer machen können.          rm
Tore: 0:1 Küffner (13., Kappel); 1:1 Baier (26.). Zuschauer: 90.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung