Bezirksliga Nord

Diepersdorf schlittert immer tiefer in die Krise

Michael Mertel – hier eine Szene aus der Partie in Diepersdorf – brachte mit seinem 1:0-Führungstreffer den FC Hersbruck bei Bayern Kickers Nürnberg früh auf die Siegerstraße. | Foto: M. Keilholz2018/09/FCHEB.jpg

PEGNITZGRUND – Was ist nur mit der SpVgg Diepersdorf los? Auf der Kalchreuther Alm kassierte die Elf um Coach Daniel Wolf bereits die sechste Pleite in Serie und wurde nun bis auf Tabellenplatz 15 durchgereicht, während sich die anderen Pegnitzgrund-Teams rassige Derbys lieferten und teils wahre Tor-Festivals feierten.

Bayern Kickers Nürnberg – FC Hersbruck 1:4 (1:3) – Im Auswärtsspiel bei Bayern Kickers Nürnberg spielte sich die Anfangsviertelstunde weitestgehend im Mittelfeld ab. Die Gäste mussten frühzeitig den angeschlagenen Ertel ersetzen, erspielten sich aber zunehmend eine Dominanz im Spiel. Nur durch leichtfertige Abspielfehler im Spielaufbau geriet die Abwehr in Bedrängnis. M. Mertel düpierte mit einer feinen Einzelleistung die komplette Baki-Defensive und ließ auch Kaiser keine Chance im Abschluss. Die Freude über die Führung währte allerdings nicht lange. Der Club hatte den Ball eigentlich bereits zweimal sicher in den eigenen Reihen. Dennoch erzwangen die Gastgeber einen Eckball. Polster war mit dem Kopf zur Stelle und glich aus. Postwendend bot sich D. Kreuzer die große Chance, um erneut wieder in Führung zu gehen. Er nickte jedoch in aussichtsreichster Position knapp am langen Pfosten vorbei. Aber nur kurze Zeit später war es doch soweit, Alexander Brüx kam am Fünfmeterraum frei an den Ball und vollstreckte eiskalt zum 1:2. Der FC Hersbruck hatte die Kontrolle über die Begegnung zurück. Eine Ergebniserhöhung bis zum Pausenpfiff war durchaus möglich, das Zuspiel von Kreuzer auf den frei stehenden Ralf Maas war aber leider nicht präzise genug.

Im zweiten Abschnitt fehlten Baki nach der schweren Verletzung ihres Kapitäns Meyer die Mittel, um die Club-Abwehr ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Eigentlich sorgten allenfalls Standardsituationen für Betrieb vor dem Tor von Bauernfeind. Richtig gefährlich wurde der Gegner aber nur ganz selten. Das spielerische Übergewicht des Clubs aus Hersbruck fand durch einen sicher verwandelten Foulelfmeter von René Bongers seinen verdienten Lohn. Ralf Maas war regelwidrig gestoppt worden. Im weiteren Verlauf ergaben sich die Gastgeber in ihr Schicksal. Hersbruck konnte durch den zweiten Treffer von Brüx noch auf 1:4 erhöhen. Am Ende stand ein verdienter Auswärtserfolg für Hersbruck, auch wenn das spielerische Potenzial nicht ausgeschöpft wurde.

Tore: 0:1 Mertel (20.), 1:1 Polster (23.), 1:2/1:4 Brüx (26./84.), 1:3 Bongers (63./FE); SR: Gründel (FC Herzogenaurach). FC Hersbruck: Bauernfeind, Günther, Bongers, A. Brüx, Mertel, Maas (73. D. Leitenbacher), Bauerfeld, D. Kreuzer, J. Ertel (7. L. Hermann), T. Ascher (55. H. Herrmann), Völkel.

1. FC Kalchreuth – SpVgg Diepersdorf 4:1 (3:1) – Die ersten drei Gegentreffer resultierten allesamt aus individuellen Fehlern. Nach zehn Minuten brachte Ermin Kojic den FC in Front, als er im Eins-gegen-Eins-Duell mit Keeper Seidl die Oberhand behielt. Vorausgegangen war ein Eckball der Scherau-Kicker, den die Heimelf klären konnte und kurzerhand das Spiel schnell machte. Nur zehn Minuten später erhöhte Leon Siefert per Kopf auf 2:0 nach Freistoßhereingabe aus dem Halbfeld. Diepersdorfs Defensive lieferte lediglich Begleitschutz ohne konsequent zu stören. In der 32. Minute kam die SpVgg zum Anschlusstreffer: Den Eckball von Dominik Distler verwertete Daniel Wolf per Kopf. Die Hoffnung auf die Wende hielt nur kurz, zogen doch die Hausherren in der 39. Minute auf 3:1 davon: Bei einem weiten Einwurf in den Strafraum war die Hintermannschaft der SpVgg nicht ganz auf der Höhe, die Kugel landete bei Tobias Gressel, der völlig unbedrängt zum Abschluss kam.

Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte sorgte abermals Gressel mit einem abgefälschten Distanzschuss auf Höhe des Sechzehners mit dem 4:1 für die Entscheidung. Die Heimelf verwaltete den Vorsprung klug bis zum Schlusspfiff, die Scherau-Kicker brachten nichts mehr Zwingendes zustande. Am kommenden Sonntag empfängt die Wolf-Truppe dann den Tabellenzwölften aus Hüttenbach-Simmelsdorf. Jedoch muss man weiterhin auf die Dienste der Langzeitverletzten Alex Stengel (Innenbandriss) sowie Patrick „Bulle“ Schmidt (Kreuz- und Innenbandriss) verzichten. Ebenso fehlen werden beim kommenden Spiel Philipp Hahn und Manni Krotz, die aus berufsbedingten Gründen passen müssen.

Tore: 1:0 (10.) Kojic; 2:0 (20.) Stiefert; 2:1 (32.) Wolf; 3:1 (39.) Gressel; 4:1 (49.) Gressel SR: k.A. Zuschauer: 100.

SpVgg Hüttenbach – Türkspor Nürnberg 6:3 (1:2) – Die Spielvereinigung Hüttenbach kämpft sich in der zweiten Halbzeit zurück und feiert den dritten Sieg in Folge. Die Gastgeber bestimmten das Spiel von Beginn an, Türkspor glänzte aber mit perfekter Chancenauswertung und Sögütlü stellte mit dem ersten Angriff anf 0:1. Matthias Gruner brachte seine Farben zurück ins Spiel mit dem 1:1. Eine gut getimte Flanke von Reutter verwertete Hüttenbachs Kapitän per Kopf. Trotzdem ging es mit einem Rückstand in die Pause. Güngör verwandelte in der 45. Minute einen Freistoß direkt.
Im zweiten Durchgang spielte sich Rückkehrer Reutter wie in einen Rausch und bereitete sowohl das 2:2 als auch das 2:3 vor. Erst bediente er Schramm mit einem Querpass, dann erneut Toptorjäger Gruner. Schmeichelhaft dann das 3:3. Torhüter Hartmann läuft aus dem Tor, ist klar vor Jasarevic am Ball und trotzdem zeigt Götz auf den Elfmeterpunkt. Sögütlü haderte nicht das Geschenk anzunehmen und glich aus elf Metern aus. Vom Anstoß weg dann ebenfalls ein Strafstoß für Hüttenbach. Auch dieser war nicht eindeutig. Schramm wurde gefoult und Matthias Gruner trat an. Özcan parierte den Elfmeter jedoch und es blieb zunächst beim 3:3. Der verschossene Elfmeter verfolge Gruner aber anscheinend nicht lange, denn nach einer Mirsberger-Ecke köpfte Gruner zur erneuten Führung ein. Eine Minute später belohnte sich dann Reutter mir einer Einzelleistung zum 5:3 für seine starke Leistung. Das letzte Tor in diesem torreichen Spiel erzielte ausnahmsweise ein anderer Gruner. Matthias legte für Stefan aus f und dieser brachte die Vorentscheidung.
Tore: 0:1 (20.) Sögütlü; 1:1 (41.) M. Gruner; 1:2 (45.) Güngör; 2:2 (52.) Schramm; 3:2 (56.) M. Gruner; 3:3 (61./FE) Sögütlü; 4:3 (71.) M. Gruner; 5:3 (72.) Reutter; 6:3 (90+1) S. Gruner SR: Martin Götz Zuschauer: 200.

 

Der Mann des Spiels im Derby zwischen SV Schwaig und SK Lauf war Christoph Weber (links); hier im Duell mit Daniel Bergler. Der Schwaiger Goalgetter entschied die Partie mit seinem Hattrick. | Foto: A. Gumann2018/09/SV-Schwaig-SK-Lauf-070918-125-Weber-Bergler-net.jpg

 

SV Schwaig – SK Lauf 3:1 (1:0) — Der SV Schwaig konnte das Derby gegen den SK Lauf am Freitag Abend mit 3:1 für sich entscheiden. Mann des Abends war Schwaigs Christoph Weber mit drei Treffern. Vom Anfang weg schenkten sich beide Teams nichts. So entwickelte sich ein spannendes Spiel. Ein Foulelfmeter bescherte dem SVS die Führung. Torjäger Weber ließ sich die Chance vom Punkt nicht nehmen und erzielte das 1:0. Auf der Gegenseite hatte Marius Mauder ebenfalls vom Elfmeterpunkt die Chance, die Uhren wieder auf Null zu stellen. Doch er scheiterte an Keeper Oliver Haßler. Der SK Lauf erhöhte zunehmend den Druck, doch die Rahner-Elf blieb standhaft und hielt gut dagegen. So war es erneut Weber, der die Führung weiter ausbaute. Der eingewechselte Fabian Dreßendörfer setzte sich gut am Flügel durch und bediente den in der Mitte postierten Weber, der den Ball per Kopf in die Maschen beförderte. Auch beim 3:0 eine Viertelstunde vor Schluss waren die beiden beteiligt. Wieder war es Dreßendörfer, der Weber bediente. Dieser konnte in der Aktion nicht nur seinen dritten Treffer, sondern auch die Vorentscheidung bejubeln. Die Laufer Jungs konnten zwar nach einer Ecke die Verwirrung in der SVS-Abwehr nutzen und durch Alexander Kraus nochmal auf 1:3 verkürzen, an der Niederlage war aber nicht mehr zu rütteln.
Tore: 1:0 (23./Elfmeter) Christoph Weber, 2:0 (59.) Christoph Weber, 3:0 (76.) Christoph Weber, 3:1 (82.) Alexander Kraus. Zuschauer: 200. Schiedsrichter: Christoph Pfeiffer.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion