Bezirksliga Nord

Schramm und Gruner zerlegen Diepersdorf

Dieser Zweikampf von Hannes Herrmann (links) und Gästekapitän Giering, der sich danach „Neymar-mäßig“ am Boden wälzte, war kurz vor Schluss Auslöser von Tumulten, die fast zum Spielabbruch geführt hätten. | Foto: M. Keilholz2018/09/FCH-H.Herrmann4719.jpeg

PEGNITZGRUND – Gemischte Gefühle bei den heimischen Bezirksligisten: Während sich Schwaig, Hüttenbach und Lauf über die volle Punkteausbeute an diesem Spieltag freuen durften, musste sich Hersbruck mit einem Remis begnügen, während in Diepersdorf nun nach der siebten Pleite in Folge alle Alarmglocken schrillen sollten.

FC Hersbruck – FC Kalchreuth 1:1 (1:1) – Im direkten Verfolgerduell war der Hersbrucker Coach Stefan Erhardt gezwungen in allen Mannschaftsteilen personelle Veränderungen vorzunehmen. Die Gäste aus Kalchreuth, ein häufig genannter Mitfavorit, hatten sich offensichtlich einiges vorgenommen, fanden deutlich besser in die Partie und setzten dem FC frühzeitig im Spielaufbau zu, um selbst schnelle Gegenangriffe zu starten. Damit hatte die Heimelf längere Zeit Schwierigkeiten und geriet nach einer von vielen Standardsituationen in Rückstand. Gressel kam beim Eckball frei zum Kopfball und brachte sein Team zu diesem Zeitpunkt verdientermaßen in Führung. Arapoglu hatte kurz darauf sogar die Gelegenheit nachzulegen, fand aber in Bauernfeind seinen Meister.

Erst ab Mitte der ersten Halbzeit agierte der „Club“ mutiger und verlagerte jetzt das Spiel auch mehr in die gegnerische Hälfte. R. Maas bot sich in der 42.Minute die beste Gelegenheit zum Ausgleichstreffer. Freistehend versäumte er es jedoch den Ball in die Ecke zu schieben und scheiterte an Keeper Mehlig. Aber schon bei der nächsten Angriffsaktion erhielt der Club tatkräftige Kalchreuther Schützenhilfe. Mahler verlängerte eine Flanke per Kopf unhaltbar ins eigene Gehäuse und bescherte dem Club doch noch den Ausgleich vor dem Pausenpfiff. Hersbruck startete nach Wiederanpfiff viel präsenter, war jetzt das aktivere Team mit einem Übergewicht an Spielanteilen. Beinahe hätte Kalchreuth mit einem zweiten Eigentor die Partie komplett gedreht. Die Abwehraktion eines Verteidigers landete dieses Mal aber nur am Innenpfosten. Es gelang zwar jetzt die Gäste auf Distanz vom eigenen Strafraum zu halten. Die letzte Konsequenz, um selbst zum Torerfolg zu kommen, blieb dabei aber etwas auf der Strecke. Erst ab der 70. Minute kam der Gegner wieder zurück ins Spiel und die Hersbrucker Hintermannschaft war wieder stärker gefordert, was mit vereinten Kräften auch gelang. In der Schlussphase kochten die Emotionen, unnötigerweise vor allem von Seiten der Gäste angeheizt, richtig hoch. In der Schlussminute jubelten die Gäste bereits, aber zu früh: P. Bauerfeld klärte noch vor der Linie. Insgesamt gesehen war das 1:1 auch ein leistungsgerechtes Resultat.

Tore: 0:1 Gressel (20.), 1:1 Eigentor Mahler (42.); SR: Tim Lehmaier (TSV Rittersbach).
Hersbruck: Markus Bauernfeind, Lukas Hermann, Daniel Weidinger (56. T.Kara), Rene Bongers, Hannes Herrmann, Ralf Maas, P. Bauerfeld, D. Kreuzer, Tobias Ascher, Andreas Schimpfhauser (76. P. Dummert), J. Völkel (46. Julian Schneider).

Für Daniel Wolf und seine Diepersdorfer wird es immer enger. | Foto: Vogt2018/09/fcemedenspiele.jpg

SpVgg Diepersdorf – SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf 0:6 (0:3) – Nach der siebten Pleite in Serie steckt die SpVgg Diepersdorf tief im Abstiegssumpf der Bezirksliga Mittelfranken Nord. Ohne die Stützen Manni Krotz, Philipp Hahn und Rene Gentes musste die Truppe um Spielertrainer Daniel Wolf antreten. Gegen eine über die gesamte Spieldauer chancenlose und desolat verteidigende Heimelf hatten die Gäste aus Hüttenbach auch die erste Chance durch Julian Schramm, der das Gehäuse aber verfehlte. In der zehnten Minute bekamen die Gäste einen Freistoß zugesprochen, den Reutter schnell ausführte auf rechts zu Maximilian Schramm. Dessen verunglückte Flanke flatterte dann etwas glücklich zum 0:1 ins lange Eck. Anschließend verflachte das Spiel ein wenig, ehe jedoch in der 30. Minute Hüttenbach auf 0:2 erhöhte. Erneut hieß der Torschütze Julian Schramm. Die Scherau-Kicker zerfielen daraufhin, wie schon in den vergangenen Begegnungen, in ihre Einzelteile. Hüttenbachs Kapitän und Torjäger vom Dienst, Matthias Gruner, schraubte das Ergebnis in der 35. Minute auf 0:3. Jener Gruner war es, der im zweiten Durchgang per Doppelschlag auf 0:5 erhöhte (49. und 60.). Das halbe Dutzend voll machte Julius Reutter in der 75. Minute nach einem Fehler in der Abwehr, was auch den Endstand bedeutete. Mit dem FSV Stadeln wartet am kommenden Wochenende der Tabellenführer auf die Wolf-Truppe.

 

SK Lauf – SV Buckenhofen 3:1 (1:1) – Der SK Lauf beendet seinen Negativtrend mit einem 3:1-Heimerfolg über Buckenhofen. Die Begegnung fand auf dem Kunstrasenplatz statt, was Laufs schnellem Spiel entgegenkam. Früh erspielten sich die Gastgeber Tormöglichkeiten, ließen diese jedoch liegen. Mauder scheiterte am Towart im eins gegen eins und Sohrs Direktabnahme landete knapp neben dem Pfosten. Effizient zeigten sich dafür die Gäste. Gleich die erste Offensivaktion schloss Pfister zum 0:1 ab. Der SKL bewahrte jedoch einen kühlen Kopf und hatte die passende Antwort parat. Sohr fand am zweiten Pfosten Hofmann und dieser schob ein. Im zweiten Durchgang wollte Buckenhofen mehr mitspielen und startete offensiver. Die kurze Drangphase überstand Lauf mit Torhüter Enzensberger. Dieser blockte in der 58. gleich eine ganze Serie an Schüssen innerhalb kürzester Zeit. Das 2:1 fiel daraufhin mit freundlicher Unterstützung der Gäste. Buckenhofen wollte mit kontrolliertem Kurzpassspiel über den Torwart aufbauen, legte dann aber ungewollt für Hofmann auf, für den es ein Leichtes war aus 22 Metern einzuschießen. Den Sack zu machte schließlich Kapitän Gunawardhana der einen gut herausgespielten Konter zum 3:1- Endstand abschloss.
Tore: 0:1 (31.) Pfister; 1:1 (35.) Hofmann; 2:1 (69.) Hofmann; 3:1 (82.) Gunawardhana Schiedsrichter: Julian Müller Zuschauer: 100.

 

ASV Veitsbronn-Siegelsdorf – SV Schwaig 1:2 (0:2) — Der ASV Veitsbronn-Siegelsdorf kassierte gegen den SV Schwaig die zweite Niederlage in Folge und kann somit den Druck auf den direkten Konkurrenten aus Stadeln nicht erhöhen. Die Rambau-Elf kam gegen starke Schwaiger in der ersten Hälfte nicht gut ins Spiel. Folglich war es nur eine Frage der Zeit, bis Fabian Waldmann die Gäste per Kopfball gegen die Laufrichtung des Torwarts in Führung brachte. Nur zwei Minuten später war es dann erneut Fabian Waldmann, der einen Abwehrfehler der Hausherren ausnutzte und zum 2:0 einnetzte. Die Gastgeber sammelten sich in der Pause und waren nach dem Wiederanpfiff klar das spielbestimmende Team. Christian Niedermeiers Bogenlampe zum 1:2-Anschluss kam jedoch zu spät. nby
Tore: 0:1 (34.) Fabian Waldmann, 0:2 (36.) Fabian Waldmann, 1:2 (81.) Christian Niedermeier. Zuschauer: 100. Schiedsrichter: Samuel Schneider.

 

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion