Bayernliga-Volleyballerinnen beenden Saison mit Auswärtssieg

Finaler Jubel bei den TSV-Mädels

Ende gut, alles gut: Die Feuchter Volleyballerinnen haben die Saison mit einem Auswärtssieg abgeschlossen. | Foto: kk2016/03/db-tsvfeuchtvolleyfinalerjubel.jpg

FEUCHT – Mit einem überzeugenden 3:1-Auswärtssieg beim TV Mömlingen beendeten die Bayernliga-Volleyballerinnen des TSV Feucht ihre Aufstiegssaison mit einem guten sechsten Platz. Dabei zeigte die Truppe nochmal eine gute Leistung und revanchierte sich für die deftige 0:3-Hinspielniederlage.

Vom Start weg prägten die TSVlerinnen mit einem konzentrierten, taktischen Aufschlagspiel, das den Gastgeberinnen viel Wind aus den Segeln nahm. Selber gelang es den Feuchterinnen, aus einer stabilen Annahme und einer Defensive, die mit viel Leidenschaft kämpfte, das Spiel zu diktieren. Schön war dabei zu sehen, dass sowohl Eva Kossack wie auch Linda Scharpf immer wieder gekonnt den Schnellangriff einsetzen konnten.

Nach gewonnenem ersten Set zogen nach einem kleinen Fehlstart (3:5) die Feuchterinnen weiter unbeirrt durch. Doch warum auch immer, machten sie den Sack im zweiten Satz trotz 23:19-Führung nicht zu und kassierten den Satzausgleich. Doch dieser zog nur eine kleine Standpauke nach sich und es folgte die gewünschte Reaktion. Der TSV spielte wieder sehr konsequent und gingen mit 2:1 Sätzen in Führung.

Wilde Ballwechsel

Nun kam ein Durchgang, der geprägt war von wilden Ballwechseln, vielen Fehlern auf beiden Seiten, aber trotzdem hochintensiv mit viel Einsatz geführt wurde. Der TSV setzte sich zunächst leicht ab, aber die Klasse im Service schwand zusehends. Ab Mitte des Sets wechselte dann die Führung im Minutentakt. Am Ende holten sich die Feuchterinnen den Satz (26:24) und damit das Spiel. Da der VC Katzwang-Schwabach Zirndorf mit 3:2 bezwang, verdrängten die Feuchter Mädels den VC um einen Satz von Platz sechs.

Damit ging am Ende eine intensive, spannende Aufstiegssaison mit einem klaren Klassenerhalt zuende. Das Team bedankt sich an dieser Stelle nochmal bei seinen Fans, die auch in schwächeren Phasen zur Truppe standen, erneut so manches Auswärtsspiel zum Heimspiel machten, mit dem Highlight, als der TSV-Anhang mit Fanbus angereist, die Halle in Marktredwitz in ein Tollhaus verwandelte.

N-Land Der Bote
Der Bote