Kreisklasse Ost

Feuchts Veliqi zerlegt Litzlohe

Perfekte Schusshaltung: Feuchts "Man of the Match" Astrit Veliqi trifft zum 2:1. | Foto: Schnelle2017/10/sglitzlohepilsachtsvfeucht.jpg

NÜRNBERGER LAND – Feiertag in der Kreisklasse Ost. Bis auf den TSV Burgthann, der bei Spitzenreiter Höhenberg die erwartete Pleite einfuhr, durften alle heimischen Teams am Sonntag Jubeln. Besonders groß war die Erleichterung beim TSV Feucht, der nach der letztwöchigen Niederlage gegen den Spitzenreiter wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden hat und nun in Litzlohe auch noch in Unterzahl gewonnen hat.

SG Litzlohe/Pilsach – TSV Feucht 1:3 (1:2) – In einem hitzigen Spiel lief erstmal alles gegen die Gäste. Die Feuchter kamen schwer in die Partie und fingen sich in der 26. Minute prompt das 0:1. Eine langen Ball der Hausherren konnten die Feuchter gleich dreimal nicht klären, SG-Stürmer Johannes Wittmann kam an die Kugel und vollendete humorlos links unten. Aber es sollte noch schlimmer kommen. Denn ab der 35. Minute spielten die Zeidler plötzlich in Unterzahl. Francesco Restino wollte sich bei einem Zweikampf losreißen, sein Gegenspieler sackte theatralisch zusammen, als habe ihn Mike Tyson einen Schwinger verpasst, woraufhin der Feuchter Stürmer dann umgehend mit Rot zum Duschen geschickt wurde. Für die Jungs vom Segersweg war diese Szene jedoch die Initialzündung für die Aufholjagd. Jetzt drehten die Gäste, besonders in Person des an diesem Tag überragenden Astrit Veliqi, auf und zerlegten die SG nach Strich und Faden: Nach einem Veliqui-Freistoß köpfte Kapitän Matthias Meinhardt zum Ausgleich ein und quasi mit dem Pausenpfiff erhöhte Veliqi auf Zuspiel von Sebastian Löhr sogar noch auf 2:1 für die Gäste.

Auch nach der Pause fanden die Litzloher nicht mehr zurück in die Partie und mussten froh sein, dass die Feuchter sich am Ende gnädig zeigten. Gegen die Hausherren, die eigentlich schon direkt nach Wiederanpfiff stehend K.o. waren, hatte die Völkl-Truppe leichtes Spiel, was sich dann vor allem in der 56. Minute zeigte. Veliqi stürmte mit einem Sololauf durch die komplette gegnerische Hälfte, tanzte dabei sechs Gegenspieler aus und vollendete gekonnt zum 1:3. Seine dritte Torbeteiligung an diesem Tag. Die restliche Zeit passierte dann nichts mehr, außer, dass nach einer Gelb-Roten Karte für Litzlohe ab der 70. Minute wieder personelle Waffengleichheit herrschte.

Zuerst hatte er beim Knobeln die Ausführung des Elfers gewonnen, doch der Wendelsteiner Keeper Florian machte dem sichtlich enttäuschten Tobias Auer einen Strich durch die Rechnung und verhinderte mit seiner Parade das sicher vorentscheidende 3:0 für Altdorf. | Foto: DV2017/10/fcaltdorffcwendelsteinII.jpg

FC Altdorf – FC Wendelstein II 5:1 (2:0) – Der FCA legte im Heimspiel einen Traumstart hin, Lucas Kellermann legte Tobias Auer auf, der sicher zum 1:0 ins lange Eck abschloss (5.). Die Gäste waren sichtlich geschockt und Altdorf blieb weiterhin spielbestimmend. Es dauerte allerdings bis zur 20. Spielminute ehe die Zuschauer erneut jubeln durften. David Babescu nahm sich aus 20 Metern ein Herz und jagte den Ball unhaltbar in den Winkel. In der Folge versäumte es die Heimelf, den Vorsprung weiter auszubauen. Der FCW hatte in der 35. Minute eine große Chance, doch Torhüter Michael Wiesner konnte in letzter Sekunde klären. Der Altdorfer Torhüter musste dann in der 44. Minute nochmals sein ganzes Können auspacken, als ein Gästestürmer alleine auf ihn zulief. Die zweite Hälfte begann dann mit einem Paukenschlag. Nach einem Foulspiel an dem agilen Peter Weiß, verschoss zunächst Tobias Auer den fälligen Strafstoß kläglich, ehe die Gäste nur wenige Minuten später eine Unaufmerksamkeit der Altdorfer Hintermannschaft ausnutzten und auf 1:2 verkürzen konnten. In der 55. Minute parierte Torwart Michael Wiesner einen Schuss aus acht Metern. Der FCA war nun endlich wieder wacher und erhöhte deutlich das Tempo. Folgerichtig fiel dann auch das 3:1 für die Hausherren. Tino Knobloch setzte sich unwiderstehlich über außen durch und flankte präzise in die Mitte, wo David Babescu cool einschob. Die endgültige Entscheidung besorgte dann Tobias Auer, nach einem Doppelpass mit David Babescu vollendete er kaltschnäuzig zum 4:1. In der 89. Minute spielte Paschalis Papathanasiou einen herrlichen Doppelpass mit Tino Knobloch, legte im Sechzehner quer und Tobias Auer machte durch seinen dritten Treffer an diesem Tag den Endstand von 5:1 perfekt.

Feiner Trick: Statt zu schießen, steckten die Unterferriedener bei einem Freistoß durch auf ihren Goalgetter Alex Haas, der zum 1:1 vollendete. | Foto: kk2017/10/svunterferriedenfcholzheimII.jpg

SV Unterferrieden – FC Holzheim II 3:2 (1:2) – Der SVU spielte beflügelt durch zwei Siegen in Folge, befreit und mutig auf und versuchte früh Akzente zu setzen. Nach sechs Minuten kam Linksverteidiger Tobi Kalb nach einem Freistoß zum Abschluss, zielte jedoch zu ungenau. Völlig überraschend gingen dann die Gäste in Führung. Einen Freistoß aus 20 Metern schlenzte der Holzheimer gut über die Mauer in den Winkel zu Gästeführung (0:1/28.). Dann griff der SVU tief in die Trickkiste und erzielte mit einer überragenden Kombination nach einem Freistoß den Ausgleich. Sven Weiß täuschte den Schuss, bediente mit einem Pass seinen Bruder Sascha Weiß, der spielte den Ball in den Rücken der Abwehr, wo Alexander Haas dem Gästekeeper beim 1:1 in der 40. Minute keine Chance ließ. Die Freude hielt jedoch nicht lange, denn noch vor der Halbzeit nutzten die Holzheimer eine Blau-Weiße Unaufmerksamkeit zur erneuten Führung. In der Halbzeitpause musste Trainer Manfred Hampl die richtigen Worte gefunden haben, denn direkt mit dem Wiederanpfiff erzielte Unterferrieden nach Vorarbeit von Florian Koch durch Benjamin Silberhorn den verdienten Ausgleich (46.) Der SVU wollte nun mehr und stellte die Weichen auf Sieg. Eine verunglückte Flanke von Florian Koch lenkte der Gästekeeper dann in der 57. Minute selbst ins eigene Tor. In der Folge machten die Gäste hinten auf, der SVU hatte Möglichkeiten zum Kontern, die aber ungenutzt blieben. In der Defensive ließ die Elf von Manfred Hampl nichts mehr anbrennen und brachte die knappe Führung über die Zeit.

Auch wenn das Ergebnis etwas anderes vermuten lässt, die Burgthanner (gelbe Trikots) haben sich gegen den Spitzenreiter durchaus gewehrt. | Foto: Hauck2017/10/svhoehenbergtsvburgthann.jpg

SV Höhenberg – TSV Burgthann 5:0 (2:0) – Die Höhe des Endergebnisses täuschte etwas über den Verlauf des Spieles hinweg. Das Match war anfangs recht offen, Burgthann hatte auch Möglichkeiten, die aber letztendlich nicht verwandelt werden konnten. Mit einem Volleyschuss von Daniel Tempcke gingen die Gastgeber in der 14. Minute in Führung, der Ex-Burgthanner Lars Battke konnte in der 24. Minute erhöhen als er einen Abpraller zum 2:0 abstauben konnte. Burgthann meldete sich zurück, einen Schuss von Stefan Pielnhofer hält der Höhenberger Keeper Matthias Roth. Die Gäste kamen zur zweiten Spielhälfte wesentlich besser aufgelegt aus der Kabine und dominierten die ersten zehn Minuten. Aber auch hier konnten die gebotenen Chancen nicht genutzt werden.

Mit einem Doppelschlag von Thomas Beier gerieten die Gäste dann in der 65. und 68. Minute endgültig auf die Verliererstraße, beim 3:0 verwandelte er einen langen Ball direkt, das 4:0 erzielte er mit dem Kopf. Beim fünften Treffer stand der Burgthanner Keeper etwas zu weit vor seinem Kasten und wurde in der 73. Minute durch Maximilian Zollbrecht überlupft. Den Burgthannern blieb sogar der Ehrentreffer verwehrt, der Sieg für Höhenberg war verdient, fiel aber aufgrund der Spielanteile etwas zu hoch aus.

N-Land Der Bote
Der Bote