Kreisklasse Ost

Feuchter wahren ihre Relegationschance

Fast das zwischenzeitliche 1:1 für Feucht, aber SVU-Keeper Dominik Hirschmann lenkt die Kugel über die Latte. | Foto: kk2018/05/svunterferriedentsvfeucht.jpg

NÜRNBERGER LAND – Nur die Feuchter hatten gestern in der Kreisklasse Ost etwas zu feiern, für den Rest der Teams aus dem Boten-Land war der vorvorletzte Aufgalopp in dieser Saison ein Spieltag zum Vergessen.

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura: 1. FC Altdorf – SV Lauterhofen 0:6 (0:4) – Die dezimierte Altdorfer Elf musste gegen den Aufstiegsaspiranten aus Lauterhofen auf die AH-Spieler Schober, Schaner und Pickelmann zurückgreifen. Das Plus an Erfahrung machten die Gäste allerdings mit Tempo, Aggressivität und Spielwitz weg. Daher dauerte es auch nicht lange bis es zum ersten Mal im Altdorfer Gehäuse klapperte. Aushilfsverteidiger Alexander Dolansky wähnte einen Ball im Seitenaus, der Lauterhofener Rechtsaußen ging auf und davon, legte quer auf den Top Goalgetter der Liga Fabian Scherer, der sich im eins zu eins durchsetzen und sicher zum 0:1 vollstrecken konnte. Nur zwei Minuten später ein unnötiger Altdorfer Ballverlust, Thomas Federl bedient Fabian Scherer, dessen Abschluss kann Leon Bergmann noch parieren, gegen den Nachschuss von Achim Meyer war dann kein Kraut gewachsen. So war nach nicht einmal zehn Minuten das Spiel so gut wie entschieden, denn die Altdorfer kamen auch in der Folgezeit zu keinen nennenswerten Offensivaktionen, waren den Gästen in allen Belangen unterlegen und konnten froh sein, dass zumindest bis zur 44. Minute etliche Großchancen ungenutzt blieben.Das änderte sich dann doch noch in den letzten zwei Minuten der ersten Hälfte. Durch einen Doppelschlag durch Bernhard Seitz und Christian Meyer erhöhten die Gäste locker zum 0:4.

In der zweiten Hälfte versuchte der FCA zwar besser dagegen zu halten, aber die quirligen und spielfreudigen Stürmer bekam man nicht in den Griff. Nach einem ruhenden Ball köpfte Achim Meyer in der 58. Minute völlig freistehend aus wenigen Metern zum 0:5 ein. Fabian Scherer zeigte dann in der 79. Minute nochmals sein ganzes Können. Er narrte fast die komplette FCA Abwehr und versenkte die Kugel zum 0:6 Endstand.

SG Litzlohe/Pilsach – TSV Burgthann 1:0 (1:0) – Im Sechs-Punkte-Match in Litzlohe wurde die Not vor dem Abstieg für den TSV Burgthann noch größer. Ironie des Schicksales war dabei auch noch, dass das einzige Tor des Tages durch einen von einem Burgthanner Abwehrspieler ins eigene Tor unhaltbar für den Burgthanner Keeper abgefälschter Schuss zustande kam. Ansonsten waren die Gäste entgegen der Begegnungen in den Vorwochen nie so recht auf dem Platz präsent. Sie hatten zwar jede Menge Standards in Form von Eckstößen und Freistößen, die aber samt und sonders nicht zum gewünschten Erfolg führten. Wenigstens der Burgthanner Keeper Jörg Günther zeigte sich in Bestform und hielt durch einige Paraden sein Team weiter im Spiel. Bezeichnend, dass die erste und einzige Torchance, die diese Bezeichnung auch verdiente, ein Torschuss von Tobias Weiss zehn Minuten vor Ende der Begegnung zustande kam. Die Hoffnung stirbt zwar zuletzt, doch drei Tage vor Ende der Saison werden die Sorgen für die Burgthanner nicht weniger.

SV Unterferrieden – TSV 04 Feucht 2:4 (1:1) – Die Zuschauer sahen ein gutes Kreisklassenspiel zwischen dem SVU und dem aufstiegsambitionierten Gästen aus Feucht. In der ersten Hälfte wiederholte sich im Großen und Ganzen das Hinspiel. Die Feuchter hatten viele Chancen, konnten diese aber nicht nutzen. Ihre erste Möglichkeit, ein abgefälschter Schuss aus zwölf Metern, köpfte Dominik Hirschmann aus dem Tor. Die Unterferrieder liefen vorne gut an, verteidigten mit allem was sie hatten und versuchten durch Konter immer wieder Akzente zu setzen. Sascha Weiß steckte den Ball perfekt zu Stefan Matschke durch, der am herauseilenden Torwart scheiterte. Die Feuchter waren immer wieder nach Standards gefährlich, standen sich jedoch selbst im Weg. Dann gingen die Gastgeber überraschend in Führung. Stefan Matschke bediente Alexander Haas, der den Torwart umlief und zur Führung einschob. Die Feuchter versuchten den Ausgleich zu erzielen, scheiterten zunächst in der 38. Minute am auf der Linie klärenden Sven Weiß, dann traf aber Francesco Restino noch zum 1:1.

Nach der Halbzeit wurde es ruppiger und es gab viele unnötige Fouls auf beiden Seiten. Der erste gelungene Spielzug brachte den Gästen die Führung. Nach einer Flanke schoss Stephan Löhr in den 57. Minute das 1:2. Nur fünf Minuten später war dann erneut Alexander Haas mit dem 2:2-Ausgleich erfolgreich. Nach Möglichkeiten auf beiden Seiten gingen die Gäste in der 75. Minute nach einer Freistoßflanke durch Martin Grünbeck erneut mit 2:3 in Führung. Der Unterferriedener Sascha Weiß wurde dann in der 85. Minute mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt, eine etwas zu harte Entscheidung. Bei ihrer allerletzten Aktion stellten die Feuchter dann in der 90. Minute den 2:4-Endstand durch Luca Bader her und wahrten damit zumindest noch die Anwartschaft auf den Relegationsplatz.

N-Land Der Bote
Der Bote