1:2-Heimpleite gegen Mitterteich

Feuchter Aufholjagd beginnt mit einem Fehlstart

Sein Treffer zählte nicht: Fabian Klose stand vermeintlich im Abseits. | Foto: Kaufmann2019/03/scfeucht_svmitterteich.jpg

FEUCHT – Die Hoffnungen zuvor waren groß, die Ernüchterung hinterher umso größer: „Das war ein Fehlstart“, musste selbst SC-Macher Manfred Kreuzer nach der überraschenden 1:2-Heimniederlage zum Rückrundenauftakt gegen Mitterteich bekennen. Die Aufstiegsambitionen der Feuchter haben am Freitagabend einen herben Dämpfer erhalten.

Die Ausgangslage: Ein Spiel weniger, ein Neuzugang und eine laut eigener Aussage erfolgreiche Vorbereitung gaben den Aufstiegsträumen der Feuchter neue Nahrung. Ihr Plan lautete, sich über die komfortable Jägerrolle langsam nach vorne zu arbeiten. Und Mitterteich sollte nur der Anfang sein…

Die erste Halbzeit: Die ersten 20 Minuten verliefen so, wie es Trainer Florian Schlicker vorgegeben hatte. Seine Elf schnürte den Gegner tief in dessen Hälfte ein, kombinierte sich immer wieder gefährlich vors Mitterteicher Tor und ließ den Gästen kaum Luft zum atmen. Dummerweise verpassten es in dieser Phase Stephan König und zweimal Michael Eckert jeweils per Kopf für eine frühe Führung zu sorgen. Das Tor fiel dann quasi aus dem Nichts heraus auf der Gegenseite. Eine zu kurze Kopfball-Abwehr nach einer Ecke landete genau vor den Füßen von Mitterteichs Manuel Dürrbeck, der ein sattes Pfund unhaltbar ins linke Eck jagte (20.) Die Hausherren versuchten direkt zu antworten, aber Fabian Kloses Treffer wurden wegen vermeintlichen Abseits die Anerkennung versagt. Kurz darauf war es dann aber soweit: Nach einem Traumpass von Klose, blind aus der Drehung heraus geschlagen, verwandelte König trocken zum 1:1 (25.). Der Startschuss für einen Feuchter Sturmlauf? Von wegen! Die bessere Mannschaft, vor allem das Team mit den besseren Chancen, waren in der Folge die Gäste. Der SC kontrollierte zwar das Spielgeschehen, aber in der Torschuss-Statistik führten zu diesem Zeitpunkt längst die Mitterteicher. Der nächste Tiefschlag folgte dann in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs: Nach einem Einwurf kam David Dobras an den Ball und ließ SC-Keeper Andreas Sponsel bei seinem Schuss keine Chance. 

Die zweite Halbzeit: Wer jetzt eine Reaktion der Feuchter erwartete, wurde bitter enttäuscht. Die Mitterteicher bestimmten nun den Takt, indem sie mit ihrer robusten Spielweise den Gastgebern nach und nach den Schneid abkauften und so jeglichen Spielfluss verhinderten. Zum großen Ärger von SC-Coach Schlicker ließen sich seine Schützlinge immer wieder auf diese Scharmützel ein und fanden so keinen Weg mehr zurück ins Spiel. Selbst als die Mitterteicher ab der 70. Minute – Mauricio Göhlert war nach einer Tätlichkeit gegen Junior Betsi Mbetssi mit glatt Rot vom Platz gestellt worden – nur noch zu zehnt agierten, schafften es die Feuchter nicht, die nun vorhandenen Räume zu nutzen. Erst in der 75. Minute gelang den Feuchtern einmal ein Angriff, der diese Bezeichnung auch verdient hatte. Aber da war es schon zu spät. Mitterteich verteidigte verbissen mit zwei Abwehrketten das eigene Tor – erfolgreich bis zum Schluss.

Stimmen zum Spiel

Florian Schlicker, Trainer SC Feucht: „Wir haben heute viel zu früh den Kopf verloren und dann jeweils dumme Gegentore bekommen. Mitterteich hat es gut gemacht. Sie wollten das Spiel zerfahren gestalten und das haben sie auch geschafft. Bei uns waren viele Spieler heute einfach mental nicht bereit. Was auf den anderen Plätzen passiert, sollte uns im Moment nicht interessieren. Wir sollten jetzt besser erstmal nur auf uns schauen.“

Schiedsrichter: Tobias Thanner (Kreith/Pittersberg)
Zuschauer: 120
Tore: 0:1 Manuel Dürbeck (20.), 1:1 Stephan König (23.), 1:2 David Dobras (44.)
Gelb-Rot: Mauricio Göhlert (66./SV Mitterteich/Foulspiel und Unsportlichkeit)

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann