Fußball-Vorschau

FC Reichenschwand fordert zum Rückrundenstart den starken Aufsteiger

2019/10/fussball-ganz.jpg

PEGNITZGRUND – Die Fans der Bezirksligakicker des FC Hersbruck können heute Nachmittag zu Hause bleiben: Das Spiel gegen den TV 48 Erlangen wurde kurfristig auf den 9. April verlegt. Der SK Lauf strebt gegen den immer noch sieglosen Träger der Roten Laterne, den SV Tennenlohe, einen Dreier an. Nach der 0:6-Heimpleite am vergangenen Sonntag ist für den abstiegsbedrohten FC Ottensoos bei der SpVgg Erlangen Wiedergutmachung angesagt.

FC Hersbruck – TV 48 Erlangen

Die Partie findet erst am Donnerstag, 9. April, um 18.30 Uhr statt. Den Anstoß zur Verlegung lieferten die Gäste aus der Unistadt – weil sie am Donnerstagabend noch ihr Nachholspiel gegen den TSV Burgfarrnbach (4:3) zu bestreiten hatten, wollten sie erst am Sonntag nach Hersbruck kommen. Da tragen aber bereits die zweite und dritte Mannschaft des „Club“ ihre Heimspiele aus. Deshalb verständigten sich beide Vereine kurzerhand darauf, ihr zweites Aufeinandertreffen in der laufenden Saison der Bezirksliga Nord ins Frühjahr zu verlegen.

Der SV Henfenfeld ist mit einem 4:1-Derbyerfolg über den FC Reichenschwand in die Saison gestartet und mischt seitdem in der Kreisliga oben mit. Morgen nun haben die Reichenschwander im Rückspiel die Gelegenheit zur Revanche. Die Topspiele dieser Runde finden bei der SG Wolfsberg/Geschwand und in Kühlenfels statt.

Henfenfeld – Reichenschwand

Trotz des Tabellenstandes sollten die Platzherren ihren Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. Der FC Reichenschwand zeigte zuletzt klar ansteigende Form, wurde allerdings durch Spielabsagen gebremst. Für Henfenfeld sprechen zwei Dinge: Erstens hat der Neuling daheim nur einmal verloren, zweitens konnte kaum ein Kontrahent SVH-Mittelstürmer Patrick Hirschmann am Toreschießen hindern.

Die vorderen Mannschaften der Kreisklasse 4 gehen sich diesmal aus dem Weg beziehungsweise haben, wie der Tabellendritte SK Heuchling und der TSV Lauf, ihr Match verlegt.

Klassenprimus SpVgg Sittenbachtal möchte seinen Hinrundenerfolg über die Diepersdorfer Zweite ebenso wiederholen wie Verfolger FC Hersbruck II den Sieg bei der SpVgg Weigendorf/Hartmannshof und der FSV Schönberg sein 9:0 vom ersten Saisontreffen beim Schlusslicht Schnaittach II. Der Überraschungsfünfte SG Am Lichtenstein steuert, gestützt auf seine ausgezeichnete Defensive, in Hüttenbach den neunten Saisondreier an.

Der Türkische FK Röthenbach benötigt einen Erfolg über den FSV Weißenbrunn, um Kontakt zur Nichtabstiegszone zu bekommen. Ähnlich ist die Situation des FC Röthenbach, der aber nur als Außenseiter zum SV Neuhaus fährt. Die SG Oberes Pegnitztal würde sich im Klassement bei einem Erfolg in Leinburg verbessern.

In der A-Klasse 4 fordert der SV Plech/Neuhaus II den ASV Herpersdorf II. Die Gäste sind in der Tabelle schlechter platziert, haben aber die bessere Tordifferenz

Die Runde der A-Klasse 5 beginnt bereits heute. Alfeld/Förrenbach möchte durch einen Sieg über die SG Oberes Pegnitztal II (in Hartenstein) zum Führungsduo aufschließen.

Hohen Besuch hat der SV Offenhausen, der den SV Schwaig II erwartet. Die Spielgemeinschaft aus FC Hersbruck III/ und Eintracht Hersbruck empfängt den Tabellenzweiten TSV Behringersdorf. Leichter scheinen die Aufgaben für die SG Henfenfeld II/Engelthal und SC Happurg zu sein. zu ihnen kommen die noch sieglosen Reichenschwander Reservisten beziehungsweise der FC Röthenbach II.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert