Fußball Kreisliga:

FC Ottensoos knackt mit Kantersieg 40-Punkte-Marke

Der FC Ottensoos, am Ball Maximilian Schorn, der sich selbst in die Torschützenliste eintragen konnte, ließ auch den SC Kühlenfels abblitzen und feierte einen 6:1-Kantersieg. | Foto: M. Keilholz2018/10/FC-Ottensoos-Kuhlenfels-Schorn.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (fab) — In der Kreisliga knackt der Tabellenführer aus Ottensoos mit einem 6:1-Kantersieg über den SC Kühlenfels die magischen 40 Punkte und hat weiterhin elf Zähler Vorsprung auf den TSV Neunhof, der sein Heimspiel gegen den Absteiger aus Kirchehrenbach mit 3:1 gewinnt. Weiterhin holt der FC Schnaittach nach einem 0:2-Erfolg über den ASV Pegnitz drei wichtige Zähler im Abstiegskampf, während der SK Lauf II bei der DJK Weingarts da Nachsehen hat.

 

TSV Neunhof – TSV Kirchehrenbach 3:1 (1:0) – Die erste Chance der Begegnung gehörte den Gästen aus Kirchehrenbach. Der Abschluss in Minute drei konnte jedoch von der Neunhofer Defensive auf der Linie geklärt werden. Der Zweitplatzierte Gastgeber kam dann mit seinem ersten ernstzunehmenden Angriff in Minute 23 zur Führung. Gruber steckte auf Galster durch, der ins rechte untere Eck vollendete. Die Kirchehrenbacher zogen sich in der Folge weit zurück und konzentrierten sich auf die Abwehrarbeit. Bis zum Pausenpfiff sollten die Hausherren diesen Abwehrriegel nicht brechen.
Sieben Minuten nach Wiederanpfiff dann der etwas überraschende Ausgleich. Nachdem die Neunhofer Hintermannschaft nur ungenügend klärte, spielten die Gäste einen Doppelpass, welchen Eichenmüller von halblinks vollendete. Die Schlagbaum-Elf schien aufgewacht und kam acht Minuten später zur erneuten Führung, diesmal per Traumtor. Goalgetter Galster nahm einen geklärten Ball aus 25 Metern volley und versenkte ihn im Netz. Auch die Vorentscheidung war dem Neunhofer Stürmer vorbehalten, der einen Pass vom starken Gruber erlief und via Lupfer auf 3:1 stellte. Die Kirchehrenbacher konnten in den Schlussminuten für keine Gefahr mehr sorgen, sondern fielen nur noch durch eine rote Karte nach einem nicht überharten Einsteigen von Dorsch auf. So blieb es beim verdienten 3:1 für den TSV Neunhof.
Tore: 1:0 (23.) Galster, 1:1 (52.) Eichenmüller, 2:1 (60.) Galster, 3:1 (76.) Galster. Besondere Vorkommnisse: Rote Karte: C. Dorsch (90.+5/TSVK/Foul). Schiedsrichter: Peter Haas. Zuschauer: 120.

ASV Pegnitz – FC Schnaittach 0:2 (0:0) – Der ASV Pegnitz verlor sein letztes Heimspiel in der Vorrunde völlig verdient mit 0:2 gegen das Schlusslicht FC Schnaittach. Nicht die bisher so heimstarken Schulstädter bestimmten das Spiel, sondern die gefälliger spielenden Gäste. Nach neun Minuten ging ein Schuss von Andreas Burkhardt knapp am Pfosten vorbei, nur zwei Minuten später rettete Torwart Daniel Krause reaktionsschnell gegen Sebastian Hofmann. Von Pegnitz war bis auf einen geblockten Schuss von Julian Schrembs und ein zu überhartes Einsteigen von Julian Steger gegen den Gästetorwart im ersten Abschnitt nichts zu sehen. Kurz vor der Halbzeit war Krause dann gegen einen Distanzschuss von Burkhard wieder zur Stelle.
Im zweiten Durchgang ging Schnaittach in der 58. Minute durch Sebastian Hofmann in Führung, vier Minuten später Aufregung im Schnaittacher Strafraum: Nikolai Reichel spitzelt den Ball Richtung Tor und Andreas Hirschmann rettete für seinen geschlagenen Torwart vermeintlich mit der Hand. Das Schiedsrichtergespann erkannte die Situation anders und ließ weiterlaufen. Von Pegnitz kam auch im weiteren Spielverlauf zu wenig. Das 0:2 in der 81. Minute durch Ibrahim Boz nach einer Ecke war letztendlich die Entscheidung in einer aus Pegnitzer Sicht mehr als enttäuschenden Partie.
Tore: 0:1 (58.) Hofmann, 0:2 (81.) Boz. Schiedsrichter: Sedat Özdemir. Zuschauer: 120.

DJK Weingarts – SK Lauf II 3:2 (3:2) – Beide Teams brauchten eine gewisse Zeit, um ins Spiel zu finden. Mit der ersten echten Torraumszene fiel dann auch gleich das 1:0 für die Hausherren. Ein Pass von außen erreichte Stenglein, der das Leder über die Linie drückte. Nur drei Minuten später erhöhte Drummer, der einen Schuss aus 16 Metern unter die Latte hämmerte. Die zu kompliziert agierenden Laufer mussten in Minute 34 sogar noch das 3:0 hinnehmen. Nach einem Abpraller stand Kosel goldrichtig. Die Gäste zeigten in der Folge Moral und kamen nach einer Flanke und einem sehenswerten Volley von Leontjev zum Anschlusstreffer. Die Heimelf wollte sofort antworten, brachte den Ball bei einer hochkarätigen Möglichkeit jedoch nicht im Laufer Tor unter. Im Gegenzug war es Hönninger, der nach einer Ecke ins kurze Eck zum 3:2-Pausenstand einnickte.
Im zweiten Abschnitt agierten beide Teams hektisch und leisteten sich viele Ballverluste. Die DJK verwaltete zusehens das Ergebnis und wartete auf Konter. Diese wurden in der Schlussphase aber zu unsauber ausgespielt, als das große Gefahr entstand. Auf der anderen Seite hatten die Laufer nur wenige Strafraumszenen, die allesamt geklärt werden konnten. Nach kurzer Nachspielzeit blieb es beim 3:2.
Tore: 1:0 (16.) Stenglein, 2:0 (19.) Drummer N., 3:0 (24.) Kosel, 3:1 (34.) Leontjev, 3:2 (41.) Hönninger. Schiedsrichter: Johannes Schoppel. Zuschauer: 90.

FC Ottensoos – SC Kühlenfels 6:1 (2:1) – Zu Beginn der Partie übernahm der unangefochtene Spitzenreiter das Kommando und erspielte sich einen Feldvorteil. Nichtsdestotrotz hielt der Gast aus Kühlenfels, der im Mittelfeld der Tabelle platziert ist, gut mit und kam seinerseits zu gefährlichen Aktionen. Das erste Tor der Begegnung fiel jedoch auf der anderen Seite, als Umbeer goldrichtig stand. Der SCK schien nur kurz geschockt und spielte weiter munter nach vorn. Ein Angriff über die Außenbahn fand dann in der Mitte Wölfel, der den 1:1-Ausgleich markierte. Nur vier Zeigerumdrehungen später zeigte der FCO die Reaktion einer Spitzenmannschaft und erspielte sich in Person von Straußner die erneute Führung und gleichzeitig den 2:1-Pausenstand.
In Durchgang zwei war die Heimelf dann das bessere Team und sorgte innerhalb von sieben Minuten für die Entscheidung. Zunächst stellte Torjäger Maric auf 3:1, in Minute 70 schraubte Schorn das Ergebnis dann auf 4:1. Die Ottensooser schalteten auch in der Schlussphase keinen Gang zurück und stellten durch Treffer von Götz und Schuhmann den 6:1-Endstand her. Der FCO steht nun mit 40 Zählern und elf Punkten Vorsprung auf Rang eins der Kreisliga.
Tore: 1:0 (18.) Umbeer, 1:1 (33.) Wölfel, 2:1 (37.) Straußner, 3:1 (64.) Maric, 4:1 (70.) Schorn, 5:1 (81.) Götz, 6:1 (84.) Schuhmann. Schiedsrichter: Maurice Dorsch. Zuschauer: 140.

N-Land Patrick Baer
Patrick Baer