Spieltag im Pegnitzgrund

FC Hersbruck will seine schwarze Serie beenden

2019/06/fussball-ganz.jpg

PEGNITZGRUND – Die Fußballer des FC Hersbruck sollten ihre sieglose Serie beenden. Ansonsten droht langsam der Sturz auf einen Abstiegsrang der Bezirksliga Nord. Gelegenheit zu einem Dreier bietet am heutigen Samstag das Match mit dem TSV Burgfarrnbach, der ebenso wie Hersbruck neun Zähler auf dem Konto hat. Der SK Lauf versucht, mit seinem neuen Trainer Normann Matschke die Wende zum Besseren zu schaffen.

FC Hersbruck – Burgfarrnbach

Vor einer Woche hätte für den „Club“ die Devise ganz klar „ein Dreier“ gelautet. Doch letzten Sonntag haben die Burgfarrnbacher die bis dato ungeschlagenen SVG Steinachgrund mit 4:0 geradezu entzaubert und so für einen Paukenschlag gesorgt. In der Sommerpause wurde das Gästeteam ziemlich umgekrempelt. 14 Spieler kamen, elf gingen. Von den Neulingen schaffte etwa die Hälfte den Sprung in die erste Mannschaft. Gegen Steinachgrund hieß der Matchwinner für Burgfarrnbach Ex-Landesligaakteur Max Kundt. Hersbruck verliert die Spiele derzeit hinten, sprich die Abwehr kassiert zu viele Tore.

In der Kreisliga möchte der SV Henfenfeld weiter Kontakt zu den Führenden halten. Nächster Gegner für den starken Aufsteiger ist der SV Gößweinstein. Die Reichenschwander haben ihre Partie schon ausgetragen und befinden sich spätestens seit dem 1:2 unter der Woche beim TSV Neunhof mitten im Abstiegskampf. In Brand kommt es zum Duell um Platz eins zwischen dem TSV und seinem Verfolger ASV Pegnitz.

SV Henfenfeld – Gößweinstein

Elf Treffer hat SVH-Mittelstürmer Patrick Hirschmann bereits erzielt – und damit fast genauso viele wie die Gößweinsteiner zusammen (zwölf). Der Angriff ist denn auch das Problem der Gäste, die die letzte Spielzeit als Fünfter beendeten.Auswärts reichte es für sie bislang nur zu einem Sieg bei zwei Niederlagen.

Der FC Hersbruck II läutet mit einer Samstagspartie die achte Runde der Kreisklasse 4 ein. Gast ist die SG Oberes Pegnitztal, die mit einer ausgeglichenen Bilanz im Mittelfeld der Tabelle steht.

Vor der Saison war der morgige Sittenbachtaler Kontrahent FSV Weißenbrunn als Mitanwärter auf einen der vorderen Plätze gehandelt worden. Nach fünf Pleiten und nur zwei Dreiern scheint das Team aber nicht in der Verfassung, den Siegeslauf des souveränen Spitzenreiters zu stoppen.

Die SG Am Lichtenstein mit ihrer sicheren Defensive erwartet den Tabellendritten SK Heuchling. Eine ähnlich schwere Nuss muss die SpVgg Weigendorf/Hartmannshof beim TSV Lauf knacken. Von der Papierform her ist der noch ungeschlagene SV Neuhaus auswärts gegen den Türkischen FK Röthenbach klarer Favorit.

Der FC Ottensoos II und der Führende SV Schwaig II bestreiten das Topspiel der A-Klasse 5.

Der Punktverlust zumindest eines der beiden vorderen Teams bietet den heimischen Mannschaften beste Chancen, Boden in der Tabelle gut zu machen. Dazu muss allerdings die SG Alfeld/Förrenbach bei der SG Henfenfeld II/Engelthal gewinnen, der SC Happurg in der Fremde den TSV Rückersdorf II schlagen und die SG Oberes Pegnitztal II die Kombination aus FC Hersbruck III und Eintracht Hersbruck bezwingen. Keine leichte Aufgabe hat der SV Offenhausen, der zur SpVgg Neunkirchen reist.

Lediglich als Außenseiter fährt die SG Plech/Neuhaus II zum FC Hedersdorf, der die Rangliste der A-Klasse 4 anführt. Die Etzelwanger erwarten die DJK Weiden II. Der Gast hat in der A-Klasse Amberg/Weiden Nord zwar erst einmal gewonnen, aber auch schon drei Unentschieden auf seinem Konto verbucht.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert