Vorschau auf Fußballspieltag

FC Hersbruck peilt sechsten Streich in Folge an

PEGNITZGRUND – In der Fußball-Bezirksliga Nord sind die beiden Führenden voll gefordert. Spitzenreiter FC Herzogenaurach muss zum wiedererstarkten SK Lauf, und der Zweitplatzierte SpVgg Hüttenbach erwartet den FSV Stadeln, der zum erweiterten Vorderfeld gehört. Der FC Hersbruck hofft, dass die Spitzenteams Federn lassen, und möchte seinerseits vor eigenem Publikum einen Erfolg über den ASV Zirndorf schaffen.

FC Hersbruck – ASV Zirndorf
Der „Club“ eilt derzeit von Sieg zu Sieg. Die Fieberkurve der Gäste zeigt dagegen nach unten: Einst auf Rang zwei, stehen sie nun nur mehr auf dem neunten Tabellenplatz. Schuld an der Zirndorfer Abwärtstendenz ist zum einen die Auswärtsschwäche und zum anderen die löchrige Defensive, die schon 32 Tore kassiert hat. Zum Vergleich: Herbruck musste bislang zwölf Gegentreffer hinnehmen.

Die beiden heimischen Kreisligisten befinden sich weiter in Abstiegsnöten. Für Stress oder gar Resignation besteht zwar noch kein Anlass, doch je eher eine Trendwende kommt, desto besser.

SpVgg Sittenbachtal – TSV Brand
Die Brander besitzen eine ausgezeichnete Abwehr. Den Saisonstart hatten sie verpatzt, doch dann fing sich das Team schnell. Es dümpelt nun seit einigen Wochen recht konstant auf Position sieben der Rangliste. Im Sturm haben sie keine großen Bäume ausgerissen. Allein sechs der 16 Brander Tore gehen auf das Konto von Stefan Braun.

FC Reichenschwand – Neunhof
Die Gäste sind ähnlich aufgestellt wie Sittenbachtals Kontrahent TSV Brand: vorne schwach, hinten gut. Auswärts trotzen sie dem SV Ermreuth ein torloses Unentscheiden ab. Die Reichenschwander gingen zuletzt dreimal als Verlierer vom Feld, was vor allem an der mäßigen Chancenverwertung liegt.

Die SG Oberes Pegnitztal kann bereits am Samstag vorlegen. Der Spitzenreiter der Kreisklasse 4 empfängt den FSV Weißenbrunn und möchte mit einem Dreier seine Verfolger unter Zugzwang bringen.

Zu den Verfolgern zählen sowohl der SV Neuhaus wie auch der FSV Schönberg, die sich im direkten Vergleich um die Punkte streiten. Alles andere als ein Erfolg der Henfenfelder beim abgeschlagenen Schlusslicht SpVgg Neunkirchen wäre eine große Überraschung. Ähnlich einseitig scheint die Konstellation in Lauf, wo der Titelanwärter TSV den abwehrschwachen Abstiegskandidaten SC Eckenhaid II erwartet.

Zuhause auf dem Hellberg ist die SpVgg Weigendorf/Hartmannshof eine Bank. Gegner Osternohe dürfte daher auf Defensive und Konter setzen. Die SG Am Lichtenstein hat in Schwaig keine leichte Aufgabe. Nur ein Dreier hilft der SV Offenhausen, um Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle zu bekommen.

Der FC Hersbruck II fordert den SC Glückauf Auerbach zum Topspiel der A-Klasse 5.

Vorra dürfte derzeit nicht stark genug sein, den Lauf von Gastgeber Diepersdorf II zu stoppen. Die SG Oberes Pegnitztal geht bereits am Samstag auf Punktejagd. Happurg will die Zähler beim SV Neuhaus II entführen.

Kirchweihstimmung herrscht in Förrenbach. Dies sollte die SG Alfeld/Förrenbach zum Sieg über den FC Röthenbach II nutzen (Anstoß 14 Uhr). Im Derby treffen der FC Reichenschwand II und der SV Altensittenbach aufeinander. Henfenfeld II/Engelthal braucht beim SV einen Dreier, wenn die Elf die Abstiegsränge verlassen will.

„Mission impossible“ heißt die Devise für die Etzelwanger. Sie fahren zum FC Schlicht, Erster der Kreisklasse Amberg/Weiden Süd.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert