Spieltag im Pegnitzgrund

FC Hersbruck ist auswärts am Werk

Der SV Henfenfeld – am Ball Benjamin Karg – trotzte dem TSV Brand unter der Woche ein 1:1 ab, womit der Aufsteiger weiter ungeschlagen und in der Kreisliga oben dabei bleibt. | Foto: M. Keilholz2019/08/DSC01363-1.jpg

PEGNITZGRUND – Die Kicker des FC Hersbruck bestreiten in der sechsten Runde der Bezirksliga eines von drei Topspielen. Kontrahent des Fünften ist der Zweitplatzierte SV Buckenhofen. In den anderen Toppartien treffen Türkspor/Cagrispor auf den Führenden Steinachgrund und der ASV Veitsbronn erwartet die Hüttenbacher. Gespannt sein darf man, ob der SK Lauf gegen Burgfarrnbach sein Abwehrproblem in den Griff bekommt.

Buckenhofen – FC Hersbruck

Die Heimelf hat mit vier Dreiern eine ausgezeichnete Bilanz. Außer im Match mit der SpVgg Hüttenbach gab es aber nur knappe Erfolge. In Ottensoos machte Buckenhofen erst im Endspurt aus einem 2:3 ein 4:3. Bester Angreifer der Platzherren ist mit Timo Strohmer ein Mittelfeldakteur. Hersbruck mit seinem eingespielten Team ist ungeschlagen und besitzt den drittbesten Sturm der Klasse.

Der furios in die Kreisliga-Saison gestartete SV Henfenfeld reist diesmal in den Norden und ist beim ASV Pegnitz nicht nur Außenseiter.

Reichenschwand – Weingarts

Weingarts hat bei seinen zwei Auftritten in der Fremde die volle Punktzahl erreicht, allerdings weder gegen Hinterbänkler TSV Neunkirchen noch beim Schlusslicht FC Schnaittach überzeugt. Der FCR zeigte sich bei seinen beiden Auftritten in der englischen Woche sehr wankelmütig. Dem 5:0 ließ das Team von Philipp Lämmermann ein 0:3 folgen.

ASV Pegnitz – SV Henfenfeld

Zwei Siege, zwei Unentschieden lautet die bisherige Ausbeute der Gäste, die auf Rang drei im Klassement stehen. Doch die Oberfranken können die gleiche Bilanz vorweisen und folgen eine Position dahinter. Der ASV bewies bei seinen Auftritten Minimalismus pur: vier Treffer, ein Gegentor.
Der FC Hersbruck II besitzt dank einer ausgezeichneten Defensive noch die berühmte „Weiße Weste“. Daran möchte der SK Heuchling etwas ändern.

Der Gastgeber der „Club“-Reserve wird als Titelkandidat der Kreisklasse 4 gehandelt und scheint Gefallen an dieser Rolle zu finden.

Die Sittenbachtaler wollen den Platz an der Sonne verteidigen. Dazu ist ein Heimerfolg über den mäßig gestarteten FSV Schönberg Pflicht. Die Neuhauser sind die Remisspezialisten der Liga, hoffen aber gegen die Diepersdorfer Zweite auf den zweiten Dreier. Nicht leicht wird es für die SpVgg Weigendorf/Hartmannshof, die auf der Hartmannshofer Sportanlage den FSV Weißenbrunn zu Gast hat.

Die SG Oberes Pegnitztal strebt auf dem Veldener Wachtberg einen klaren Sieg gegen Schlusslicht Hüttenbach II an. Gleiches sollte der SG Am Lichtenstein (in Hohenstadt) gelingen, denn der FC Schnaittach II gehört trotz des Überraschungscoups zu den Hinterbänklern. In Röthenbach steigt das Derby zwischen dem FC und dem Türkischen FK. Der Gewinner des Treffens TV Leinburg und TSV Lauf bleibt vorne dran.

Favorit in Velden

Durch Spielverlegungen ist die Runde der A-Klasse 5 etwas zusammengeschrumpft. Reichenschwand II fordert als Außenseiter den FC Ottensoos II, der die Tabellenspitze übernehmen kann.

Auch die SG Oberes Pegnitztal II möchte weiter oben mitmischen. Der als Mitfavorit um den Aufstieg eingestufte TSV Röthenbach kommt aufs Veldener Sportgelände. Aufsteiger SG FC III/Eintracht Hersbruck fährt zum in der Defensive anfälligen SV Schwaig II. Der noch punktlose TSV Rückersdorf II versucht sein Glück beim FC Röthenbach II.

Die Spielgemeinschaft aus dem SV Plech und dem SV Neuhaus II (A-Klasse 4) hofft in Osternohe auf den ersten Dreier. Etzelwang sollte klar gewinnen, denn die Weidener Kombination VfB/Anadolspor II ziert das Tabellenende der A-Klasse Amberg/Weiden Nord.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert