Frauenfußball

Ezelsdorfs nächster Schritt zur Meisterschaft

Der „Blitztransfer“ aus Altdorf, Nadin Kanz (links), spielt im Mittwochsspiel zwar noch die Eckenhaider Torhüterin Yvonne Barth aus, trifft aber beim Abschluss nur den Pfosten. | Foto: DV2018/04/spvggdiepersdorfsceckenhaidbrandII.jpg

EZELSDORF – Mit einem glatten 4:0 in Lonnerstadt haben die Ezelsdorfer BOL-Kickerinnen einen gewaltigen Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht. Die FCE-Reserve sicherte sich zu Hause gegen Brodswinden ebenfalls drei wichtige Punkte zum Klassenerhalt in der Bezirksliga 2. In der Kreisklasse Neumarkt/Jura wurde das Derby zwischen Röthenbach und Oberferrieden auf den 4. Mai verschoben. Dafür hielten sich die Röthenbacherinnen bei einer Nachholpartie in Heuberg mit einem überzeugenden Sieg schadlos. Im Nachbarkreis Erlangen/Pegnitzgrund mussten die Diepersdorferinnen bei zwei Spielen weiter Lehrgeld zahlen.

Frauen Bezirksoberliga: TSV Lonnerstadt – FC Ezelsdorf 0:4 (0:2) – Mit einem überzeugenden Sieg beim mit in der Spitzengruppe der Verfolger rangierenden TSV Lonnerstadt warf der Tabellenführer den ersten Konkurrenten aus dem Wettbewerb um die Meisterschaft. Auf dem riesengroßen Platz in Lonnerstadt ließen die Ezelsdorferinnen in dominanter Manier Ball und Gegner laufen, der in den ersten zwanzig Minuten noch einigermaßen mithalten konnte. Außer einem Kopfball von Laura Loos und einem Schuss von Julia Hirschmann sprang am Anfang noch nichts Zählbares raus. Das 0:1 entsprang einer Standardsituation, Nadja Eckstein hämmerte in der 22. Minute einen 30-Meter-Freitoß genau in den Winkel. Dem 0:2 ging ein Bilderbuch-Angriff voraus, Jasmin Gnan setzte Michaela Mederer ein, deren Flanke verwertete Milena Büttner in der Mitte sicher in der 30. Minute.

Gleich nach der Pause kam es zu einem Ezelsdorfer Doppelschlag. In der 47. Minute spitzelte Laura Loos den Ball zu Michaela Bayer, die dann doch noch im zweiten Versuch das Leder zum 0:3 im Tor unterbringen konnte. Drei Minuten später setzte Katharina Hampicke in der Mitte Milena Büttner in Szene, die dann überlegt zur 0:4 Führung einschob. Spätestens ab diesem Zeitpunkt waren die ersatzgeschwächten Lonnerstädterinnen endgültig geschlagen, Ezelsdorf schaltete zwar einen Gang zurück, hielt aber die Gastgeberinnen mit gekonntem Kurzpassspiel jederzeit auf Trab. Dadurch eröffneten sich noch weitere Gelegenheiten, z.B. bei einem Kopfball von Jenny Hallman (65.) und einem Alleingang von Annika Görrissen (70.), die aber nichts mehr einbrachten. Die einzige Möglichkeit der Gastgeberinnen hatte Kathrin Litz in der 75. Minute, doch die Ezelsdorfer Torhüterin Yvonne Urdaneta war auf dem Posten.

Frauen Bezirksliga 2: FC Ezelsdorf II – TSV Brodswinden 3:1 (1:0) – Die Ezelsdorfer Reserve begann fulminant, bereits in der 6. Spielminute schnappte sich Sigena Höppner im Mittelfeld den Ball, sprintete bis zum gegnerischen Strafraum, legte ab auf Melanie Kapp die zum 1:0 einschieben konnte. In der Folge hatte Ezelsdorf noch gute Möglichkeiten, zuerst durch Pauline Warnhofer und danach durch Sabine Wrosch, die allein loszog, aber vor dem Tor nicht die nötige Übersicht hatte, um den Ball im Kasten unterzubringen. Mitte der ersten Hälfte kamen dann auch die Gäste etwas besser ins Spiel und hatten auch Möglichkeiten zum Anschlußtreffer. Ein Schussversuch von Alisa Hessenauer verfehlte nur knapp das Ziel und nach einer Ecke konnte Pauline Warnhofer den Abschluss einer Gästestürmerin aus 10 Metern mit vollstem Einsatz gerade noch vor der Torlinie abblocken. Aufgrund der noch ungewohnten Frühlingstemperaturen verflachte das Match dann bis zur Halbzeitpause etwas.

Die Einwechslung frischer Kräfte zu Beginn des zweiten Durchgangs machte sich für die Gastgeberinnen auch gleich bezahlt. Julia Feldberger schlug gleich in der 50. und 51. Minute per Doppelpack zu. Beim 2:0 wurde sie von Katharina Möges ins Szene gesetzt und knallte das Leder aus 20 Metern in den Winkel. Bei ihrem zweiten Treffer zum 3:0 assistierte Pauline Warnhofer. Danach hatte Ezelsdorf mehrere Möglichkeiten zur weiteren Ergebniserhöhung, die sie allerdings nicht nutzten. Danach ließen die Platzherrinnen für eine gute Viertelstunde die Zügel etwas schleifen, mit dem Erfolg, dass die Gäste in der 73. Minute durch Jasmin Schmidt zum 3:1 Anschlußtreffer kamen. In der letzten Viertelstunde gab es dann doch noch auf beiden Seiten ganz gute Tormöglichkeiten, bis zum Abpfiff änderte sich jedoch nichts mehr am Ergebnis. Der FCE errang drei wichtige Punkte gegen den Abstieg.

Frauen Kreisklasse Neumarkt/Feucht: SV Heuberg – (SG) FV Röthenbach/b.A. 0:7 (0:3) – Die SG startete erfolgreich, nach wenigen Minuten setzte Franziska Stahl eine Heuberger Abwehrspielerin dermaßen unter Druck, dass ihr ein Eigentor unterlief (0:1/5.). Die Heimmannschaft trat mit einer Dreierkette an, eine Fehlentscheidung, wie sich im Verlauf des Spieles erweisen sollte. Die Gäste setzten sie jedenfalls permanent unter Druck und erspielten sich nacheinander mehrere Möglichkeiten, die sich dann auch in der 23. Minute durch einen Treffer von Franziska Stahl zum 0:2 auszahlte. Trotz weiterer guter Chancen dauerte es bis zur 43. Minute, wieder war es Franziska Stahl, die zum 0:3 Halbzeitstand stellen konnte.

Gleich nach Wiederbeginn scheiterte Melanie Hadamek am Pfosten, doch Ines Hirschmann konnte den Abpraller zum 0:4 abstauben (49.). In der 53. Minute führt Melanie Hadamek einen Eckstoß aus, Clarissa Lumpi steht in der Mitte goldrichtig und trifft volley aus acht Metern zum 0:5. Eine weitere gelungen Kombination dann in der 77. Minute über Clarissa Lumpi und Franziska Stahl, deren Flanke schiebt Katharina Breinbauer sicher zum 0:6 ein. Der letzte Treffer des Tages war dann auch der sehenswerteste. „Oldtimerin“ Angelika Zeller pflückte routiniert eine hohe Flanke von Melanie Hadamek herunter und donnerte das Leder zum 0:7 Endstand von der Strafraumkante volley genau in den Torwinkel. Mit diesem Auswärtssieg bleiben die Röthenbacher jedenfalls mit vorne im Aufstiegsrennen.

Kreisklasse 2 Erlangen/Pegnitzgrund: SpVgg Diepersdorf – SG Eckenhaid/Brand II 2:3 (0:0) – Entgegen der an sich insgeheim schon einkalkulierten Niederlage vom vergangenen Wochenende in Gräfenberg wollten nunmehr die Diepersdorfer Frauen beim Mittwochs-Match gegen das bisher noch punktelose Tabellenschlusslicht den schon lange ersehnten Dreier einfahren. Es sah auch lange Zeit so aus, als sollte dies gelingen. Diepersdorf machte jedenfalls das Spiel und erarbeitete sich mehrere gute Gelegenheiten. In der 12. Minute machte die per „Blitztransfer“ erst am Wochenende verpflichtete Nadine Kanz bei einem langen Ball alles richtig, umspielte auch die Torhüterin, setzte das Leder aber aus spitzem Winkel an den Pfosten. Die zweite Großchance hatte Jasmin Röger, ein Ball sprang ihr im Eckenhaider Strafraum genau vor die Füße, aber auch sie traf aus ca. 8 Metern nur den diesmal linken Torpfosten.

Gleich nach der Pause kamen die Gäste gefährlich vors Tor, mit Unterstützung ihrer Vorderleute konnte Keeperin Tracy Wüstenberg gerade noch zur Ecke abwehren. Dann war aber auch sie geschlagen, die scharf hereingegebene Ecke wurde kurz vor der Torlinie von einer Diepersdorfer Defensivspielerin in den eigenen Kasten abgelenkt und die Gäste lagen überraschenderweise mit 0:1 vorne. Ab da war die Diepersdorfer Abwehr vollkommen von der Rolle und geriet innerhalb von vier Minuten auf die Verliererstraße. Lisa Pritz (53.) und Melanie Suft (57.) erhöhten auf 0:3. Zuvor hätte Nadine Kanz noch bei einem Durchbruch über die linke Seite ausgleichen können, schloss aber etwas zu überhastet ab. Diepersdorf gab sich aber noch nicht geschlagen, es reichte aber nur noch zu zwei Treffern in der 75. und 85. Minute durch Sabine Walther zum 2:3 Endstand. Es bleibt zu hoffen, dass sich die lange Verletztenliste der Scherau-Kickerinnen wieder etwas leert und sich dann doch noch der erste dreifache Punktgewinn einstellt.

SpVgg Diepersdorf – FC Wichsenstein 2:6 (1:2) – Im Heimspiel gegen Wichsenstein kamen die Gastgeberinnen zwar ganz gut ins Spiel, allerdings ohne dies in einen Torerfolg umwandeln zu können. Doch nach 20 Minuten merkte man der Heimmannschaft an, dass die vielen Verletzungen der letzten Zeit sowie die derzeitigen „Englischen Wochen“ viel Substanz gekostet hatten. Die Gäste gingen mit einem Doppelschlag durch Ramona Sperber (20.) und Sandra Wiegärtner mit 2:0 in Führung. Kurz vor der Halbzeitpause gelang Anja Meyer durch einen „Abstauber“ der 1:2 Anschlusstreffer.

Doch auch nach dem Wiederanpfiff kamen die Gäste besser ins Match und zogen durch Treffer von Ramona Thorandt (49.) und Anika Neuner (54.) auf 1:4 davon. Natascha Röhrle packte in der 60. Minute den Hammer aus und erzielte mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze aus den Anschluss zum 2:4. Aufgrund der anfangs genannten Umstände und der Tatsache, dass einige Spielerinnen der SpVgg einen gebrauchten Tag erwischt hatten hieß es dann am Ende 2:6.

Ramona Thorandt (64.) und Anika Neuner (86.) machten jeweils ihren zweiten Treffer an diesem Sonntag. Das Ergebnis fiel im Nachhinein betrachtet etwas zu hoch aus, aber die spielerische und läuferische Leistung der Diepersdorferinnen reichte nicht aus, um mehr Zählbares zu erreichen.

N-Land Der Bote
Der Bote