Neue Hoffnung im Abstiegskampf

Endlich zuhause

Rückkehr: Ab sofort läuft Eigengewächs Vanessa Heinrich wieder für den TSV auf. | Foto: Zink2020/01/Winkelhaid-TSV-Vanessa-Heinrich-scaled.jpg

Winkelhaid – Gegen Mintraching/Neutraubling läuft Eigengewächs Vanessa Heinrich erstmals wieder für die Handballerinnen des TSV Winkelhaid auf.


Dass die Bayernliga-Saison 2019/2020 hart werden würde, war allen Beteiligten beim TSV Winkelhaid von Beginn an klar. Wie schwer sich die Spielerinnen von Trainer Sebastian Wilfing in der vierthöchsten deutschen Spielklasse tatsächlich tun, verdeutlicht ein Blick auf die Tabelle. Mit nur vier Zählern auf der Habenseite belegt die Mannschaft des TSV den vorletzten Platz, nach nur einem Jahr droht der erneute Gang in die Landesliga.

Reihenweise Führungen verspielt

Besonders ärgerlich: Ein ums andere Mal ließen die TSV-Damen vor dem Jahreswechsel trotz Führung wichtige Punkte im Abstiegskampf liegen. Beim Auswärtsspiel in Freising reichte selbst ein Neun-Tore-Vorsprung nicht zum Sieg. Zu selten schafften es Verena Götz und Co., die Konzentration über die gesamten 60 Spielminuten aufrecht zu halten. Ausfälle und Verletzungen wichtiger Akteurinnen taten ihr Übriges. „Trotzdem haben wir in vielen Partien gesehen, dass wir mithalten können“, will Wilfing von Schwarzmalerei nichts wissen.

So kam die Weihnachtspause nicht ungelegen. Zeit, den Kopf vom Handball frei zu bekommen und Blessuren auszukurieren. Ob sie ausreichte, wird das erste Saisonspiel im neuen Jahr zeigen (Samstag, 19 Uhr), wenn mit Mintraching/Neutraubling der Tabellenfünfte in die Winkelhaider Dr.-Dietmar-Trautmann-Sporthalle kommt. Mit 14:10 Punkten stehen die Gäste im gesicherten Mittelfeld und haben vor wenigen Wochen beim Heimsieg über den HSV Bergtheim auf sich aufmerksam gemacht. „Eine sehr erfahrene Mannschaft, die sich in der Bayernliga etabliert hat und sich durch ihr hervorragendes Tempospiel auszeichnet“, sagt Wilfing über den kommenden Gegner. Beide Mannschaften standen sich in den vergangenen Jahren bereits häufiger gegenüber, sowohl in der Landes- als auch in der Bayernliga kreuzten sich ihre Wege. Noch immer ist ein Großteil der Spielerinnen beider Teams aktiv, weshalb die Winkelhaiderinnen vor dem hohen Tempo und dem präzisen Zusammenspiel in der Offensive gewarnt sind. Die Zielsetzung des TSV ist klar: Dem Gegner so gut es geht die Stirn bieten und ihm das Leben so schwer wie möglich machen.

Rückkehr von Vanessa Heinrich

Zu einem positiven Start ins neue Jahr beitragen soll auch Neuzugang Vanessa Heinrich. Das Winkelhaider Eigengewächs war zuletzt für den Drittligisten TS 1861 Herzogenaurach im Einsatz und kehrte in der Winterpause zu seinem Heimatverein zurück. Sehr zur Freude von Sebastian Wilfing: „Ich stand schon länger mit Vanessa in Kontakt und wollte sie schon vor der Saison zu uns holen. Damals ist uns aber mit Herzogenaurach ein Drittligist dazwischen gegrätscht“, sagt er. Für eine rasche Integration setzte Winkelhaids Trainer extra drei Trainingseinheiten in der Woche an. „Vanessa soll sich möglichst schnell an unser System gewöhnen und unsere Spielzüge einstudieren“, begründet der TSV-Coach die Maßnahme und nennt die Vorzüge der 17-Jährigen, die für Rechtsaußen und den rechten Rückraum vorgesehen ist: „Sie ist Linkshänderin, lebt von ihrer Athletik und ist sehr schnell auf den Beinen. Außerdem kommt sie von hier und kennt den Verein.

Und noch eine gute Nachricht erreicht Winkelhaids Trainer vor der Auftaktpartie 2020: Gegen Mintraching/Neutraubling kann er erstmals auf den kompletten Kader zurückgreifen. Sicherlich nicht die schlechtesten Voraussetzungen für einen positiven Start ins schwierige Unterfangen Klassenerhalt.

Info:
Bereits um 16.30 Uhr läutet die weibliche A-Jugend der JSG Eintracht Nürnberger Land am Samstag den Heimspieltag gegen die HSG Pyrbaum/Seligenporten ein.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren