Fußball Kreisklasse 4:

Ein Sieg mit der Souveränität des kommenden Meisters

Sittenbachtals Abwehrchef Thomas Scharrer ist hier zwar gegen Schnaittachs Torjäger Fabian Dressendörfer obenauf, doch der souveräne Tabellenführer setzte sich im Spitzenspiel am Ende glatt mit 3:0 durch. Foto: Keilholz2017/03/FCS-Taler-Scharrer.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (dani) — Am Ende war das Spitzenspiel eine klare Sache: Tabellenführer FC Schnaittach gab sich auch gegen den schärfsten Verfolger SpVgg Sittenbachtal kein Blöße und gewann mit 3:0. Der TSV Lauf vergab durch sein 0:0 gegen Schwaig II die Chance, an den „Talern“ vorbei auf den Relegationsrang vorzurücken und wurde stattdessenvom TV Leinburg nach Punkten eingeholt.

FC Hersbruck II – SpVgg Neunkirchen 0:4 (0:2) – Die Gäste übernahmen von Anfang an das Geschehen und entschieden schon in der Anfangsphase die Begegnung. Zunächst markierte Lang in der vierten Minute die Führung und nur kurze Zeit später legte Streng zum 0:2 nach. Hersbruck war sichtlich geschockt und brachte spielerisch nur wenig zu Stande. Neunkirchen ließ Ball und Gegner laufen und verpasste es die Führung auszubauen. Somit ging man mit einem 0:2 in die Halbzeitpause.
Im zweiten Durchgang verlief die Begegnung zunächst ausgeglichener. Jedoch strahlte die Heimelf nach wie vor nur selten Torgefahr aus. Es dauerte bis zur 62. Minute, ehe Streng auf 0:3 erhöhte. In der 70. Minute sorgte die Spielvereinigung durch einen Treffer von Philipp Mutter endgültig für die Vorentscheidung. Neunkirchen schaltete daraufhin einen Gang zurück und machte nicht mehr wie nötig. Bei der Club-Reserve war nun die Luft raus und somit gewannen die Gäste verdient mit 0:4
Tore: 0:1 (4.) Lang, 0:2 (8.) Streng, 0:3 (62.) Streng, 0:4 (70.) Mutter. Schiedsrichter: Florian Kohl. Zuschauer: 45.

ASV Herpersdorf – FSV Weißenbrunn 2:1 (1:0) – Durch eine starke Mannschaftsleistung konnte der ASV Herpersdorf trotz zwei Mann weniger in den letzten 30 Minuten den FSV Weißenbrunn mit 2:1 bezwingen. Die Gäste waren zunächst die bessere Mannschaft und hatten durchaus gute Möglichkeiten. Nach 15 gespielten Minuten kamen auch die Platzherren besser in die Begegnung. Dennoch blieb der FSV die spielerisch bessere Mannschaft. In der 27. Spielminute ging Herpersdorf glücklich in Führung. Zinner verwandelte einen Freistoß aus gut 45 Metern direkt unter die Latte. Aufgrund der langen Flugbahn war der Ball durchaus haltbar für den Gästekeeper. Die Gäste spielten auch nach dem Rückstand weiter nach vorne und hatten gute Möglichkeiten. Entweder ging der Ball am Gehäuse vorbei oder Herpersdorfs Torhüter konnte parieren.
Nach der Halbzeit war der Spielverlauf ähnlich. Weißenbrunn war spielbestimmend. Dennoch standen die Platzherren sicher in der Abwehr. Nach 57 Spielminuten erhielt Herpersdorfs Schmidt nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote-Karte. Nur fünf Minuten später folgte ihm auch Penning und musst mit Gelb-Rot duschen gehen. Nun war Herpersdorf die letzte halbe Stunde mit zwei Mann weniger auf dem Platz. Diese hielten mit allen Mitteln gegen die anlaufenden Gäste. In der 73. Spielminute konnte sich Herpersdorf mit einem langen Ball befreien. Papst läuft in den Sechzehner der Gäste und konnte nur mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte selber. Somit stand es 2:0 für die Platzherren. Weißenbrunn gab auch nach dem 2:0 nicht auf und versuchte alles nach vorne. In der 83. Spielminute der lang ersehnte Treffer für die Gäste. Wahrta erhielt einen Pass durch die Gasse und lies den Torhüter keinen Chance. Auch wenn Weißenbrunn alles versuchte, Herpersdorf hielt mit starker Mannschaftsleistung dagegen und brachte den Sieg über die Zeit.
Tore: 1:0 (27.) Zinner, 2:0 (67./FE) Pabst, 2:1 (83.) Wahrta. Gelb-Rote-Karte: (57.) Schmidt (ASV Herpersdorf, (63.) Pening (ASV Herpersdorf). Schiedsrichter: Leonhard Püntzner. Zuschauer: 120.

FC Schnaittach – SpVgg Sittenbachtal 3:0 (0:0) – Das Spitzenspiel Tabellenerster gegen Tabellenzweiter konnte Primus Schnaittach mit 3:0 für sich entscheiden. Der Sieg war jedoch ein hartes Stück Arbeit für die Platzherren, deren Auftreten wenig selbstbewusst war. Sittenbachtal kam besser in die Begegnung und hatte mehr Spielanteile. Schnaittach hingegen kam nur schwer mit dem Pressing der Gäste zurecht. Obwohl Sittenbachtal mehr vom Spiel hatte, stand die Abwehr des FC Schnaittach sicher und lies kaum Torchancen zu. Ohne Tore ging es nach 45 Minuten in die Halbzeitpause.
Nach der Halbzeit stellte Schnaittach sein System um, vor allem um im Zentrum kompakter zu stehen. Bereits wenige Minuten nach Wiederanpfiff gelang dem Tabellenführer das 1:0. Vorausgegangen war ein Eckball, den Sittenbachtal nicht klären konnte. Der Ball fiel Künzel am Fünfmetereck vor die Füße und dieser verwandelte unhaltbar zur bis dato glücklichen Führung. In der 65. Spielminute hatte Sittenbachtal die Möglichkeit zum Ausgleich. Nach einem Foul im Sechzehner gab es Elfmeter für die Gäste. Der Schütze Emer zeigte Nerven und schoss Torhüter Hopf direkt in die Arme. Nach dem Elfmeter waren auf einmal die Platzherren spielbestimmend. Sittenbachtal beschränkte sich überwiegend auf lange Bälle. In der 84. Spielminute fiel die Vorentscheidung für die Heimelf. Boz hat sich gut im Zentrum freigelaufen und verwertete mit dem Kopf eine Flanke von der rechten Seite. In der Nachspielzeit gelang Schnaittach nach einem Konter sogar noch das 3:0 durch Boz. Alles in allem ein glücklicher Sieg für den Tabellenführer, der in seiner Höhe zu hoch ausfällt.
Tore: 1:0 (48.) Künzel, 2:0 (84.) Boz, 3:0 (92.) Boz. Schiedsrichter: Werner Staudinger. Zuschauer: 200.

TSV Lauf – SV Schwaig II 0:0 (0:0) – Torlos endete die Begegnung zwischen dem TSV Lauf und dem SV Schwaig II. Gespielt wurde auf dem alten Platz des TSV Lauf. Dieser war von der Witterung gezeichnet und in einem holprigen und schlechten Zustand. Daher war das Spiel sehr zerfahren und beide Mannschaften versuchten über lange Bälle zu Tormöglichkeiten zu kommen. In den ersten 20 Minuten war Schwaig besser und eroberte sich vor allem die zweiten Bälle. Torchance gab es bis dato aber keine. Der TSV Lauf hatte erst kurz vor der Halbzeitpause die erste Gelegenheit. Insgesamt konnten beide Mannschaften bis zur Halbzeit jeweils eine Torchance verbuchen.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit ergriff Schwaig die Initiative und versuchte zu kombinieren. Eine Tor wurde Schwaig aufgrund Abseits aberkannt. Ab der 60. Spielminute haben nun die Platzherren das Spiel übernommen. Diese bauten mehr Druck auf aber ohne sich nennenswerte Tormöglichkeiten herauszuspielen. Lauf brachte es in Halbzeit zwei zu zwei Tormöglichkeiten jeweils durch zwei Eckbälle. Insgesamt ein kampfbetontes Spiel ohne rüde Fouls und einem gerechten Unentschieden.
Tore: Fehlanzeige. Schiedsrichter: Rudolf Ziegler. Zuschauer: 70.

SpVgg Hüttenbach II – SK Heuchling 0:0 (0:0) – Ebenfalls ohne Tor blieb die Begegnung zwischen der SpVgg Hüttenbach II und dem SK Heuchling. Beide Mannschaften müssen im Kampf um den Abstieg dringend punkten. In der ersten Halbzeit waren die Platzherren die bessere Mannschaft. Die erste Tormöglichkeit hatten jedoch die Gäste in der 15 Spielminute durch einen Freistoß. Dieser ging jedoch neben  das Gehäuse. Aber auch Hüttenbach hatte im Verlauf der ersten Halbzeit gute Möglichkeiten durch Laun oder Biemann.
In der zweiten Halbzeit kam Heuchling besser aus der Kabine und hatte mehr vom Spiel. Hüttenbach brauchte ca. 20 Minuten ehe auch sie  besser kombinierten. Beide Mannschaften blieben an diesem Tag aber schwach in der Chancenverwertung. Somit endete die Partie torlos mit 0:0.
Tore: Fehlanzeige. Schiedsrichter: Wolfgang Schwemmer. Zuschauer: 65.

SV Neuhaus – FC Röthenbach 2:2 (0:1) – Beide Mannschaften begannen zurückhaltend. Tormöglichkeiten erstanden meistens nur durch Zufallsaktionen. Die Begegnung spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Somit sahen die Zuschauer eine fußballerisch schwache Begegnung. Bis zum ersten Treffer dauerte es bis zur 40. Minute. Nach einem Fehler der Neuhauser im Spielaufbau, trafen die Gäste zum 0:1 durch Matynia, was gleichzeitig der Pausenstand war.
Neuhaus kam verbessert aus der Kabine und erzielte fünf Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich. Nach einem Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft der Heimelf, eroberte sich Sander den Ball und bediente Monrner. Dieser traf zum 1:1. Danach waren Torchancen weiterhin Mangelware. In der 82. Minute ging Röthenbach nach einer unglücklichen Aktion des Heimkeepers wiederum in Führung. Die Begegnung sollte aber keinen Gewinner verdienen. Denn Neuhaus schaffte erneut das Comeback. Nach einer Freistoßflanke in der dritten Minute der Nachspielzeit stand Müller goldrichtig und markierte den umjubelten 2:2 Ausgleich. Ein glücklicher Punkt für die Platzherren. Man hat gemerkt, dass Röthenbach im Kampf um den Abstieg unbedingt gewinnen wollte.
Tore: 0:1 (39.)Matylia, 1:1 (50.) Moner, 1:2 (82.), 2:2 (94.) Müller. Gelb-Rote-Karte: (85.) Buchmann (SV Neuhaus), wiederholtes Foulspiel. Schiedsrichter: Karl-Heinz Kratz. Zuschauer: 70.

SG Am Lichtenstein – FSV Schönberg 1:0 (0:0) – Die SG Am Lichtenstein gewann knapp durch ein spätes Eigentor mit 1:0. In der 2. Spielminute näherte sich die Heimmannschaft das erste Mal dem gegnerischen Tor an. Aber den Torschüssen von Hönig und im Nachschuß Wild fehlte noch die nötige Schärfe und Präzision. Auch die nächste Torchance gehörte den Platzherren. Nach einer Ecke nahm Löhner den Ball per Direktabnahme. Doch der Schuss landete direkt in den Armen von Mouemin. In der 15. Minute die bis dato größte Chance für die SG. Nach einer Ecke brachte Kopp den Ball aufs Tor. Doch ein Abwehrspieler konnte für seinen bereits geschlagenen Torwart auf der Linie klären. In der 24. Minute war es wieder Kopp der den Gästetorwart aus spitzem Winkel prüfte. Vorausgegangen war ein Konter über Löhner und Diagonalpass von Bär. Das Heimteam vergab Torchance um Torchance. Nach einem Pass durch die Schnittstelle von Lang war es in der 34. Minute Hönig, der am hervorragenden Torwart Mouemin scheiterte. Die erste nennenswerte Gelegenheit für Schönberg in der 36. Minute. Nach einem Konter stand der Stürmer frei vor Torwart Schramm, der im eins gegen eins die Oberhand behielt.
Die erste Torchance nach der Halbzeitpause gehörte dem FSV. Der Stürmer lief völlig alleine auf Keeper Schramm zu. Doch dieser konnte den Ball zunächst abwehren. Mit vereinten Kräften konnte der Nachschuss und so das Gegentor verhindert werden. Schönberg war in der zweiten Hälfte präsenter und konnte das Spiel offen gestalten. So waren Torchance weitestgehend Fehlanzeige. In der 81. Minute das vielumjubelte 1:0 für die Platzherren. Hönig legte den Ball quer auf den langen Pfosten. Dort stand Löhner alleine. Sein Schuss prallte an den Pfosten und dann vom Rücken des Towarts Mouemi ins Tor.
Tore: 1:0 (81./ET) Mouemi. Schiedsrichter: Sergej Aleschko. Zuschauer: 70.

SV Henfenfeld – TV Leinburg 2:4 (1:2) – An einem herrlichen Sonntag Nachmittag verlor der SV Henfenfeld sein Heimspiel am Ende mit zwei Mann weniger mit 2:4. Die erste Halbzeit gab es sage und schreibe drei Handelfmeter, Leinburg ging mit 1:2 in die Pause. Danach investierte die Heimelf mehr und schaffte das 2:2. Kurz darauf das 2:3. Eine fragwürdige Abseitsstellung hätte Henfenfeld das 3:3 gebracht. Danach dezimierte sich der SV Henfenfeld nochmal und bekam am Ende noch das 2:4 durch Heyn.
Tore: 0:1 (20./HF) Heyn, 1:1 (35./HF) Kurtz, 1:2 (43./HF) Heyn, 2:2 (59.) Hirschmann, 2:3 (69.) Hartmann, 2:4 (93.) Stahr. Rote Karte: (42.) Rothgang (SV Henfenfeld). Gelb-Rote-Karte: (70.) Karg (SV Henfenfeld). Schiedsrichter: Franz Ditzig. Zuschauer: 80.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung