Kantersieg gegen Schwabach

Noch ein Sieg bis zur Bayernliga

Mit ihrer konsequenten Abwehrarbeit kauften die Winkelhaiderinnen um Vreni Götz (l.) und Susanne Spychala den Schwabacherinnen schnell den Schneid ab. | Foto: Paul Götz2019/04/winkelhaid-schwabach-21.jpg

WINKELHAID – Dank einer tollen ersten Hälfte haben die Landesliga-Handballerinas des TSV Winkelhaid einen riesigen Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht. Mit 28:16 feierten sie einen hochverdienten Kantersieg gegen den SC Schwabach.

Während der Woche hatte sich die Heim-Sieben intensiv auf die Schwabacher Rückraumachse Amelie Rapke und Barbara Benz im Zusammenspiel mit der Kreisläuferin Bettina Schmidpeter vorbereitet. Dies zeigte von Beginn an Wirkung: Eine gute Absprache in der Abwehr verbunden mit einer guten Grund-Aggressivität ermöglichten Ballgewinne oder erzwangen unvorbereitete Würfe der Gäste.

Starke Außen

Selbst versuchte man, das Tempo hoch zu halten, um zu einfachen Toren zu kommen. Dies gelang weitgehend sehr gut. Aline Meyer auf der Rechtsaußen-Position und Christina Räbel links konnten die sich gebenden Chancen verwerten. Sie hatten großen Anteil, dass die Winkelhaiderinnen schnell mit 4:1 und 8:2 in Front lagen.

Als bei diesem Spielstand die Gäste-Mitte Amelie Rapke verletzungsbedingt ausschied, benötigten die Schwabacherinnen einige Minuten Zeit, um diesen Rückschlag zu verkraften. Winkelhaid erhöhte nun durch Tore von Susanne Spychala und Mona Friedrich auf 12:2. In die Pause ging es mit 16:6.

Trainer Wilfling begeistert

Trainer Sebastian Wilfling zeigte sich von der Leistung seiner Mannschaft begeistert: „Neben den einfachen Toren zeigten auch die Auslösehandlungen Wirkung! Wenn wir bei diesen den Ball schnell spielen, ist Schwabachs Abwehr am heutigen Tag einfach zu langsam. Das gilt es weiter auszunutzen!“ Dem Spielstand entsprechend fiel die Halbzeitansprache sehr kurz aus.

Aufgrund von vielen Fehlern im eigenen Spielaufbau verlief die zweite Halbzeit äußerst torarm, in den ersten zehn Minuten fielen lediglich zwei Treffer. Dies lag auch an Lena Bauer, die – wie zuvor Andrea Schewetschek – eine sehr gute Partie ablieferte und unter anderem einen Siebenmeter und einen Konter abwehrte. Drei Tore von Carina Weiler ermöglichten den Winkelhaiderinnen, auf 13 Tore davonzuziehen. Beim Stand von 28:16 ertönte die Schlusssirene und die Winkelhaiderinnen feierten ihren Kantersieg.

Zwei Punkte fehlen noch

Bei noch drei Spielen reicht ein Sieg zum Aufstieg. Diese Chance haben die TSV-Damen am nächsten Samstag beim SV Obertraubling (Anpfiff 18.30 Uhr). Die Winkelhaiderinnen freuen sich auf viele Schlachtenbummler beim Auswärtsspiel .

Für den TSV Winkelhaid spielten: Bauer, Schewetschek (beide im Tor); Räbel (6/3); Radtke; Götz, V. (4); Meyer (5); Götz, K. (3); Friedrich (1); Weiler (4); Spychala (3); Büttner; Bachmeier; Wanzek (2).

N-Land Der Bote
Der Bote