Titel im Badminton für Herttrichs

Ein doppelt meisterliches Ehepaar

Uschi und Thomas Herttrich (rechts) verteidigten ihren Titel im gemischten Doppel 50+ gegen Heike und Thomas Bunn. Foto: privat2015/05/5_2_2_2_20150527_TITEL.jpg

HERSBRUCK / BERLIN – Die 28. Auflage der Deutschen Altersklassen- Meisterschaften im Badminton fand zum dritten Mal in Folge in der Bundeshauptstadt statt. Über 500 Teilnehmer aus allen Bundesländern in den Altersgruppen 35+ bis 75+ fanden mit der SG EBT Berlin einen versierten Ausrichter – dabei waren auch als Titelverteidiger im gemischten Doppel 50+ Uschi und Thomas Herttrich aus Hersbruck.

Die beiden, die in der Liga für den TSV Lauf agieren, waren an Position eins gesetzt und sahen sich unweigerlich mit der Favoritenrolle belastet. Dieser wurden die Hersbrucker in den ersten beiden Runden gerecht, als ihnen ungefährdete Zwei-Satz-Erfolge über Sonnabend/Krachudel (SC Salzgitter/ VT Rinteln) mit 21:9/21:11 und Schmitt/Hildebrand (TV Soden-Stolzenberg) mit 21:11/21:17 gelangen. Im Halbfinale kam es zur Neuauflage der Partie aus dem Vorjahr gegen Huber/Kienitz (BC 58 Luckau/ BSV Eintracht Greifswald), die wie im letzten Jahr in deutlicher und überzeugender Manier mit 21:12/21:15 in die Schranken verwiesen wurden.

Auch im Finale trafen die beiden TSV-ler auf alte Bekannte. Wie 2014 standen sie dem Ehepaar Heike und Thomas Bunn (ATSV Stockelsdorf) gegenüber. Auch dieses Mal entwickelte sich eine spannende Begegnung. Zunächst konnten die Herttrichs der aggressiven Spielweise der Norddeutschen wenig entgegensetzen (13:21). Mit einer geänderten Taktik gelang ihnen dann aber ein ausgeglichenes Spiel und die Verlängerung brachte mit 22:20 den glücklichen Ausgleich. Im Entscheidungssatz erspielten sich die Hersbrucker frühzeitig eine Vier-Punkte-Führung, behaupteten durch Nervenstärke beim Aufschlag und genauem Netzspiel den Vorsprung und siegten mit 21:15. Groß war die Freude von Uschi und Thomas Herttrich über die gelungene Titelverteidigung.

Auch in der Herrendoppel-Disziplin 55+ war Thomas Herttrich mit Partner Friedhelm Fricke (TSV Lauf) als Vorjahresmeister in der Auslosung auf Position eins platziert. Die Erstrunden-Matches gegen Becker/Rhein (BC Neuwied) und Schulz/Viermann (Vikt. Mülheim/ BC Herten) bereiteten den beiden Oldies, die seit zwölf Jahren Altersklassenmeisterschaften bestreiten, keine Probleme. Im Halbfinale trafen sie auf Eggers/Molodet (BSV Gelsenkirchen/ TSV Neuhausen-Nymphenburg). Während Herttrich/Fricke im Vorjahr noch drei Sätze benötigten, lieferten sie dieses Mal eine nahezu fehlerfreie Partie ab und ließen beim 21:13/21:8 zu keinem Zeitpunkt Zweifel am Finaleinzug aufkommen.

Dort wartete mit Frey/Reuter (TV Hechtsheim/BCW Hütschenhausen) ein Doppelgegner, gegen den die Mittelfranken in den letzten Jahren noch nie hatten gewinnen können. Den Schwung der vorangegangenen Begegnungen nahmen die TSV-ler mit in das Endspiel und riefen dort erneut eine konzentrierte Leistung ab (23:21). Auch ein Rückstand von 6:12 im zweiten Durchgang entmutigte Herttrich/Fricke nicht. Mit hohem Einsatz und Mobilisierung aller Reserven gelang es ihnen, das Spiel noch zu drehen. Mit 21:16 feierte das Laufer Doppel den fünften Meistertitel nach 2003 (40+), 2006 (45+), 2009 (50+) und 2014 (55+).

Uschi und Thomas Herttrich haben in den jeweiligen Disziplinen und Altersklassen in den letzten zwölf Jahren insgesamt acht Deutsche Meisterschaften und 15 Vize-Titel zu verzeichnen. Mit den aktuellen Erfolgen ist nun auch die Qualifikation für die siebten Weltmeisterschaften der Altersklassen geschafft, die im September im schwedischen Helsingborg ausgetragen werden.

Anders als bei den Eltern sieht die Badminton-Welt für Tochter Isabel aus. Mit der Deutschen Nationalmannschaft hat sie soeben am Sudirman-Cup, der offiziellen Mannschaftsweltmeisterschaft, in Dongguan (China) teilgenommen und mit dem Team einen respektablen Platz fünf bis acht erreicht. Deutschland und Dänemark waren die besten europäischen Nationen, die vorderen Plätze belegten Japan, Südkorea, Indonesien und allen voran Gastgeber China.

Die Weiterreise führte die 23-jährige Studentin nach Sydney, wo sie derzeit bei den Australian Open (bis 31. Mai) ist. Nach dem Turnier geht es Anfang Juni weiter zu den Indonesian Open (2.6.-7.6.) nach Jakarta. Nach einem kurzen Aufenthalt in Deutschland startet die gebürtige Hersbruckerin Mitte Juni bei den US-Open in New York und anschließend bei den Canadian Open in Calgary. Abschluss der insgesamt vierwöchigen Tour ist die Universiade, die Olympiade der Studenten, Anfang Juli in Gwangju (Südkorea). Ein Ereignis, worauf sich die in Mülheim an der Ruhr lebende Athletin besonders freut.

Angesichts der vorgenannten Turnierpläne besucht Isabel Herttrich nur noch selten ihre Heimatstadt Hersbruck und die TV-Sporthalle auf der Pegnitzinsel, wo sie im Jahr 2000 im Alter von acht Jahren mit dem Badmintonsport begann.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren