Bezirksliga Nord

Doppelpack des Hüttenbacher Torjägers gegen FC Hersbruck

Rene Bongers vom FC Hersbruck (dunkler Dress) kommt an der Strafraumkante der Hüttenbacher frei ans Leder, sein Schuss geht allerdings in die Wolken. | Foto: J. Ruppert2019/04/IMG_4538.jpeg

PEGNITZGRUND – Die Fans des FC Hersbruck müssen weiter auf den ersten 2019er-Punktspielsieg warten. Erster der Bezirsliga Nord bleibt der SV Schwaig nach einem mageren 2:1-Pflichterfolg beim Schlusslicht TSV Neunkirchen.

FC Hersbruck – Hüttenbach 0:2

Die in den vergangenen Wochen arg gebeutelten Gastgeber mussten gegen Aufstiegsaspirant Hüttenbach weiterhin auf viele Stammkräfte verzichten. Der „Club“ fand dennoch den besseren Einstieg in die Partie. Die neu zusammengestellte Defensive stand sicher und ließ der Hüttenbacher Torfabrik kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Die eine oder andere Angriffsaktion wurde auch vielversprechend initiiert, dann zeigte sich aber wieder ein Manko der zurückliegenden Spiele. Die letzte Entschlossenheit, den Angriff erfolgreich zu Ende zu spielen, blieb auf der Strecke. Die Gäste zogen sich relativ weit zurück und lauerten auf Fehler im gegnerischen Aufbauspiel. Beinahe hätte Matthias Gruner die erste Unsicherheit in der Hersbrucker Defensive zum Führungstreffer genutzt. Markus Bauernfeind parierte aber unkonventionell per Kopf. Es lief bereits die Nachspielzeit, als sich die Hersbrucker Innenverteidigung einen haarsträubenden Ballverlust leistete. Das war genau der eine Moment an Unaufmerksamkeit, auf den die Spielvereinigung spekuliert hatte. Matthias Gruner hatte leichtes Spiel, den Ball zum Führungstreffer über die Linie zu schieben, und der FC musste wieder einen schmerzhaften Nackenschlag verkraften. Gruner hätte die Führung unmittelbar nach Wiederanpfiff beinahe ausbauen können, scheiterte aber am Hersbrucker Keeper. Das 0:1 spielte der Hüttenbacher Taktik natürlich vollkommen in die Karten. Als man den agilen Kreuz auf dem linken Flügel nicht konsequent genug attackierte, fand dessen Flanke den frei stehenden Matthias Gruner. Die Tormaschine der Liga ließ sich nicht zweimal bitten und köpfte zum 0:2 ein. Auch wenn noch eine halbe Stunde zu spielen war, bedeutete dieser Treffer praktisch schon die Vorentscheidung. Der FC ergab sich zwar keineswegs seinem Schicksal, aber man muss anerkennen, dass die Trauner-Elf die Partie dann auch clever nach Hause spielte. Vielleicht wäre noch einmal eine spannende Schlussphase möglich gewesen. Aber ein Gästeverteidiger klärte einen Kopfball des eingewechselten Julian Pawlik noch auf der Torlinie.

Tore: 0:1 M. Gruner (45.+1), 0:2 M. Gruner (58.); SR: Neuse.
Hersbruck: Bauernfeind, Träg, J. Schneider, Bongers, Herrmann, Brüx, Maas (68. Pawlik), D. Leitenbacher (50. Hermann), Ertel, Geng, Schimpfhauser (75. Wild).
Hüttenbach: Hartmann, Mirsberger (63. Krause), Leis, M. Gruner, Kreuz (88. Spiegel), Elterlein, S. Gruner, Weber, J. Schramm, M. Schramm, Reutter (86.Bayer).

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion