Fußball Bezirksliga Nord:

Diepersdorfer Turbulenzen

Eine Bilderbuch-Grätsche, allerdings eine der rustikaleren Sorte, setzt hier Diepersdorfs Andre Gentes gegen Weisendorfs Tobias Geyer an. | Foto: Vogt2019/03/SpVgg-Diepersdorf-SV-Weisendorf_1-1.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND — Trotz beherzter Leistung und zwei Toren reicht es für die SpVgg Diepersdorf am Ende eines stürmischen Spieltages nur zu einem Unentschieden: Für den Bezirksligisten wohl zu wenig im Kampf um den Klassen­erhalt. Bestens lief es dagegen für die SpVgg Hüttenbach und den SK Lauf, die ihre Partien gewannen. Das Heimspiel des SV Schwaig war wetterbedingt abgesagt worden.

SpVgg Diepersdorf – ASV Weisendorf 2:2 (1:0) – Erst Jubel, dann Frust und am Ende ein Gefühl, das irgendwo dazwischen liegt. Die SpVgg Diepersdorf wird diesen stürmischen Sonntag jedenfalls nicht so schnell vergessen.  Mit der SpVgg Diepersdorf und dem ASV Weisendorf standen sich in der Scherau zwei Kellerkinder gegnüber. Auch wenn die beiden einige Punkte trennen, mit zwei Spielen weniger auf Seiten der Gastgeber sehen sich beide als direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt

Die SpVgg übernahm schnell das Kommando und hatte schon nach zwei Minuten eine erste Freistoßgelegenheit. Nach vier Minuten war dann Hahn frei vor dem Tor und wurde beim Abschluss vom Weisendorfer Torhüter gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tobis Beß zum 1:0 sicher. Die Gastgeber blieben am Drücker und hatten nach zehn Minuten durch einen Kopfball von Hahn die Chance zu erhöhen. Der Verteidiger der Gäste konnte aber auf der Linie für den geschlagenen Keeper klären. Diepersdorf blieb in der Folge klar spielbestimmend, ohne aber Profit daraus schlagen zu können. Nach knapp einer halben Stunde war es Dominik Distler, der mit seinem Abschluss den Außenpfosten traf und damit bis dahin die beste Chance vergab. Fünf Minuten vor den Ende der ersten Hlabzeit die ersten Offensivbemühungen der Gäste und prompt konnte der Goalgetter der Gäste Manuel Wolf nur durch ein Foul gestoppt werden. Diepersdorfs Keeper Dillinger parierte aber den fälligen Strafstoß blendend und so ging das Spiel mit der knappen Führung für Diepersdorf in die Halbzeit.

Nach der Pause hatten die Gäste dann den starken Wind im Rücken und konnten von Beginn an Druck machen. In der 53. Minute wurden die zahlreichen Chancen dann auch belohnt. Nach einem Gestocher im Strafraum und zwei abgeblockten Gelegenheiten war es Geyer, der den Ball über die Linie drücken konnte. Neun Minuten später hatten die Gäste die Partie gedreht. Vom rechten Strafraumeck traf Tim Schmidt per Freistoß direkt in den Torwinkel, unhaltbar für Torhüter Dillinger. Die Gastgeber aus der Scherau hatten bis hierhin völlig den Faden verloren, schienen aber nach dem Rückstand wieder wacher zu werden. So dauerte es nur sieben Minuten bis Trainer Daniel Wolf mit einem Traumpass Hahn einsetzte, der frei vor Torhüter Zwingel nur einschieben musste.

Die Schlussphase war abwechslungsreich und spannend, ohne dabei aber auf beiden Seiten viele Chance zu bieten.

Tore: 1:0 (5./FE) Beß, 1:1 (53.) Geyer, 1:2 (62.) Schmidt, 2:2 (69.) Hahn. Schiedsrichter: Peter Frank (SC Uttenreuth). Zuschauer: 75.

ASV Fürth – SpVgg Hüttenbach 1:2 (1:1) — Während das Zweitligaspiel von Greuther Fürth abgesagt wurde, rollte quasi nebenan beim ASV Fürth trotzdem der Ball. Der heftige Wind sorgte aber für fast irreguläre Bedingungen und folglich gab es kaum Leckerbissen für die rund 50 Zuschauer. Die Höhepunkte auf Hüttenbacher Seite lieferte wieder einmal Matthias Gruner. In der 7. Spielminute feierte der Topstürmer seinen 40. Saisontreffer und belohnte seine Farben für eine starke Anfangsphase. Mit dem Ausgleichstreffer der Fürther wendete sich das Blatt . Nach Abstimmungsproblemen auf der Außenbahn wurde die Hereingabe auf den völlig freien Pfortner verlängert und dieser glich nach 17 Minuten aus. Anschließend entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung ohne wirklichen Spielfluss.

Auch im zweiten Durchgang beschränkten sich die Strafraumszenen auf die Tore. In der 80. Minute wurde Matthias Gruner im Strafraum gefällt und trat anschließend selbst zum Elfmeter an. Kurios: Gruner mussste mehrere Minuten auf die Ausführung warten, da der Ball durch den Wind immer wieder vom Punkt getragen wurde. Davon ließ sich Gruner jedoch nicht irritieren und wurde mit seinem zweiten Treffer mal wieder zum Matchwinner für die Spielvereinigung.

Tore: 0:1 (7.) M. Gruner, 1:1 (17.) Pfortner, 1:2 (80./FE) M. Gruner. Schiedsrichter: Mario Hofmann. Zuschauer: 50.

SK Lauf – Cagri Spor Nürnberg 2:0 (0:0) — Am Laufer Sportplatz wurde das Spielgeschehen durch das Wetter kaum beeinflusst. Vereinzelt verwehten Böen Flugbälle ins Nirgendwo, alles in allem konnte sich jedoch ein Fußballspiel entwickeln. Lauf bestätigte seine gute Leistung der Vorbereitung und startet nach der Winterpause mit einem Heimsieg über Cagri Spor. Besonders an der Defensive hatte der Sportklub in der Vorbereitung intensiv gearbeitet und die neu eingeführte Fünferkette leistete ganze Arbeit. Die Gäste fanden kaum ein Durchkommen und mussten auf Standards hoffen. Auf Laufer Seite verpassten in der ersten Hälfte Schober und Gabsteiger gute Einschussmöglichkeiten. Es blieb torlos zur Pause.

Gleich nach dem Seitenwechsel stürmte Kreisel alleine auf Schlussmann Roskoschek zu. Dieser brachte Laufs Angreifer zu Fall und den folgenden Strafstoß verwandelte Schober. Anschließend war Cagri um mehr Offensive bemüht, kam aber nie in die Gefahrenzone. Somit war das 2:0 in der 72. Minute schon gleichbedeutend mit der Entscheidung. Aus gut 20 Metern schlenzte Schober das Spielgerät flach ins lange Eck. In der Schlussphase hatte Laufs Torgarant Hofmann noch die Möglichkeit, auf 3:0 zu stellen, scheiterte jedoch einmal im direkten Duell an Torhüter Roskoschek und einmal an der Unterkante der Latte.

Tore: 1:0 (49./FE) M. Schober, 2:0 (72.) M. Schober. Schiedsrichter: Jan Dirrigl. Zuschauer: 70.

 

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion