Kreisklasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund

Diepersdorfer Reserve verliert Kirchweihspiel

spvgg diepersdorf II_fc röthenbach
Während Markus Meier (links) und die Reserve der SpVgg Diepersdorf auch im zweiten Spiel als Verlierer vom Platz gingen, feierten Felix Hacker, der selbst einen Treffer zum 3:1-Sieg seiner Elf beisteuerte, und der 1.FC Röthenbach ihren ersten Saisonsieg | Foto: Keilholz2019/08/spvgg-diepersdorf-II_fc-roethenbach.jpg

SpVgg Diepersdorf II – FC Röthenbach 1:3 (0:3)

Das Spiel der letztjährigen Kreisliga-Kellerkinder begann mit 40-minütiger Verspätung. Grund dafür war, dass der eingeteilte Schiedsrichter aus dem 56 Kilometer entfernten Lonnerstadt nicht erschien und erst ein Ersatzschiedsrichter gesucht werden musste. Dieser wurde schließlich mit Fritz Saß aus Leinburg gefunden, der das Spiel dann auch trotz weiterer Verzögerungen und Spielunterbrechungen trotz hereinbrechender Dunkelheit bis zum für die SpVgg-Reserve bitteren Ende durchzog.

Das Spiel begann denkbar schlecht für die Elf von Spielertrainer Frank Fahsl. Bereits nach vier Minuten zappelte nämlich der Ball im Netz der Heimelf; Michael Hauenschild beförderte, von Gästestürmer Louis Gloner bedrängt, eine flache Hereingabe von Christopher Steudel ins eigene Tornetz.

Auf der Gegenseite prüfte Sven Kaller Gästetorhüter Christian Rupp mit einem Freistoß. Effektiver, was das Toreschießen betrifft, waren allerdings weiter die Gäste. Nach einem indirekten Freistoß am Fünfmetereck schlug erneut Steudel den Ball flach vor das Tor und Felix Hacker nutzte die Verwirrung in der SpVgg-Abwehr zum 0:2 (33.).

Nachdem Frank Fahsl fünf Minuten vor der Pause eine hundertprozentige Chance liegen ließ – FCR-Torhüter Christian Rupp verhinderte mit einem Spagat den Anschlusstreffer – war es Kim Jünemann, der in der 44. Minute im Anschluss an einen völlig überflüssigen Eckball seine Farben mit einer Direktabnahme von der Strafraumgrenze 3:0 in Führung schoss.

Trotz des Dreitore-Rückstands wollte es die Heimelf nach dem Seitenwechsel noch einmal wissen. Kapitän Christian Müller scheiterte mit einem Kopfball aus kurzer Distanz jedoch am erneut glänzend reagierenden Gästetorhüter Rupp. War der FCR-Keeper in dieser Szene noch auf dem Posten gewesen, muss dieser das 1:3 durch Philipp Lächele, dessen eigentlich harmloser Schuss nach einer knappen Stunde Spielzeit den Weg ins Tor fand, auf seine Kappe nehmen.

Die Heimelf witterte nach diesem Lapsus des FCR-Torhüters Morgenluft und suchte ihre Chance, agierte vor dem Tor aber zu umständlich. Nach knapp 70 Minuten kam es wegen einer Knieverletzung von Diepersdorfs Daniel Distler zu einer rund 15-minütigen Unterbrechung. Dies hatte zur Folge, dass die Lichtverhältnisse in der Schlussphase wegen der hereinbrechenden Dunkelheit immer schwieriger wurden.

Schiedsrichter Saß machte den Spielern jedoch unmissverständlich klar, dass er das Spiel auf alle Fälle zu Ende bringen wolle. In den letzten zehn Minuten waren die Gäste bei einem Pfostenschuss von Jens Gemmel (83.) und einem Knaller von Mike Hötzel an die Unterkante der Latte (87.) einem vierten Tor näher, als die Fahsl-Elf dem Anschlusstreffer. Schließlich erlöste Schiedsrichter Saß zehn Minuten nach 21 Uhr die 75 Zuschauer und beide Mannschaften mit dem Schlusspfiff.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz