Bezirksliga Nord

Diepersdorf feiert Doppelpacker Distler

Abdrehen zum Durchdrehen! Diepersdorfs Dominik Distler feiert sein wichtiges 2:0 gegen Baki. | Foto: Zink2019/03/20190317_baki_diepersdorf_ogo_0030.jpg

ERLANGEN/ PEGNITZGRUND – Auf einen Schlag schaut die Zukunft wieder ein wenig rosiger aus bei der SpVgg Diepersdorf. Sogar die zwei Remis zu Beginn des Fußballjahrs 2019 strahlen nun in einem ganz anderen Licht. Der Klassenerhalt ist mit fünf Punkten aus drei Spielen und zwei absolvierten Partien weniger für die Scherau-Kicker noch lange nicht abgeschrieben. Die Spielvereinigung Diepersdorf schöpft durch den Sieg bei den Bayern Kickers neue Hoffnung im Abstiegskampf. Hüttenbach verschläft die erste Halbzeit und muss sich gegen den TV Erlangen mit 1:2 geschlagen geben. Schwaig nimmt trotz 65-minütiger Unterzahl einen Punkt aus dem Topspiel der Bezirksliga in Buckenhofen mit und Lauf entführt ebenfalls einen Zähler aus Erlangen.

FC Bayern Kickers Nürnberg – SpVgg Diepersdorf 2:3 (0:2) – Einen wichtigen Dreier heimste die Elf um Coach Daniel Wolf beim direkten Konkurrenten Bayern Kickers ein und hält somit Anschluss an die Nichtabstiegsplätze. Mit zwei verwandelten Freistößen ebnete Dominik Distler den Sieg seiner Farben: Zunächst trat er in der 10. Minute an und vollstreckte ins Torwarteck. Den zweiten Freistoß setzte er unhaltbar in den Winkel (19.). In der 38. Minute dezimierten sich die Hausherren, als Horlamus nach Wiederholungsfoul auf Höhe der Mittellinie vom Platz musste.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte die SpVgg auf 0:3: Philipp Lahner traf nach Vorlage von Coach Daniel Wolf aus kurzer Distanz (52.). In der 60. Minute verkürzte BaKi auf 1:3: Die Gäste konnte eine Großchance nicht abschließen und verloren die Kugel, die Heimelf schaltete blitzschnell um, und der in Szene gesetzte Sercan Celik ließ sich die Chance zum Anschlusstreffer nicht nehmen. In der Schlussphase wurde es dann noch einmal hektisch, auch weil die SpVgg ihre zahlreichen Konterchancen nicht verwerten konnte. In der 90. Minute herrschte großes Durcheinander im Gästestrafraum, da Diepersdorf die Kugel nicht entscheidend klären konnte. Ein Querschläger landete schließlich in den Füßen von Yann Yamani Yamga, dessen Direktabnahme im Kasten von Kai Dillinger einschlug. Kurz danach pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

Tore: 0:1 (10.) Distler; 0:2 (19.) Distler; 1:2 (52.) Lahner; 1:3 (60.) Celik; 2:3 (90.) Yamga Gelb/rote Karte: Horlamus (38./Bayern Kickers/Wiederholtes Foulspiel) SR: Luis Lämmermann Zuschauer: 55.

 

SpVgg Hüttenbach – TV 48 Erlangen 1:2 (0:2) – Die Spielvereinigung Hüttenbach muss sich zu Hause dem TV Erlangen mit 1:2 geschlagen geben. Die Gastgeber lieferten eine ganz schwache erste Halbzeit ab und wurden früh von den Gästen in Person von Söllmann bestraft. Die beiden Probleme der ersten 45 Minuten waren auf diesen Gegentreffer übertragbar. Durch unpräzise Zuspiele eroberte Erlangen den Ball und anschließend hatte die Spielvereinigung keinen Zugriff mehr auf den Ball. Die Flanke fand Söllmann und dieser köpfte ein. Das 0:2 gelang Stöhr in der 35. Minute. Wieder hatte der TV Lufthoheit und nach einer Freistoßflanke köpfte Stöhr in die Maschen.
Um das Spiel zu drehen benötigte es also eine klare Leistungssteigerung der Hüttenbacher in Durchgang zwei. Zwar wurden die Platzherren besser und druckvoller, die Abschlüsse blieben aber zu ungenau. Auch Toptorjäger Matthias Gruner konnte zu selten in Szene gesetzt werden und so versuchten es Schramm und Weber aus der Distanz. Ab der 82. Minute spielte Hüttenbach in Überzahl, Decher sah nach einem taktischen Foul die Ampelkarte. Erst mit der letzten Aktion nutzte Hüttenbach diese Überzahl jedoch aus. Matthias Gruner zog ab, der Torhüter ließ den Ball abprallen und Andreas Gruner köpfte das Leder über die Linie. Schiedsrichter Magnus Holz pfiff nach diesem Anschlusstreffer jedoch nicht mehr an und es blieb beim 1:2.
Tore: 0:1 (14.) Söllmann; 0:2 (35.) Stöhr; 1:2 (90+4) A. Gruner Gelb/rote Karte: Decher (82./Erlangen/Wiederholtes Foulspiel) SR: Magnus Holz Zuschauer: 200.

SV Buckenhofen – SV Schwaig 0:0– Der SV Schwaig und Verfolger Buckenhofen trennen sich torlos. Schiedsrichter Fober geizte in der ersten Halbzeit nicht mit gelben Karten und schon nach 23. Minuten wurde Schwaigs Tadic nach wiederholtem Foulspiel vom Platz gestellt. In Unterzahl war der Tabellenführer um eine sichere Defensive bemüht und versuchte durch schnelle Gegenstöße Nadelstiche zu setzen. Buckenhofen seinerseits spielte bis zur Strafraumkante ordentlich, war im Torabschluss jedoch nicht zwingend genug und konnte die Überzahl nicht ausnutzen. Das selbe Bild im zweiten Durchgang Schwaig verteidigte geordnet und suchte im Sturm den schnellen Dressendörfer. Kurz vor Schluss hatte dieser zwei Großchancen auf den Auswärtssieg. In der 88. Minute umkurvte Dressendörfer Buckenhofens Schlussmann, der Schuss wurde auf der Linie jedoch vom mitlaufenden Verteidiger geklärt. In der 90. Minute probierte es Dressendörfer schließlich aus der Distanz, der Gewaltschuss konnte aber pariert werden.
Tore: – gelb/rote Karte: Tadic /23./Schwaig/Wiederholtes Foulspiel) SR: Dominik Fober Zuschauer: 250.

SpVgg Erlangen – SK Lauf 1:1 (1:1)– Der SK Lauf muss in der Offensive auf mehrere Stammkräfte verzichten und sich in Erlangen mit einem Punkt zufrieden geben. Die ersten 25. Minuten taten sich die Gäste schwer Chancen herauszuspielen. Mit der ersten Torannäherung von Holfelder fiel jedoch gleich das 0:1. Im Mittelfeld eroberte Holfelder den Ball und Durchbrach mit seine Schnelligkeit den kompletten Erlanger Abwehrriegel. Anschließend steigerten die Gastgeber ihre Offensivbemühungen weiter, hätten dieses Angriffsspiel aber beinahe mit dem nächsten Gegentreffer bezahlt. Wieder war Holfelder durch, Erlangens Schlussmann parierte aber per Fußabwehr. Im nächsten Angriff ging es für Laufs Defensive einen Ticken zu schnell. Mit sauberen Direktpassspiel wurde Laufs Abwehr überspielt und Dudek in der Mitte sauber bedient. Aus kurzer Distanz bezwang Dudek Schlussmann Enzensberger. Auch in der zweiten Hälfte blieb die Begegnung zäh. Viel spielte sich im Mittelfeld ab und durch intensive Zweikämpfe und eine Reihe an Fouls wurde das Spiel oft unterbrochen. Die erneute Führung für Lauf hätte dann in der 60. fallen müssen. Torhüter Harnos war schon geschlagen bei Holfelders Schussversuch, ein Feldspieler klärte jedoch auf der Torlinie. Und zwar genau vor die Füße von Wölfel. Aber auch Wölfel war der Treffer nicht vergönnt denn ein weiterer Erlanger Spieler warf sich in den Schuss. Die Partie blieb umkämpft und in der 75. Minute sah Schiedsrichter Abieba keine andere Möglichkeit mehr als den ersten Platzverweis der Partie gegen Erlangens Singer auszusprechen. Kurz vor Abpfiff wurde auch Lauf noch dezimiert. Nach groben Foulspiel sah Hofmann die rote Karte. Die nächste Offensivkraft die Lauf in den nächsten Wochen fehlen wird.
Tore: 0:1 (15.) Holfelder; 1:1 (36.) Dudek Gelb/rote Karte: Singer (75./Erlangen/Wiederholtes Foulspiel); Rote Karte: Hofmann (89./Lauf/Grobes Foulspiel) SR: Kenny Abieba Zuschauer: 110.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion