Fußball Bezirksliga:

Die Tormaschine läuft

Der Toptorjäger schreitet zur Tat: Matthias Gruner von der SpVgg Hüttenbach machte mit einem verwandelten Elfmeter da weiter, wo er vor der Winterpause aufgehört hatte. Gegen Erlangen gelangen ihm drei Treffer. | Foto: Zink2019/03/Matthias-Gruner-vor-elfmeter-net.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND — Einen Auftakt nach Maß erwischte zum Ende der Winterpause Bezirksligist SpVgg Hüttenbach. Mit einem 4:2-Auswärtssieg gegen die SpVgg Erlangen eroberte die Truppe von Kevin Trauner wieder den Relegationsplatz direkt hinter Tabellenführer SV Schwaig. Die SpVgg Diepersdorf trennte sich im Kellerduell mit einem 3:3 vom ASV Fürth. Dabei bewiesen die Kicker aus der Scherau Moral, drehten sie doch auswärts noch einen 0:3-Rückstand.

SpVgg Erlangen – SpVgg Hüttenbach 2:4 (1:2) — Mit einem verdienten 4:2-Sieg bei der SpVgg Erlangen startete das Team aus Hüttenbach erfolgreich aus der Winterpause und konnte so auf den 2. Tabellenplatz klettern. Die Elf von Trainer Kevin Trauner war von Beginn an gut in der Partie und hatte bereits nach wenigen Minuten die erste Großchance, als Torjäger Matthias Gruner zwei Gegenspieler stehen ließ, letztendlich aber am toll reagierenden Torhüter Harnos scheiterte. In Folge eines Handspiels im Strafraum durften sich die Hüttenbacher Anhänger wenige Minuten später trotzdem über die frühe Führung freuen, denn M. Gruner verwandelte den fälligen Strafstoß sicher (7.).
Es entwickelte sich in der Folgezeit eine offene Begegnung, wobei die Gäste durch ihre schnellen Tempogegenstöße den gefährlicheren Eindruck machten. Dennoch gelang der Heimelf nach 17 Minuten der Ausgleich, als Basener nach einem Pass durch die Schnittstelle der Abwehr freigespielt wurde und eiskalt vollendete. Das Team aus dem Oberland ließ sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und hatte schnell eine Antwort parat, indem Kreuz maßgenau auf Julian Schramm flankte, dessen Kopfball im Netz landete (22.).
Bis zum Gang in die Kabinen boten sich den Hüttenbachern durchaus noch Möglichkeiten die Führung auszubauen, für einen weiteren Treffer fehlte aber die letzte Konsequenz im Abschluss. Allerdings mussten die Gäste auch noch eine Schrecksekunde überstehen, nachdem Basener einen langen Ball sehenswert herunterpflückte, sein Abschluss aber zu ungenau geriet und daher Hartmann parieren konnte.
Im zweiten Durchgang verflachte die Partie etwas. Erlangen drängte die Gäste zwar zunehmend in deren Hälfte, biss sich aber an der meist gut organisierten Hüttenbacher Defensive die Zähne aus. In der Offensive konnten sich die Blau-Weißen erneut auf ihren Torjäger verlassen, denn nach einem unnachahmlichen Antritt brachte Matthias Gruner seine Farben mit 3:1 in Führung (65.).
Dennoch mussten die Gäste noch einmal zittern, denn eine der wenigen Unachtsamkeiten im Hüttenbacher Abwehrverbund nutzte Basener zum 2:3-Anschlusstreffer. Trotz der nun mehr und mehr aufkommenden Hektik behielt die Gästeelf kühlen Kopf, agierte mit dem notwendigen Kampfgeist und hielt die Spieli so erfolgreich aus der Gefahrenzone fern. Für die endgültige Entscheidung sorgte schließlich eine Co-Produktion der Gruner-Brüder, als Stefan mit einem wunderbaren Pass Matthias auf die Reise schickte und dieser Schlussmann Harnos keine Chance ließ (84.).ndö
Tore: 0:1 (7./FE) Matthias Gruner, 1:1 (17.) Tim Basener, 1:2 (22.) Julian Schramm, 1:3 (65.) Matthias Gruner, 2:3 (76.) Tim Basener, 2:4 (84.) Matthias Gruner. Gelb/Rote Karte: 84. Andreas Hartmann (Erlangen) wegen wiederholtem Foulspiel. Schiedsrichter: Markus Hertlein (TSV Dinkelsbühl). Zuschauer: 70.

ASV Fürth – SpVgg Diepersdorf 3:3 (3:2) — Nichts war es mit dem erhofften Befreiungsschlag für die SpVgg Diepersdorf: Beim Abstiegsgipfel in Fürth gegen Tabellennachbar ASV konnten die Scherau-Kicker quasi in letzter Minute gerade noch so einen Punkt retten. Die Partie hatte gerade mal acht Minuten auf der Uhr, da musste SpVgg-Keeper Dillinger bereits das erste Mal den Ball aus dem Netz holen. Kevin Berecz hatte begünstigt durch einen Fehler in der Diepersdorfer Hintermannschaft dem ASV die Führung beschert. Und es kam noch deftiger für die Wolf-Truppe: In der 21. Minute erhöhte Haci Mohammad auf 2:0, das 3:0 nur sechs Zeigerumdrehungen später besorgte dann Roman Mersch. „Die erste halbe Stunde haben wir komplett verschlafen“, musste selbst Spielertrainer Daniel Wolf hinterher zugeben.
Der fast aussichtslose Rückstand wirkte zum Glück wie ein Hallowach für seine Elf. Denn plötzlich lief es für die Diepersdorfer. Dominik Distler stellte in der 39. Minute per traumhafter Volleyabnahme den Anschluss her und Tobias Beß gelang dann kurz vor der Pause (39.) sogar noch das 3:2. Nach der Pause spielten dann eigentlich nur noch die Gäste, die sich quasi in der letzten Minute erneut durch Tobias Beß für ihren Aufwand noch belohnen konnten – 3:3 (90.).kk
Tore: 1:0 (8.) Kevin Berecz, 2:0 (21.) Haci Mohammad, 3:0 (27.) Roman Mersch, 3:1 (32.) Dominik Distler, 3:2 (39.) Tobias Beß, 3:3 (90.) Tobias Beß. Schiedsrichter: Dominik Fober (SG TSV/DJK Herrieden). Zuschauer: 50.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion